Yolocaust

19 Jan, 2017 · Sascha · Alles sonst so

Wer die Bilder der Opfer des Holocausts fetischisiert, dabei Persönlichkeitsrechte anderer verletzt, nur um durchaus peinliche Posen bloßzustellen und sich moralisch über diese Menschen zu stellen, der richtet am Ende mehr Schaden an als diese spätpubertierende “really makes you think“-Aktion doch wirklich wert ist. Natürlich sind die Selfies dem Mahnmal für die historisch singuläre Massenvernichtung nicht würdig. Auch ich finde sie geschmacklos. Das “Jumping on dead jews” Bild ist verabscheuungswürdig. Da ballt sich auch meine Faust in der Hosentasche. Aber die Naivität junger Menschen, oftmals auch Ausländer, zu instrumentalisieren, um sich selbst zu pushen, ist auch nicht richtig. Die Montagen wurden bereits tausendfach geteilt, bleiben für immer online, weil ein Moralkeule-schwingender Satiriker seine Chance auf mehr Fame durch eine Aktion witterte, gegen die man eigentlich auch nichts haben kann. Ich befürchte jetzt eher, dass nun bewusst provokante Bilder entstehen werden, die sich genau gegen diese Aktion richten.

  • killedbill

    sehe ich nicht so. Wer meint seine Poser-Bilder vom Holocaust Denkmal für Likes ins Netz stellen zu müssen braucht sich über eine entsprechende Reaktion nicht zu wundern.

  • “Ins Netz stellen” = auf ihr Instagram mit 150 Followern (uns davon 70 Bots)

  • killedbill

    und? Interessiert die Jungs bei Perlen aus Freital ja auch nicht wie groß die tatsächliche Reichweite der ursprünglichen FB Posts war. Gut finden muss man das nicht, aber Mitleid hab ich sicherlich auch nicht.

    edit: womit ich nicht sagen möchte dass die Spacken auf PaF mit den Yolocaust Leuten gleichzusetzen sind…