Doggo Does a Scream

07 Mar, 2017 · Sascha · Internetgold · 1 comment

“2016 wird alles besser.” habe ich letztes Jahr in den Rückblick am Ende hingeschrieben und siehe da, ich sollte Recht behalten. Das vergangene Jahr hatte zwar auch seine Tiefen, die dummerweise ganz besonders tief waren, aber insgesamt war das ein schönes Jahr vollgefüllt mit schönen Erfahrungen, toller Unterhaltung und erfreulichen Blog-Kollaborationen. Politisch gesehen verlief das Jahr ähnlich wie oben im Gif und das beschäftigt uns ja jetzt auch noch in 2017, aber das wird bestimmt bald alles besser. Wenn mich das vergangene Jahr eines gelehrt hat, dann das alles vorübergeht. Einfach weitermachen also.

Hier nochmal die gesamte Listenübersicht.

Meine Top 10 Movie Art
Meine Filmhighlights 2017
Meine Top 20 Filme 2016
Die besten Filmmomente 2016
Meine Top 10 Videospiele 2016
Meine Top 10 Fernsehserien 2016
Meine Top 10 Trailer 2016
Meine Top 20 Poster 2016

Meine Top 20 Filme 2016

05 Mar, 2017 · Sascha · Film,Personal · 2 comments

20. The Nice Guys (Shane Black)
Der einzige Film des Jahres, von dem ich mir ein Sequel wünsche.

19. The Invitation (Karyn Kusama)
Eine packende Studie über Spannung im Kino, wie man sie erzeugt, wie man sie hält, wie man mit den Erwartungen der Zuschauer spielt. Das Ende gefällt mir ganz besonders.

18. Wir sind die Flut (Sebastian Hilger)
Der beste deutsche Genre-Film seit… ja, sehr langer Zeit.

17. Midnight Special (Jeff Nichols)
“I like worrying about you.” Emotionen > Plot

16. Green Room (Jeremy Saulnier)
Jeremy Saulniers schonungslose Verfolgung von Realität schockt mich weiterhin. (weiterlesen…)

Die besten Filmmomente 2016

05 Mar, 2017 · Sascha · Film · 0 comments

Bevor ich meine Lieblingsfilme des Jahres aufliste, zunächst noch hier die besten Momente. Manchmal hat ein Film einen wirklich tollen Moment, der aber ansonsten ziemlich alleine dasteht. Dennoch soll das gewürdigt werden. Daher hier meine Highlights:

Star Trek – Sabotage

Manche fanden das ziemlich albern, für mich aber das Highlight des besten Sommerblockbusters 2016.

10 Cloverfield Lane – “Oh, come on!”

Den Clip kann ich leider nicht im Internet finden (komisch, weil der Film ja doch schon recht beliebt war), aber der Moment als Michelle auf das Autodach steigt, über die Felder schaut und man selbst kurz seinen Augen nicht traut, als dort ein UFO fliegt, war einfach grandios. Der Film ist ein Thriller, bei dem man sich nie sicher ist, was jetzt stimmt. Es ist ein Hin und Her, man schwankt und weiß nicht, worauf man sich verlassen kann. Und dann macht der Film einfach alles: Ja, Goodman ist verrückt. Ja, Goodman ist ein Vergewaltiger. Ja, Goodman ist ein Mörder. Und scheiße ja, da sind Aliens. “Oh, come on!” ist da die genau richtige, sympathische Reaktion, die uns ins Finale des Films leitet.

The Witch – Wouldst thou like to live deliciously?

Aus den YouTube-Kommentaren:

“Answer to me, Black Philip”
me: Nah that goat won’t speak
“What you want”
me: BITCH WHAT THE FUCK

Das ist auch so ziemlich der Grund, weshalb ich das Ende so sehr mag. It just goes there.

Arrival – On the Nature of Daylight (weiterlesen…)

Back to German Wahlplakate!

04 Mar, 2017 · Sascha · Politik · 1 comment

Das Schöne am langjährigen Bloggen ist ja, dass man sich auf alte Posts beziehen kann. Also zumindest ich finde das sehr schön. Daher lasst mir die Freude: Vor nun fast acht Jahren hatte ich mich über das inhaltslose Wahlplakat mit Bärchen von Peter Altmaier amüsiert. Altmaier gewann damals zum ersten Mal das Direktmandat für den Wahlkreis Saarlouis. Ich kenne Altmaier aus diversen Treffen, erst im Juli war ich in Bundeskanzleramt zu Besuch (Kein Witz, #humblebrag). Aber das Wahlplakat ging einfach gar nicht.

Dieses Mal, acht Jahre später, geht es nicht um Altmaier, sondern Claudia Beck, ihres Zeichens Kandidatin der Grünen für das Amt des/der Oberbürgermeister/in der Stadt Saarlouis, wo ich wohne. Die Wahl findet parallel mit der Landtagswahl des Saarlandes am 26. März statt. Und zu diesem Zweck hängen und stehen aktuell wieder überall Wahlplakate rum; eine aufregende Zeit für mich. Ich habe Politikwissenschaft und Anglistik studiert, weshalb mich dieses Plakat von Beck doppelt interessiert, denn obwohl das Wortspiel ziemlich naheliegend und keck ist, macht es für das geschulte Auge wenig Sinn.

“Back to” ist eindeutig definiert als “zurück nach” bzw. “zurück zu”. Aber vertraut mir nicht, sucht selbst im British National Corpus nach den Konnotationen. Kehrt Frau Beck also zurück ins heilige Saarland, um die geheime Hauptstadt zu retten? Frau Beck ist bereits seit Jahren Mitglied des Stadtrates, also wohl eher nicht. Beck als Kandidatin? Gerne, dann aber für ein Amt, also “Beck for […]”. Ach menno, jetzt funktioniert aber das gewünschte Wortspiel im Slogan nicht mehr. Merke: Manchmal ist Deutsch vielleicht doch immer noch die bessere Alternative. Come in and find out und so.

