Sehr hübsches, kleines Video von Google zum Jahreabschluss, in dem die Google Searchbar als Fokus agiert. Gefällt mir.


Mein Gastauftritt bei den Freunden vom Longtake Podcast ist nun schon ein Weilchen her, aber da Arrival mir so gut gefiel und ich ihn nun insgesamt bisher vier Mal im Kino gesehen habe (und jedes Mal am Ende die Tränen flossen), muss die Besprechung natürlich, wenn auch nachträglich, auch noch im Blog verlinkt werden. Zusammen mit Johannes (@joukoda) und Lucas B. (@Kinomensch) wurde das wie immer ein sehr interessantes Gespräch über Linguistik, Politik, Trump, Katzen, Tränen und natürlich das Kino selbst.

Diese Woche befreien wir unsere Hörer von ihrer linearen Denkweise, wenn wir zusammen mit Gast Sascha Brittner unsere Meinungen zu Denis Villeneuves ‚Arrival‘ kommunizieren. Verknüpft eure Neuronen neu und dreht euch mit uns im Kreis, bis alles ganz viel Sinn ergibt.

Für Feedback oder Fragen schreibt ihr den Leuten bitte eine Mail an feedback@longtake.de oder ihr folgt @longtakede direkt auf Twitter.

Shownotes

0:37
Begrüßung + Hallo Sascha! + neues Format + iTunes Rezension
5:52
Filmdiskussion: Arrival
42:26
Spoilertalk: Arrival
1:16:04
Fazit: Arrival
1:20:27
Verabschiedung + Filme der nächsten Woche + Social Media

AKIRA Shows How to Animate Light

16 Dec, 2016 · Sascha · Film · 0 comments

“Lighting in animation is something that’s built totally from scratch. In other words, while in live-action light is controlled, sometimes to brilliant effect; in animation, light is created.”

Ich bin nicht der größte Fan des Nerdwriters, oft sind seine Videos nur Aufbereitungen von Wikipedia-Artikeln und Thinkpieces oder prätentiöses Geplapper. Aber alle paar Monate fabriziert er ein hübsches, sauber produziertes und gut recherchiertes Video-Essay heraus. Dieses Mal nahm er sich mit Akira einem Film an, der mir sehr am Herzen liegt. Akira ist nicht wirklich ein Film, der wegen seiner großartigen Geschichte in Erinnerung bleibt, auch wenn sie sehr einzigartig ist. Katsuhiro Otomos Film begeistert vor allem durch sein fasznierendes Design und seinen bestechenenden Look, welcher vor allem durch die höchst detaillierte und sehr realistische Beleuchtung der Szenen erreicht wurde. (weiterlesen…)

Jurassic Screams

16 Dec, 2016 · Sascha · Internetgold · 0 comments

twd-7a

Im 85. Wowcast machen wir uns über die siebte Staffel von The Walking Dead lustig and then some. René und ich lassen kein gutes Haar an der Serie, messen das Volumen von Jeffrey Dean Morgans Arsch in Negans Hose, lästern über schlechte Schauspieler und noch schlechtere Kameraleute, haben sogar etwas an der Maske auszusetzen und am Soundtrack und überhaupt allem und trotz des ganzen TWD-Frusts haben wir eine Menge Spaß dabei.

Intro: The Borking Dead, Outro: Soft Cell – Tainted Love

Shownotes:

RocketJump Film School: Why CG Sucks (Except It Doesn’t)
Variety: ‘The Walking Dead’ Season 7 Ratings Slide: Just How Bad Is It?

Links zu MP3, Soundcloud und Podcast-Feeds:

MP3: wowcast85.mp3 (100,7MB, 1:09h)
Soundcloud: Wowcast 85: The Walking Mett und der Halbstaffelfinalschlonz
iTunes: NC-Podcast
Podcast-Feed: http://feeds.feedburner.com/nc-podcast

Bildquelle © HBO

westworld110

Im 84. Wowcast besprechen wir das großartige Finale von Westworld, leider bis 2018 unser letzter Podcast über die fantastische Serie von Jonathan Nolan und Lisa Joy.

