Supercut: Jurassic Roars

10 Jun, 2015 · Sascha · Film · 1 comment

Sehr schicker Supercut von Jacob T. Swinney, der das ganze Dino-Gebrüll aus Jurassic Park in 45 genüsslichen Sekunden zusammenfasst. Das richte ich mir vielleicht als neuen Klingelton ein.

Der Sound war das entscheidende Element des Films, das die Dinosaurier auf der Leinwand wirklich zum Leben erwecken ließ – und das ist insofern besonders, da niemand wirklich weiß, wie sich die Dinos anhörten. (via)

In 1993, Jurassic Park sound designer, Gary Rydstrom, created some of the most remarkable and memorable sounds in film history. Using a vast combination of source sounds that ranged from lions to dolphins, Rydstrom was able to give a voice to creatures that have never been heard. From the haunting chirp of the raptors to the infamous T-Rex roar, here is a quick showcase of Jurassic Park’s iconic dinosaur sounds.

Hier ein paar Links zur Entstehung der Dinogeräusche:
Vulture: You’ll Never Guess How the Dinosaur Sounds in Jurassic Park Were Made
Headline News TV Bericht von 1993: The Audio of Jurassic Park
NPR: Jurassic Bark: How Sound Design Changed Our Imaginations

Am besten ist aber wohl das Segment mit Sound Designer Gary Rydstrom aus der 1995er TV Doku The Making of Jurassic Park.

Holy moley! Das nenne ich mal einen Trailer. Das neue Spiel von Adam “Deal With It” Orth erzählt die Geschichte einer Astronautin, die nach einem Unglück überleben und einen Weg zurück zur Erde finden muss. Unterscheidet sich nur minimal von Alfonso Cuaróns Gravity, stört mich aber kein Stück. Gravity war schon eine so immersive Kinoerfahrung, dass ich es nun begrüße, Sandra Bullock selbst steuern zu können. Vielleicht geht das ja auch mit etwas weniger Geschrei. Da ich jedoch schon bei diesem Trailer Panikattacken bekomme, schließe ich das mal aus.

Im Dezember wurde bereits ein Gameplay-Trailer veröffentlicht. Mir gefallen dieser direkte Überlebenskampf ohne Gewaltanwendung und die Dringlichkeit der Ressourcenbeschaffung sehr. Dazu sieht das dank der Unreal Engine 4 auch einfach verdammt gut aus. Veröffentlicht wird das Spiel im September für PC, PS4 und Xbone.

“Oh, shit!”

Supercut: Robots Falling Down

09 Jun, 2015 · Sascha · Tech · 0 comments

Ich kann mir nicht genau erklären, wieso ich es so lustig finde, wenn hochmoderne und super teure Roboter en masse umfallen (hier bei der 2015 DARPA Robotics Challenge Finals in Pomona, Kalifornien). Vielleicht liegt es daran, dass sie dabei aussehen wie betrunkene Leute oder aber trotz der beeindruckenden Technologie dennoch diese kleine, minimale Fehlerquote finden und umfallen. Oder aber es ist bereits mein Unterbewusstsein, das um die kommende Revolution weiß, die unsere Nachkommen versklaven wird. Anyway, die Typen hier müssen noch etwas trainieren und vielleicht werden sie ja dann so groß und stark wie Atlas von Boston Dynamics. (via)

Kurzfilm: The Hiker

08 Jun, 2015 · Sascha · Kurzfilm · 0 comments

The Hiker ist ein sehr schicker Kurzfilm von Regisseur Samuel Darby, dessen clevere Wendung ich gar nicht mit einer Kategorisierung des Films verraten möchte. Lohnt sich! (via)

Star-Wars-Rebels-Season-2-Poster

“I’m not afraid.”
“That’s what worries me.”

Star Wars Rebels hatte es sicher nicht einfach. Die Animationsserie hatte mit einem deutlich verringerten Budget zu kämpfen, was man trotz den ehrenhaften Lippenbekenntnissen zu Ralph McQuarries Konzeptzeichnungen an jeder Ecke sehen konnte. Und dazu war es das erste offizielle Projekt seit der Disney-Übernahme und für diesen große Aufmerksamkeit vielleicht noch nicht ganz ausgereift.

