Ziemlich eindrucksvolle Demo der Planetenstädte von Star Citizen, die angeblich alle auch nicht leer stehen, sondern begehbar sind. Ich glaube das, wenn ich das Spiel dann selbst spiele – irgendwann in den 2020er Jahren. Als früher Unterstützer der Crowdsourcing-Kampagne bin ich inzwischen immer wieder von diesen Updates verzaubert und gleichermaßen desillusioniert. Obwohl ich bereits seit Jahren Zugang zu Star Citizen habe, spiele ich es nicht. Ist es möglich, dass das Spiel einfach zu groß und zu ambitioniert ist? Ich befürchte, dass es so ist. Wie viel Geld werde ich in einen Rechner stecken müssen, um das Spiel halbwegs ruckelfrei spielen zu können? Wird meine linke Niere reichen?

Keine Frage, das ist eine erfolgreiche Präsentation, aber viele Zweifel bleiben. Am Ende wird es wohl eine leere, wenn auch eindrucksvolle Space Sim werden. Aber das würde mir wahrscheinlich schon reichen. See you in 2023, space cowboys.

  • x

    Und ihr alle habt den Typ zum hundertfachen Millionär gemacht.

  • Genau, er bekam einfach das ganze Kickstarter-Money. Alles. ALLES!

  • pauliborn

    Das hab ich auch schon gehört und der Grafiker der die Raumschiffe malte hat nur ein Praktikum bekommen, und da gab es auch nur Saft und Pizza für!

  • Deshalb dauert das auch so lange. Mysterium gelöst.