Bald ist Jahresanfang und das bedeutet, dass wir bald viele belanglose Action-Spektakel in die Kinos kriegen, die allenfalls an einem langen DVD-Abend noch einmal eingelegt werden sollten, wenn nichts mehr beim Schwarm geht oder man zu vollgefressen von der Pizza auf der Couch liegt, um zu einschlafen zu können. Trotzdem kommen diese Videothekenfüller wieder in die Kinos. Den Anfang wird der grandiose Auteur Paul W.S. Anderson machen, der mit seiner Resident Evil Reihe leider und für mich auf unerklärliche Weise inzwischen so viel Geld verdient, dass er nun in seinen früheren Sabbaticals Filme drehen kann, die fast so schrecklich aussehen wie dieser neue Frankensteinfilm.

Im Gegensatz zu Herrn Anderson habe ich aber das große Latinum gemacht und mich durch sieben lange Jahre Latein bei dem schlechtesten Lehrer aller Zeiten durchquält. Ich habe also ein wenig Ahnung davon und kann deshalb bezeugen, dass seine Geschichte nicht nur sehr frei erfunden, sondern auch sehr unrealistisch ist. Aber was will man auch von einem Regisseur seines Kalibers erwarten, insbesondere wenn der Film offiziell Pompeii 3D heißt. Da weiß man ja direkt, wo man dran ist. (via)

Anderson wird uns am 27. Februar 2014 mit seinem “Reimagining” beglücken.

Kurz darauf am 6. März wird Perseus erneut versuchen Sparta und dann ganz Griechenland einzunehmen. Sein erster Versuch war ganz unterhaltend, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass man diesen Überraschungseffekt wiederholen kann. Alles an dem Trailer schreit nämlich größer, dunkler, krasser – genau wie Sequels sein müssen. Eben nicht. Die Geschichte in 300 funktionierte deshalb gut, weil die Leute eine Underdogstory mögen und der Fokus so begrenzt war, dass man die Stilisierung von Gewalt und Snyders homoerotische Männerfantasien vollends genießen konnte ohne viel nachdenken zu müssen. Nun kommt die zweite Runde und ich bin jetzt schon überfordert. Basierend auf dem Trailer habe ich absolut keine Ahnung, was vor sich geht. Wie heißen diese Figuren? Spielt es eine Rolle? Sicherlich nicht. Immerhin wird uns die bezaubernde Eva Green in den Kampf führen. Ich weiß also schon, auf wessen Seite ich stehe werde.


(via)