Hier das wunderschöne, Gänsehaut-kreierende Behind-The-Scenes Video zu Star Wars: The Force Awakens, das am Ende der Panel Discussion in der Hall H der SDCC gezeigt wurde. Ich will da gar nicht viele Worte verlieren, weil mir auch nicht viel einfällt außer: Es sieht tatsächlich alles einfach genial aus. Das Marketing dieses Films ist bisher wirklich fehlerfrei, auch wenn in fast jedem Interview und Video bisher die Fans beruhigt werden, dass man dieses Mal so viel wie möglich mit praktischen Effekten gedreht hat. Das ist tatsächlich beruhigend und wirklich cool, aber teilweise nervt es inzwischen auch ein bisschen, oder? Es fehlt ja nur noch, dass JJ persönlich seine Prequel DVDs holt und in den Mülleimer wirft – wogegen ich aber nichts hätte. Das würde wahrscheinlich das beste Gif aller Zeiten werden.

Und ist die Musik im Hintergrund zu Beginn und am Ende eine neue Komposition von John Williams? Ich finde, dass dieser Track sich nämlich sehr nach der Musik anhört, die Abrams und Giacchino sonst zusammen machen. Im Video sieht man außerdem Simon Pegg unter einem Alienkostüm und jede Menge neuer Kulissen. Die Kostüme sehen auch toll aus, das Design der Aliens wirkt neu und gleichzeitig vertraut. Jetzt muss nur noch die Story stimmen… Mich beruhigt jedoch diese Antwort von Abrams während des Panels:

Hier das gesamte Panel:

Mike und Jay von RedLetterMedia erklären in einem neuen Video die – drücken wir es mal nett aus – konfuse Timeline des Terminator Franchises. Ich habe Genisys bereits letzte Woche gesehen und fand, dass der Film schwer in Ordnung ist. Dass das Franchise, das nie eins sein wollte (und sollte) nach drei zusammenhangslosen Sequels keinen Sinn mehr ergibt, kann man natürlich wie die Beiden auf humoristische Weise aufzeigen.

Oder man zieht sich einfach den Stock aus dem Hintern und genießt den Film, der den ganzen Zeitreisenaspekt des Franchises eigentlich sehr charmant ad absurdum führt. Dass Kanon-Debatten nun dank der Comicbookisierung Hollywoods in den Mainstream gewandert sind, ist nämlich wie in diesem Fall einer wibbly wobbly timey wimey Timeline mal auch für Nerds nicht wirklich von Vorteil.

CJaS4lSUAAA5-Ab

The Horror, The Horror

08 Jul, 2015 · Sascha · Film · 3 comments

» First Look: Paul Feig’s New ‘Ghostbusters’ Car – The ECTO-1

Ghostbusters reboot director Paul Feig has been tweeting out photos from the set of the new film. First it was the new Ghostbusters uniforms, then it was the proton packs, and now he’s posted a photo of the new Ghostbusters vehicle. What does the new ECTO-1 look like?

divbar

» ‘Star Wars’ Han Solo Spinoff in the Works With ‘Lego Movie’ Directors

Miller and his partner Phil Lord, the duo behind The Lego Movie and the hit Jump Street films, are tackling one of the Star Wars anthology projects as their next directing vehicle, sources tell The Hollywood Reporter.

The filmmaker team, who write, direct and produce, are stepping up to helm a movie that will focus on a young Han Solo, according to sources. Lawrence Kasdan and Jon Kasdan are writing the script with the project, now set for a May 25, 2018, release.

divbar

» Matthias Schweighöfer produziert ein Boris Becker Biopic

Bum Bum Boris – der Film: Die Produktionsfirma Pantaleon von Matthias Schweighöfer hat sich die Rechte an der Lebensgeschichte von Boris Becker gesichert. Wer den 17-jährigen Wimbledonsieger spielen soll, ist noch offen.

Ho-Ho The Naughty Elf

07 Jul, 2015 · Sascha · Alles sonst so · 0 comments

Ich hatte mit Comedy Bang! Bang! bisher relativ wenig zu tun und höre erst seit der Erweiterung von Earwolf durch Wolfpop einige der Podcasts des erfolgreiches Netzwerkes. Mir war zwar die geniale Werner Herzog Imitation von Paul F. Tompkins bekannt, aber darüberhinaus war ich wenig mit den Figuren vertraut Das hat sich am Wochenende durch Sebastian geändert, als ich mir den wahrscheinlich lustigsten Podcast aller Zeiten anhörte.

Lauren Lapkus (Jurassic World, OITNB) lud nämlich Tompkins zu ihrer Show ein, um ihrer Figur Hoho The Naughty Elf eine ganze Episode zu widmen. Tompkins hatte schon zuvor mal ihre Hintergrundgeschichte spontan als Santa Clause erweitert und nun gibt es eine ganze Stunde davon.

