Printschau: Jaws, Journey, Jurassic Park, Solaris - PewPewPew

Hier ein paar Prints aus den vergangenen Wochen.

Universal | Mondo

Das definitive Highlight: Mondo hat zusammen mit Jason Edmiston Roger Kastels gestohlenen Jaws-Print rekreiert, der für das berühmteste Filmposter aller Zeiten hergehalten hat (ursprünglich erschien die Zeichnung bereits auf der Rückseite der Buchvorlage).

Newsweek hat ein Video, in dem Edmistons detailgetreue Arbeit im Zeitraffer abläuft. Da läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Mondo hat das schon mal mit Struzans Poster für The Thing gemacht und ich würde mir wünschen, dass es solche Aktionen öfter geben würde. Das bleibt aber wohl ein nur Traum, da das wohl ein Lizenzalptraum wäre.

Edmistons Print geht morgen online, pünktlich zum Fourth of July Feiertag der USA, neuerdings jetzt auch als “Jaws-Day” bekannt, weil jeder Kultklassiker jetzt einen Feiertag braucht. Was ich von diesem Blödsinn halte, habe ich hier bereits festgehalten.

An Thatgamecompanys legendärem Indie-Hit Journey haben sich schon mehrere Künstler versucht, insbesondere die Landschaftsexperten Mark Englert und JC Richard konnten hier beeindruckende Ergebnisse abliefern, ließen jedoch immer die Kinetik und den Überraschungsmoment des Spiels vermissen.

Ich hatte Journey damals ohne großes Vorwissen gespielt und war völlig verblüfft, dass dort plötzlich eine andere Figur auftaucht, die von einem Spieler gesteuert wird und mit der ich aber interagieren, aber nicht wirklich kommunizieren kann. Dann bleibt einem die Wahl: Entweder man beschreitet dann die Reise zum heiligen Berg und der Erleuchtung gemeinsam oder verlässt sich eher auf die eigenen Instinkte. Die meisten Spieler entscheiden sich für diese magische Gefühl, mit einem anderen unbekannten Spieler diese einzigartige Erfahrung zu teilen. Wahrscheinlich eine der besten Multiplayer-Ideen aller Zeiten.

Tomislav Jagnjic fängt für mich diese anfängliche Verwunderung, dieses kleine Spielewunder, perfekt ein. Leider ist das Ding kein Art Print geworden. Stattdessen turnen mich die Logos und besonders die Kinoplakatgröße dieses Tiels dann doch zu sehr ab. Trotzdem sehr schick.


Mondo

Ich mag Claire Hummels Twitter-Account sehr. Vor zwei Jahren übernahm sie Olly Moss’ Job bei Campo Santo als Art Director bei In The Valley of the Gods, dem Nachfolger zum Erfolgshit Firewatch. Ich mochte ihren Stil schon immer sehr und freue mich, dass sie hier mit Mondo und Jurassic Park ihren Durchbruch in der Printszene hat. Definitiv eine ungewohnte und ungewöhnliche Perspektive, die aber durchaus ihren Reiz hat. Das kleine Format (18×24 inches) macht das zu einer runden Sache.


Mondo

Ebenfalls schick sind diese Prints zu Solaris, wobei ich mir diese beiden Varianten mal vorknüpfe um ein Phänomen festzuhalten, das ich häufiger finde: Besonders visuell beeindruckende Filme haben häufig eher nicht so tolle Prints. Also, die hier sind zweifellos an sich gut, aber sie schreien jetzt für mich nicht nach Tarkowskis Meisterwerk.


Mondo | Bottleneck Gallery