Trailerfest: UFOs, Katastrophen, Weltuntergang und Netflix - PewPewPew

Es gibt vielleicht eine Handvoll an Netflix-Filmen, die ganz gut sind. Okja, Mudbound, Beasts of No Nation, The Ridiculous Six. Viele der guten Produktionen sind oft auch eingekauft, wie Annihilation. Nein, Netflix hat wirklich ein Qualitätsproblem in meinen Augen und das streckt sich auch auf die Trailer für halbwegs verheißungsvolle Katastrophenfilme aus, die ich zu meinen Lieblingsgenren zähle. Leider sind alle drei Trailer bzw. Filmeindrucke aus unterschiedlichen Gründen nicht wirklich gut. Let’s take a watch.

In Extinction wird Michael Peña zum Hellseher. In seinen Visionen sieht der Arbeiter und Familienmensch eine Alien-Invasion, doch bevor dies zu einem spannenden Psychospielchen werden kann, tauchen im Trailer auch schon direkt Raumschiffe und kampfbereite Aliens auf. Ich bin mir sicher, dass es noch einen Twist geben wird (zum Beispiel, dass die eigentliche Invasion wieder nur eine weitere Vision ist und er am Ende komplett zurückspult), aber ich bin jetzt schon schwer enttäuscht, dass man das gespoilert hat. Dazu hat der Trailer dieses unglaublich hässliche Color Grading, das man bei vielen Eigenproduktionen sieht und hundertprozentig auf irgendwelchen ausgewerteten Nutzerdaten basiert. Aber hey, Peña und Lizzy Caplan von dem Regisseur von Hounds of Love und einem Rewrite von Eric Heisserer (Arrival)? Da muss ja was zu holen sein.

Gleiches Spiel beim Trailer zu How It Ends, der an diesem Wochenende bei Netflix online gehen wird. Netflix schnappt sich mit David M. Rosenthal (Single Shot) einen erfolgreichen Indie-Regisseur und drückt ihm einen Apokalypsenfilm auf. Forest Whitaker und Theo James suchen nach Tochter bzw. Frau und kämpfen sich dabei durch ein Krisengebiet an der Westküste der USA. Ob sie wohl ihre geliebte Samantha finden werden? Ja, klar, natürlich, denn der Trailer zeigt es uns am Ende. Sieht trotzdem bis dahin ganz OK aus, aber es könnte sich auch um einen weiteren Cloverfield-Film handeln. Fürchtet euch!

UFO dagegen hat einen fantastsichen Trailer, der nichts spoilert und talentierte Schauspieler inmitten einer verlockenden Prämisse. Der Film sieht leider nur nicht ganz so gut aus. Mit einem richtigen Budget und einem besseren Kameramann wäre dieser Thriller ein potenzieller Kinohit geworden. Nun erscheint er Anfang September nur online. Freue mich trotzdem.