Die kleine Evolution des Westworld Openings in Staffel 2 - PewPewPew

Wie alle Big Boy Shows macht Westworld in den Opening Credits der zweiten Staffel auch einiges anders. Die Musik und konzeptionelle Gestaltung bleiben erhalten, aber die Motive sind an die Themen der Staffel angepasst.

Viele kleine Details haben sich geändert. Das Hände des Pianisten bestehen zum Beispiel nicht mehr nur aus dem puren Skelett und auch das Spiel selbst ist flüssiger geworden, die Finger sind weniger statisch. Während im Opening zur ersten Staffel noch der Vergnügungsaspekt für Besucher und die Erbauung der Hosts im Vordergrund stand,dreht sich nun alles um den Verlust der Kontrolle. Wie die Tinte, die dort in die Petrischale gespritzt wird, breitet sich der Virus unaufhaltsam in den Gehirnen der Hosts aus. Gleichzeitig aber gelangen die Hosts in diesem Chaos zu einer höheren Ebene der Existenz. Maeves Abbildung als Mutter mit ihrem Kind symbolisiert daher nicht nur ihre persönliche Motivation, sondern auch die Eigenständigkeit – womöglich auch eine eigenständige Replikation – der Hosts.

Der in den Abgrund springende Bison ist ebenfalls bedeutungsschwanger. Er erinnert nicht nur an die Jagdtechnik der Ureinwohner Amerikas, sondern steht auch im direkten Zusammenhang mit den Ereignissen der ersten Episode. Dort erfahren wir nonchalant von der Existenz anderer Parks auf der scheinbar riesigen Insel, die Delos von den Chinesen erworben hat. Und auch im Intro kann man einen kurzen Blick auf den Fuji erhaschen.

Habt ihr noch mehr erkennen können? Ab damit in die Kommentare.

Hier noch der traditionelle Look Ahead, der meiner Ansicht nach spoilerfrei zu genießen ist. Irgendwelche Cracks werden sich aus den Bildern was zusammenspinnen, aber so als Gesamtimpression dient das Video sehr gut. Einmal schauen und weg damit.

Viel krasser ist dieses kleine Making Of der extrem gespenstigen Host-Drohnen, die rein durch Kostüme und Schauspieler kreiert wurden.