Star-Wars-Rebels-Season-2-Poster

“I’m not afraid.”
“That’s what worries me.”

Star Wars Rebels hatte es sicher nicht einfach. Die Animationsserie hatte mit einem deutlich verringerten Budget zu kämpfen, was man trotz den ehrenhaften Lippenbekenntnissen zu Ralph McQuarries Konzeptzeichnungen an jeder Ecke sehen konnte. Und dazu war es das erste offizielle Projekt seit der Disney-Übernahme und für diesen große Aufmerksamkeit vielleicht noch nicht ganz ausgereift.

Es ist also keine Überraschung, dass die erste Staffel weit hinter den Erwartungen zurückblieb. Immerhin hat sich auch an dem Kreativteam nicht viel geändert. Dave Filoni konnte in seiner Clone Wars Serie zwar hin und wieder mit einigen starken Episoden und Arcs überzeugen, lief aber dennoch Tartakosvkys originaler Clone Wars Serie nur hinterher.

Mit der gewonnen Freiheit machte er bei Rebels aber zunächst einmal nicht viel. Die erste Staffel konnte erst gegen Ende überzeugen und mit mehr Kohärenz beweisen, wieviel Potential tatsächlich in der Serie steckt. Zuvor musste der Zuschauer viele Füllerfolgen über sich ergehen lassen, die manchmal so unglaublich wichtige Handlungsstränge wie den Stiebstahl der Früchte des Imperiums involvierten.

Dem ersten Trailer zur zweiten Staffel zu Folge ist dies jedoch alles vorbei. Lothal und die Anfangsprobleme der Serie werden dem Erdboden gleichgemacht – willkommen bei der richtigen Rebellenallianz, willkommen in der großen Galaxis.

In der Retrospektive wird der unschuldige Anfang der ersten Staffel somit auch im Folgenden noch sinnvoll, wenn die Serie sich tatsächlich gegenüber ihren dunkleren Zügen öffnet. Daraus muss aber auch folgen: Ahsoka stirbt, ähnlich wie Kanan – und eigentlich auch Ezra, aber er kann gut und gerne nach einer Niederlage ins Exil verschwinden, sodass die Rebellion tatsächlich keinen Jedi zum Zeitpunkt von Episode IV in ihren Reihen zählt.

Dass das keine Hirngespinste meinerseits sind, beweist auch der neue Teaser zum Staffelauftakt (20. Juni). Insgesamt wird die Welt größer und dunkler. Die Rückkehr der Clonetrooper als ein Relikt aus vergangener Zeit unterstreicht dabei die härtere Kriegsführung seit dem Aufkeimen der Rebellion. Wenn hier ein Raumschiff abgeschossen wird, dann stirbt weder ein Klon noch ein Droid, sondern ein Mensch. Disney wird natürlich den Teufel tun und Filoni und seine Leute das explizit reflektieren lassen, aber immerhin fühlt sich der Kampf für den gemeinen Zuschauer schon etwas gewichtiger an als vorher.

Dazu noch eine Hand voll Inquisitoren und… habe ich etwas vergessen? Achja, Darth Vader ist der Antagonist der Staffel. Na dann. Die letzten 30 Sekunden aus dem Trailer sind seiner auch würdig und sehr beängstigend. Sollte man ihn aber ähnlich wie die Stormtrooper in der ersten Staffel entschärfen, schreibe ich sicherlich einen ganz wütenden Blogeintrag. Darauf kann sich Filioni gefasst machen!