René und ich reden natürlich wieder über jede Menge Roboter-Existenzialismus, das Paradoxon der Hässlichkeit, über banale Labyrinthe und Kinderspielzeug, über Pulp-Kontrastierungen mit carpenteresken Soundtracks und Samurai und tunnelsystemverbundene Roboter-Themeparks.

Das Intro wurde uns freundlicherweise vom großartigen Herrn Kaschke eingesprochen, Musik und Produktion von 3typen, Outro: Styx – Mr Roboto.

Shownotes:

Youtube: Westworld – J. J. Abrams Interview
Youtube: Westworld – Jonathan Nolan Interview
Youtube: Jonathan Nolan on Directing Westworld
Wikipedia: Paradox der Hässlichkeit
Wikipedia: The Bicameral Mind
Deadline: ‘Westworld’ Finale Postmortem: EP Jonathan Nolan On Season 2’s Samurai World, Missing Characters & Dr. Ford’s Fate
/Film: ‘Westworld’ Season 2 Details Revealed by Showrunners Jonathan Nolan & Lisa Joy
/Film: ‘Westworld’ Website Hints That This Character Survived And Reveals The Year
Variety: ‘Westworld’ Creators on Why HBO Drama Won’t Return Before 2018
Spotify: Westworld: Season 1 (Music from the HBO® Series)

Links zu MP3, Soundcloud und Podcast-Feeds:

MP3: wowcast84.mp3 (145,8MB)
Soundcloud: Wowcast 84: Westworld-Finale – The Bicameral Mind
iTunes: NC-Podcast
Podcast-Feed: http://feeds.feedburner.com/nc-podcast
Bildquelle © HBO

westworld107

Im 83. Wowcast besprechen wir – puh! – den ganzen Rest von Westworld vor dem großen Finale am Sonntag, den wir aus dreitausend Gründen verpasst hatten, weil irgendwie überall die Welt brennt, wir nicht hinterherkommen und René dann auch noch eine ganze Woche lang auf einem Filmfestival in Konstanz rumfaulenzte.

René und ich flüchten erstmal vor dem ganzen Bruhahaha in eine einsame Story-Hütte in den Bergen und dort reden über wird dann über Maeves Bulk Apperception nach Kant, aufgeklappte Gesichte und High Heels im Wilden Westen, über Radiohead, dreitausend Timelines und das Anagram Bernard Lowe/Arnold Weber. Natürlich spekulieren ein bisschen rum, wie die ganzen Storylines von Westworld am Sonntag abend zusammengeführt werden und bei all dem sind wir nach wie vor sehr, sehr begeistert.

Das Intro wurde uns freundlicherweise vom großartigen Herrn Kaschke eingesprochen, Musik und Produktion von 3typen.

Shownotes:

Chris Kiefer: Westworld FUI/UI
Youtube: What is the Bicameral Mind? Westworld’s secret philosophy
Wikipedia: Apperzeption
/Film: Chronological ‘Westworld’ Timeline: All Of Your Time Period Questions Answered
Vulture: A Simple Guide to Westworld’s Multiple Timelines
Shivers Filmfestival Konstanz
Kurzfilmtrailer When Susurrus Stirs (dir. Anthony Cousins)
Kurzfilmtrailer 20 Matches (dir. Mark Tapio Kines)

Links zu MP3, Soundcloud und Podcast-Feeds:

MP3: wowcast83.mp3 (240 MB)
Soundcloud: Wowcast 83: Die große Westworld-Aufholjagd
iTunes: NC-Podcast
Podcast-Feed: http://feeds.feedburner.com/nc-podcast

Bildquelle © HBO

In meinem Blog geht es selten um Essen. Jetzt, wo die Einleitung dort so steht, frage ich mich, ob es abseits von Pizza überhaupt einmal hier um Essen ging… Jedenfalls geht es aber hier nicht nur um Sehinhalte, sondern auch häufig um Sehgewohnheitenwurde und so wurde mir neulich sehr deutlich bewusst, dass ich während eines Films oder einer Serienepisode gar nicht mehr so gerne Essen konsumiere. Das liegt unter anderem daran, dass ich irgendwie nicht viel höre, wenn ich kaue – trotz Kopfhörern; oder vielleicht eben wegen Kopfhörern?