Beck als Person und Kandidatin finde ich dagegen sehr sympathisch und ihre Ziele sind unterstützenswert. Das mit dem Wahlplakat ist ein kleiner Pet Peeve meinerseits, das musste raus. Ich sehe das Plakat aktuell überall and, well, it just rubs me the wrong way. Anyway… hier geht’s dann ab jetzt wieder um Filme, Serien und den ganzen Kram. Bis in acht Jahren, wenn wir erneut Saschas Wahlplakatkolumne wiederbeleben.

Zack Prewitts Video-Essay über Hayao Miyazakis Faszination vom Fliegen für Fandor (super Streaming-Service für Indie-Filme und älteres Zeug übrigens) fängt für mich gut die Dichotomie von Miyazakis Träumen perfekt ein. Das Motiv von Fliegern und Menschen, die durch die Lüfte sausen, durchdringt das Werk das japanischen Altmeisters und ist in seiner Schönheit durchaus nachzuvollziehen, aber seine geliebten Wunderwerke der Technik werden eben nicht immer nur für friedliche Zwecke verwendet.

Daher war ich auch etwas enttäuscht von The Wind Rises, ein nahezu perfekter Animationsfilm, der die Sinne berauscht, aber die ultimativen Konsequenzen der Arbeit der Hauptfigur zwar nicht verschweigt, aber auch nicht deutlich genug adressiert. Miyazaki, ganz wie sein Idol Jiro Horikoshi, mag Pazifist sein; den Terror der Flugzeuge jedoch zu verschweigen fand ich moralisch schwierig. Was Miyazaki aber als Mensch eben nicht weniger interessant macht, wie das Video-Essay beweist. (via)

Übrigens ist The Wind Rises wahrscheinlich doch nicht Miyazakis letzter Film. Studio Ghibli hat seine Rückkehr für einen finalen Film angekündigt. Darauf freue ich als Fan der Filme der Produktionsstube sehr, wobei jedoch der beste Studio Ghibli Film gar kein Animations-, sondern ein Dokumentarfilm ist.

ROGUE ONE Featurettes

02 Mar, 2017 · Sascha · Film · 0 comments


Disney

Um die Wartezeit zur Heimkinoveröffentlichung von Rogue One zu verkürzen, habe ich hier einmal alle Featurettes und kleinen Videos zusammengefasst, die man so auf den Special Features einer Blu-Ray finden dürfte. Es geht um Waffen, Kostüme, Kreaturen, Kostüme und das CGI hinter Tarkin, Leia und der Schlacht um Scarif.

Hier übrigens die sehr vielversprechende Liste an zusätzlichen Inhalten, die wir ab dem Verkaufsstart am 4. Mai (May the Fourth Be with You!) anglotzen dürfen.

– A Rogue Idea – Hear how ILM’s John Knoll came up with the movie’s concept – and why it’s the right film to launch the Star Wars stand-alone films.
– Jyn: The Rebel – Get to know Rogue One’s defiant, resourceful survivor, and hear what it was like for Felicity Jones to bring her to life onscreen.
– Cassian: The Spy – Diego Luna shares insights into his complex, driven character, who becomes a hero through selflessness, perseverance and passion.
– K-2SO: The Droid – Explore the development of this reprogrammed Imperial droid, from initial pitch and character design through Alan Tudyk’s performance.
– Baze & Chirrut: Guardians of the Whills – Go deeper into the relationship between these two very different characters, with Chinese superstars Jiang Wen and Donnie Yen.
– Bodhi & Saw: The Pilot & The Revolutionary – Forest Whitaker and Riz Ahmed reflect on Saw Gerrera, the broken Rebel leader, and Bodhi Rook, the Imperial pilot who defects.
– The Empire – Meet a dangerous new Imperial adversary…and cross paths once more with the most iconic villain of all time.
– Visions of Hope: The Look of “Rogue One” – The filmmakers describe the challenges and thrills of developing a bold new look for the movie that can fit within the world of the original trilogy.
– The Princess & The Governor – See what it took to bring the vibrant young princess of “Star Wars: A New Hope” – as well as one of her most memorable foes – back to the screen.
– Epilogue: The Story Continues – Filmmakers and cast celebrate Rogue One’s premiere and look forward into the future, to the Star Wars stories yet to be told.
– Rogue Connections – Uncover Easter eggs and film facts hidden throughout the movie that connect “Rogue One” to the Star Wars universe.

Leider wird die erste Heimkinoversion ohne Deleted Scenes auskommen, was ziemlich ironisch ist, angesichts der Tatsache, dass man den halben Film neu gedreht hat. Disney ist da sehr geheimnisvoll, was bekannte Produktionsprobleme angeht. Das hat mich bereits bei der “Hach, ist das nicht alles toll”-BTS-Doku auf der The Force Awakens Blu-ray gestört, wo zum Beispiel mit keinem Wort der Produktionsstillstand durch Harrison Fords gebrochenen Fuß erwähnt wurde.

Randnotiz: Irgendwie sind die ganzen Featurettes schneller geschnitten, kürzer und allgemein irgendwie flashiger geworden. Klar, man muss mit dem ganzen Content und den aufmerksamkeitsarmen Menschen im Internet mithalten, aber ich erinnere mich gerne an die ehrlichen und ruhigen Making-Ofs von Lord of the Rings oder Episode I.

Spezialeffekte

(weiterlesen…)