Wie bereits schon im vergangenen Jahr machen Lichtschwerter Game of Thrones einfach noch einen Tacken besser. (Macht mich übrigens auch wieder extrem wütend, dass Gwendoline Christie als Phasma in The Force Awakens absolut nichts zu tun hatte.)

Jurassic Hey

14 Aug, 2017 · Sascha · Internetgold · 0 comments

Beyond Strength

13 Aug, 2017 · Sascha · Internetgold · 2 comments

Loving Vincent ist ein Film über Vincent van Gogh. Der Film ist jedoch kein schlichtes Biopic, sondern ein animierter Spielfilm, der im Stil von van Goghs Gemälden erzählt wird. Der Effekt wird dadurch erzielt, dass 65000 individuelle Frames von 125 professionellen Künstlern gemalt wurden – Öl auf Leinwand. Dazu leihen bekannte Darsteller wie Saoirse Ronan, Jerome Flynn oder Chris O’Dowd den Figuren ihre Stimmen. Loving Vincent läuft am 28. Dezember 2017 in den deutschen Kinos an und dürfte ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk für Filmfreunde werden.

The film brings the paintings of Vincent van Gogh to life to tell his remarkable story. As remarkable as Vincent’s brilliant paintings, is his passionate and ill-fated life, and mysterious death.

Loving Vincent ist besonders, aber nicht einmalig. Bereits Ende der Neunzigerjahre gewann der Kurzfilm The Old Man and the Sea (von Alexander Petrow, nach Hemingways Novella) den Oscar für den besten animierten Kurzfilm. In knappen zwanzig Minuten erzählt der Film vom alten Mann und seinem Kampf gegen die Natur. Petrows Film wurde auf Glasschreiben gemalt und erzielt einen ganz eigennartigen, traumhaften Effekt, bei dem die Farben fast ineinander verschwimmen. Insofern ist die Idee von Loving Vincent nicht neu, dafür aber in der Spielfilmlänge wesentlich ambitionierter.

Ich wusste bereits dank Jim Carreys Auftritt in Jerry Seinfelds Comedians in Cars Getting Coffee von der Leidenschaft des Schauspielers für die Malerei. Dort führt Carrey den Gastgeber durch sein Studio. In I Needed Color dringt er noch tiefer in das Thema ein und zeigt seine respektablen Kunstwerke, während er erklärt, was die Kunst für ihn bedeutet und wie sie ihm durchs Leben hilft. Mir gefällt insbesondere die Anekdote, dass Carrey als Kind sehr gerne Zeit in seinem Zimmer verbrachte und das nie als Strafe erachtete.

Halb gelogen: Offizielle LEGO-Bausteine sind hier nicht enthalten, aber die Abklatschware von Jekca ist kaum vom Original zu unterscheiden. Und wen interessiert schon die Herkunft der Steinchen, wenn man damit diese lebensgroßen Kätzchen bauen kann? Die Teile sind dazu mit bis zu 1800 Steinchen relativ große Sets, aber im Vergleich zum Original gar nicht so teuer.

Hunde gibt es übrigens auch.

Jaja, ich weiß, als ich von einem Retro-Musikvideo als Promo für die Blu-ray von Guardians of the Galaxy 2 musste ich auch erst einmal laut seufzen. Doch das Ding kann überraschenderweise was und versprüht trotz dem immer anstrengenden David Hasselhoff einen charmanten Dschinghis Khan Vibe, der mir immer gut abgeht. Und überhaupt gab es da schon viel schlimmere Aktionen und virale Versuche, sodass das hier wohl dank James Gunn ziemlich gut in Erinnerung bleiben dürfte – im Unterschied zu Guardians of the Galaxy 2.

Wie sensibilisiert man heutzutage die breite Masse für Philosophie? Schließlich kann man nicht mehr wie früher in Athen einfach Leute auf der Straße anhauen und sie in existenzielle Fragerätsel verstricken. Dann wird man eher für verrückt gehalten.

James Franco scheint sich diese Frage gestellt zu haben und als Lösungsansatz hat er sich mit seinem ehemaligen Professor Eliot Michaelson des King’s College in London zusammengetan. Gemeinsam interviewen sie in einer ersten Reihe von Philosophy Time drei Wissenschaftler zu verschiedenen Themen. Das ist alles recht kurz, oberflächlich und natürlich leicht zu konsumieren. Aber ich halte das für genau den richtigen Ansatz, der den Ball ins Rollen bringt.

Franco wird häufig für seine exzentrischen Projekte und Einfälle belächelt, aber ich halte ihn für einen der ambitioniernesten Mainstreamkünstler Hollywoods und dass er solche Aktionen in seiner Freizeit verfolgt, zeugt von seinem aufrichtigen Charakter. Kann man mal verfolgen, auch wenn zum Beispiel das Video über Abtreibung ein totaler Wortsalat ist. (weiterlesen…)