Es ist also keine Überraschung, dass die erste Staffel weit hinter den Erwartungen zurückblieb. Immerhin hat sich auch an dem Kreativteam nicht viel geändert. Dave Filoni konnte in seiner Clone Wars Serie zwar hin und wieder mit einigen starken Episoden und Arcs überzeugen, lief aber dennoch Tartakosvkys originaler Clone Wars Serie nur hinterher.

Mit der gewonnen Freiheit machte er bei Rebels aber zunächst einmal nicht viel. Die erste Staffel konnte erst gegen Ende überzeugen und mit mehr Kohärenz beweisen, wieviel Potential tatsächlich in der Serie steckt. Zuvor musste der Zuschauer viele Füllerfolgen über sich ergehen lassen, die manchmal so unglaublich wichtige Handlungsstränge wie den Stiebstahl der Früchte des Imperiums involvierten.

Dem ersten Trailer zur zweiten Staffel zu Folge ist dies jedoch alles vorbei. Lothal und die Anfangsprobleme der Serie werden dem Erdboden gleichgemacht – willkommen bei der richtigen Rebellenallianz, willkommen in der großen Galaxis.

In der Retrospektive wird der unschuldige Anfang der ersten Staffel somit auch im Folgenden noch sinnvoll, wenn die Serie sich tatsächlich gegenüber ihren dunkleren Zügen öffnet. Daraus muss aber auch folgen: Ahsoka stirbt, ähnlich wie Kanan – und eigentlich auch Ezra, aber er kann gut und gerne nach einer Niederlage ins Exil verschwinden, sodass die Rebellion tatsächlich keinen Jedi zum Zeitpunkt von Episode IV in ihren Reihen zählt.

Dass das keine Hirngespinste meinerseits sind, beweist auch der neue Teaser zum Staffelauftakt (20. Juni). Insgesamt wird die Welt größer und dunkler. Die Rückkehr der Clonetrooper als ein Relikt aus vergangener Zeit unterstreicht dabei die härtere Kriegsführung seit dem Aufkeimen der Rebellion. Wenn hier ein Raumschiff abgeschossen wird, dann stirbt weder ein Klon noch ein Droid, sondern ein Mensch. Disney wird natürlich den Teufel tun und Filoni und seine Leute das explizit reflektieren lassen, aber immerhin fühlt sich der Kampf für den gemeinen Zuschauer schon etwas gewichtiger an als vorher.

Dazu noch eine Hand voll Inquisitoren und… habe ich etwas vergessen? Achja, Darth Vader ist der Antagonist der Staffel. Na dann. Die letzten 30 Sekunden aus dem Trailer sind seiner auch würdig und sehr beängstigend. Sollte man ihn aber ähnlich wie die Stormtrooper in der ersten Staffel entschärfen, schreibe ich sicherlich einen ganz wütenden Blogeintrag. Darauf kann sich Filioni gefasst machen!

Erster Trailer zu The Martian

08 Jun, 2015 · Sascha · Film · 8 comments


(via)

Nach dem gestrigen Viral gibt es nun den ersten Trailer zu Ridley Scotts The Martian, die Adaptation von Andy Weirs gleichnamigen Buch (die erste deutsche Kritk war, glaube ich, von mir hier).

Mir gefällt es sehr, dass man scheinbar den Robinson Crueso Ansatz des Buches nur als Nebenhandlung im Film erzählen wird und einen wesentlich stärkeren Fokus auf die Rettungsmission der NASA und die verbliebene Crew auf der Hermes legen wird. Im Buch kommt diese Entwicklung quasi als Wendung, nachdem Watney es sich gerade bequem auf dem Mars gemacht hat, aber im Medium Film lässt das sich nicht so effektvoll umsetzen.