Im Kino lässt sich das durch tolle Soundinstallationen vielleicht noch vermeiden, aber insbesondere bei dialoglastigen Serien verstehe ich irgendwann kein Wort mehr. Und gerade knusprige Chips gehen da gar nicht. Da ich Chips aber gerne konsumiere, muss es eben an anderen Zeitpunkten in Zukunft möglich sein, die frittierten Kartoffelscheibchen zu genießen. Und hey, bald ist ja Weihnachten. Wieso also diesen Lebkuchen essen, der den Mund ohnehin nur trocken macht? Lieber mal Chips. Das denkt sich auch – krasser Twist – Fußballprofi Sebastian Schweinsteiger, der in einer neuen Werbekampagne für funny-frisch Chips wirbt.

Der TV-Spot zeigt den Marktbotschafter beim Versand: Bastian skypt mit seinen Freunden, die scheinbar zu Hause mit funny-frisch feiern. Doch dann hört er ein Hupen vor dem Haus und entdeckt den funny-frisch LKW in seiner Einfahrt. Als sich die Türen des LKW öffnen, überraschen ihn seine weit weg geglaubten Freunde mit seinen Lieblings-Chips von funny-frisch. Zusammen feiern sie ihr unerwartetes Wiedersehen und setzen die Party bei Bastian fort.

Diesen Spot gibt es im Fernsehen oder dem Internet zu finden. Er ist jedenfalls nicht oben im Video eingebunden, dort ist aktuell Prinz Poldi zu sehen, der sich über Schweinsteigers Geschenk, eine Tüte Chips, ziemlich freut. Selbst wenn es gespielt ist, dem Poldi gucke ich dabei gerne zu.

Über Intersnack und die Erfolgsmarke funny-frisch
Die Intersnack Knabber-Gebäck GmbH & Co. KG ist Marktführer im deutschen Markt für Salzige Snacks und hat ihren Hauptsitz in Köln. Als Teil der europaweit tätigen Intersnack Group mit Sitz in Düsseldorf produziert Intersnack an fünf deutschen Produktionsstandorten ein umfassendes Produktportfolio. Das Unternehmen ist heute mit den bekannten Marken funny-frisch, Chio, POM-BÄR und goldfischli erfolgreich am Markt vertreten. Das breite Intersnack Sortiment bietet neben klassischen Kartoffelchips und Erdnussflips eine Vielzahl gebackener Produkte und einzigartiger Snack-Spezialitäten. Bei Intersnack steht nicht nur das stetige Wachstum innerhalb des Stammsortiments im Vordergrund, auch erfolgreiche Innovationen setzen regelmäßig starke Impulse im Markt.

Die Marke funny-frisch begeistert seit 1968 die Verbraucher in Deutschland mit ihren einzigartigen Produkten. Das breite Portfolio umfasst neben Chipsfrisch weitere erfolgreiche Produkte wie Kessel Chips, Ofen Chips oder Riffels. Zudem bietet funny-frisch eine breite Auswahl an Snack-Spezialitäten wie die beliebten Erdnuss Flippies, Jumpys oder Ringli sowie gebackene Produkte. Chipsfrisch ungarisch ist das umsatzstärkste Produkt im gesamten Süßwarenmarkt und ist darüber hinaus bereits seit 1968 die beliebteste Sorte im Sortiment von funnyfrisch.

____
Sponsored Post in Kooperation mit funny-frisch