Ich habe mir das jetzt schon dreifach angehört und lache immer noch Tränen. Humor ist subjektiv, klar, aber vielleicht findet ihr auch Gefallen daran. In der gleichen Ausgabe trifft Werner Herzog übrigens auf Ho-Ho (“Forgive me, strange supernatural creature, I meant no disrespect.” ist wohl die exakte Antwort, die auch der echte Herzog geben würde). In einem weiteren Podcastauftritt erklärt Ho-Ho übrigens ihre/seine Hintergrundgeschichte.

Falls ihr übrigens an Paul F. Tompkins Herzog-Imitation Gefallen gefunden habt, sei euch dieser German-Accent-Podcast-Extraordinaire mit Herzog, H.R. Giger und Papst Ratzinger ans Herz gelegt.

Theories of IP and ZombiesDaniel Drezner ist ein Politologe mit einem Faible für Zombies und mir daher schon mal direkt sympathisch. Im Gegensatz zu mir hat er seine Leidenschaften aber in einem scheinbar ganz tollen Buch namens Theories of International Politics and Zombies (Der Titel, ey!!) vereint, das vor ein paar Jahren von mir unbemerkt veröffentlicht wurde. Per Zufall stieß ich jetzt auf seine Seite und fand auch den obigen TEDx Talk, in dem er über das Buch spricht, aber auch ein paar andere (für Genrefans offensichtliche) Aspekte auf dem Gebiet abdeckt und auf die wechselseitige Beeinflussung von Gesellschaft und Zombienarrativen eingeht.

Im letzten November wurde die überarbeitete Version des Buchs veröffentlicht, die ich mir jetzt direkt mal bestellt habe. Ich habe Politikwissenschaft studiert und die IB waren mein Lieblingsbereich des Studiums, weshalb ich wohl viel zu hohe Erwartungen an das Buch habe. Ich freue mich zwar jetzt schon auf Kapitel wie “Neoconservatism and the Axis of Evil Dead” oder “The Realpolitik of the Living Dead”, wobei ich jedoch befürchte, dass ich von der politischen Einschätzung der Zombieapokalype eines Mannes, der laut eigener Aussage im Video (oben) die Diskussion um schlurfende Zombies versus rennende Infizierte als irrelevant erachtet, nur enttäuscht werden kann. It stops right there, my friend. Aber es darf ruhig theoretisch werden, World War Z hat die pragmatische Umsetzung schon sehr schön gezeichnet.

Drezner boldly lurches into the breach and “stress tests” the ways that different approaches to world politics would explain policy responses to the living dead. He examines the most prominent international relations theories–including realism, liberalism, constructivism, neoconservatism, and bureaucratic politics – and decomposes their predictions.

Amazon-Partnerlink: Theories of International Politics and Zombies: Revived Edition

Ich bin mir zwar darüber im Klaren, dass es sich hier um den Reboot von BattleBots handelt, dem amerikanischen Äquivalent, aber essentiell geht es darum, dass sich ZWEI FERNGESTEUERTE ROBOTER DIE KÖPFE EINHAUEN BIS EINER KAPUTT IST UND EIN GEGNER HEULT SO FUCK IT — ROBOT WARS IS BACK, BABY! Wenn ihr wie ich früher eure Sonntagnachmittage hauptsächlich auf RTLII verbracht und Steve Irwin bewundert und Hypno-Disc, Razor und V-Max zugejubelt habt, könnt ihr meine Begeisterung nachvollziehen.

Anyway, Moment, ich muss mich beruhigen. Also: Die haben das amerikanische Äquivalent rebootet und es gibt ein erstes Highlight-Reel der Kämpfe aus der ersten Folge ohne den ganzen unnötigen Kram drumherum. Ich bin ein wenig enttäuscht, dass es gerade in den USofA da bis auf ein paar große “Schrauben” so wenig an Flammen und sonstigem Kram gibt, aber ZWEI ROBOTER KÄMPFEN GEGENEINANDER BIS ZUM TODE. Alles ist gut in der Welt.

Die ganzen Episoden gibt es auf YouTube, die offizielle Seite des Senders ABC bietet darüberhinaus noch ein paar interessante Hintergrundinfos. Ich hoffe inständig, dass der Reboot ein Erfolg wird und es ein amerikanisch-britisches Duell gibt, wo Hypno-Disc dann alle umhaut. (via)

Ich persönlich emfand meine Fahrten durch das nächtliche LA eher als stressig und nervenaufreibend statt cool (und das obwohl ich mir vorher in weiser Voraussicht Kavinskys “Nightcall” auf Spotify markierte), aber ich bin auch kein gutaussehender Fluchtfahrer oder skrupelloser Videojournalist. In Filmen ist die Welt halt einfach eben anders – und das ist auch gut, wie diese hübsche Montage der Nachtaufnahmen LAs aus Nightcrawler und Drive zeigt. Man hätte da jetzt noch Collateral und einige andere Kandidaten hinzufügen können, aber insgesamt ist diese Montage doch ganz nett geworden.