Ansonsten sieht man mehr großartigen Produktionsdesign, das CGI sieht bereits schon jetzt im Trailer (knapp 5 Monate vor Veröffentlichung) spitze aus und Matt Damon ist wirklich perfekt für Watney. Auch die gewisse Uncoolness und Unbeholfenheit seiner One-Liner wurde gerettet. Und würde ich das Buch nicht schon kennen, würde mich der Trailer wohl noch mehr packen. Der ist nämlich super geschnitten.

During a manned mission to Mars, Astronaut Mark Watney (Matt Damon) is presumed dead after a fierce storm and left behind by his crew. But Watney has survived and finds himself stranded and alone on the hostile planet. With only meager supplies, he must draw upon his ingenuity, wit and spirit to subsist and find a way to signal to Earth that he is alive. Millions of miles away, NASA and a team of international scientists work tirelessly to bring “the Martian” home, while his crewmates concurrently plot a daring, if not impossible rescue mission. As these stories of incredible bravery unfold, the world comes together to root for Watney’s safe return. Based on a best-selling novel, and helmed by master director Ridley Scott, THE MARTIAN features a star studded cast that includes Jessica Chastain, Kristen Wiig, Kate Mara, Michael Peña, Jeff Daniels, Chiwetel Ejiofor, and Donald Glover.

Produzent Simon Kinberg hat außerdem bereits gestern eine hilfreiche Übersicht der Positionierung der Figuren auf Twitter veröffentlicht.

Es sind noch genau 150 Tage bis zum Kinostart von Ridley Scotts The Martian und in etwa so viele Tage dauert ein zeitlich gut geplanter Flug zum Mars. Deshalb gibt es heute auch einen ersten Einblick in den Film, der uns die Crew kurz vor dem Start zum Mars auf dem Raumschiff Hermes zeigt.

Ziemlich clevere Idee, zumal man sich ziemlich genau an der aktuellen NASA-Ästhetik orientiert und das Video sich kaum von denen unterscheidet, die z.B. Chris Hadfield oder Alexander Gerst im Orbit auf der ISS gedreht haben. Die Einbindung der Tweets wirkt in der Umsetzung leider etwas unbeholfen, aber die Notwendigkeit der Einbindung von Social Media hat die NASA ja bereits längst erkannt und auch Mars One versuchte schließlich über dauerhaftes Live-Streaming Interesse zu wecken und sich so zu finanzieren. Ist also realitisch.

Als Buchleser finde ich, dass man jetzt schon sagen kann, dass Matt Damon die Rolle des Mark Watney nahezu perfekt verkörpert und auch der Rest des Teams sehr gut zu den Beschreibungen im Buch passt – mit der großen Ausnahme von Aksel Hennie. Wieso man im Jahr 2015 immer noch keinen deutschen Schauspieler für eine deutsche Rolle engagiert, kann und will ich mir erklären lassen.

Das ist einfach unverständlich. Der Norweger wird seine Sache sicherlich gut machen, aber wieso er dann einfach nicht direkt einen Norweger im Film spielt und man die Nationalität von Vogel schlicht ändert, verstehe ich nicht. Dass er bereits in diesem kleinen Video ein Wort falsch ausspricht, ärgert mich schon jetzt. Ebenso wie das Casting von Chiwetel Ejiofor, der im Film den Inder Venkat Kapoor spielt, der Direktor des Mars-Programms.

Positiv bleibt aber natürlich der Gesamteindruck im Gedächtnis hängen. Das sieht alles bereits sehr gut aus und die Reise zum Mars ist noch lang. Deshalb werden uns wohl ähnlich wie bereits zu Scotts Prometheus einige neue Spots beglücken – ein Grund zu Freude! Ebenso wie die traditionellen Raumanzüge im Hintergrund. Den neumodischen Druckanzug, den Watney auf dem Mars trägt, ist zwar fast eins zu eins den Entwürfen aus Dava Newmans Ted Talk entnommen, er erinnert aber für meinen Geschmack noch zu sehr an Prometheus und wirkt nicht genug hard sci fi. Außerdem ist es ja auch im Buch ein normaler Raumanzug. Möpmöp.