Star Wars: Invasion

23 Jul, 2009 · Sascha · Alles sonst so · 0 comments

Seit ich 1999 zum ersten Mal die Geschichte von einem kleinen Planeten am Rande der Star Wars Galaxis gelesen habe, auf dem ein biochemischer Angriff von einer unbekannten Rasse aus offenbar einer anderen Galaxis passiert, war ich Fan der Serie. “New Jedi Order” hieß das, aber so nannte man das nicht. Das war die Invasion, ja, der Angriff der Yuuzhan Vong, einer Rasse, die immun gegen jegliche Gedankentricks der Jedi war, biochemische Waffen von ungeahnter Kraft kannte, ganze Planeten binnen Stunden terraformen konnten und lebendige Raumschiffe besaß und in den ersten der insgesamt 19 Bände haben die Jungs unseren Freunden ganz schön den Arsch versohlen. Ja, bis ins heilige Zentrum kamen sie und haben Coruscant eingenommen.

Seit damals habe ich mir gewünscht, dass der Stoff mal in ein anderes Medium transformiert wird. Leider wird es kein Film, obwohl das perfekt wegen dem Alter der alten Schauspieler, aber naja. Es wird ein Comic. Ich feier dem entgegen und Star Wars Union liefert inzwischen fast täglich neues Material. Zum Beispiel ein Interview mit Chefzeichner und dem Autor der Serie namens: “Invasion”.

“Werden wir in Invasion Vong-Gerätschaften wie die Umarmung des Schmerzes oder die Hand eines Gestalters sehen?
Taylor: Ja.
Wilson: Was ist die Hand eines Gestalters?
Taylor: Wirst Du sehen, sobald wir sie designt haben.

Würden Sie sagen, es ist schwierig, eine Geschichte in einer so bekannten und beliebten Ära des Krieg der Sterne-Universums zu erschaffen?

Taylor: Hätten wir nicht unsere eigenen Figuren, wäre es fast unmöglich. Glücklicherweise konnten wir unsere eigenen Protagonisten erschaffen und sie in diese Zeitperiode einfügen, um dann zu sehen, wie sie von den Umständen beeinflusst werden.

Wilson: Ich genieße es sehr, nach 3 Jahren Arbeit an verschiedenen Krieg der Sterne-Comics endlich mit allen wichtigen Figuren aus den Filmen arbeiten zu können – zumindest mit denen der letzten drei Filme. Das hat mich wirklich dazu inspiriert, mein Bestes zu geben.”

Den Rest gibt es hier. Weiteres Zeug hier und hier.

Ein paar Panels gibt es bereits auf Starwars.com als Vorschau.

“District 9” Virals

23 Jul, 2009 · Sascha · Film · 0 comments

Auf Traileraddict gibt es eine Menge von neuen Szenen zu Disctrict 9. So zum Beispiel neue Virals, Szenen aus dem Film und TV-Spots.

Hier mal ein starkes Argument, warum ich denke, dass der Film Bombe wird:

Und noch ein bischen mehr:

Den Rest gibt’s hier.

40 Jahre Mondlandung

20 Jul, 2009 · Sascha · Medien,Politik · 0 comments

Heute vor genau 40 Jahren landeten Neil Armstrong und “Buzz” Aldrin als erste Menschen auf dem Mond, während Michael Collins einsam den Mond mit Paranoia an Bord umkreiste.

Die Verschwörungstheoretiker ließen sich nie wirklich ü berzeugen durch Fakten und revidierten immer ihren Standpunkt. Am Ende hieß es bei solchen Diskussionen immer “Dann schickt doch ‘ne Sonde hoch oder photographiert das mit Hubble!”. Tja, genau das hat die NASA jetzt tatsächlich gemacht. Wunderbare Photos zum 40-jährigen Jubiläum auf SpOn. Fantastisch!

We Choose the Moon!

17 Jul, 2009 · Sascha · Medien,Politik · 0 comments

Ich liebe das Internet. Da soll mal noch einer sagen, dass das Internet missbraucht wird für Porn, Computerspiele und Glücksspiel, naja, sind wir ehrlich…Es gibt alle drei. Aber die gibt es auch im normalen Leben. Sogesehen spiegelt das Internet nur unsere Realität wieder. Und entgegen vieler Meinungen, sind wir in dieser Realität vor fast genau 40 Jahren auf unserem Erdtrabanten, dem Mond, gelandet. Neil Armstrong war der erste von insgesamt 12 Menschen, allesamt US-Amerikaner, die als einzige jemals Fuß darauf gesetzt haben. Nun, so weit, so gut. Das sind die Basics, die jeder kennt. Wirklich fantastisch jedoch ist das Leben jedoch manchmal, ebenso das Internet, wenn jemand eine so tolle Idee hat, die wunderbar unterhält und zugleich informativ ist, sodass man durch das Entertainment gezwungen wird was zu lernen. Wow!

Das ist gerade der Fall bei der grandiosen Webseite “We choose the moon“. Die Seite bietet wunderbare Photos und Infos über die Apollo 11 Mission, aber jedoch viel wichtiger und toller: Eine auf den Punkt genaue Rekonstruktion des Fluges von Apollo 11 – live! Die Funksprüche sind dort live mitzuhören, die Astronauten “twittern” und man ist einfach mittendrin, statt nur dabei.

Die Mission geht live weiter bis zur Heimkehr der Astronauten. Mitschauen und stolz sein! Das ist ein Befehl.

We choose the moon (via nerdcore)

Watchmen hat mich Anfang des Jahres ziemlich geflasht. Zu meiner Schande habe ich immer noch nicht die Comics gelesen und ich schäme mich – zurecht. Nichtsdestotrotz bin ich ziemlich Fan des Stoffes und ich freue mich riesig auf den Director’s Cut, dessen Länge mit dem Comicanteil und vielen geschnittenen Szenen auf gefühlte 3 Tage anwächst. Hier ein kleiner Vorgeschmack.

Das lass ich mal so stehen. Thumbnail von FlickR-User Lord Jim.

Penn & Teller sind in Deutschland weniger bekannt, leider vor allem auch ihre geniale Show “Bullshit!“. In ihrer neuesten Episode dreht es sich um die Killerspieldiskussion, nur halt in Amerika. Dort geht es ebenfalls um das Verhindern von Schulmassakern wie in Columbine und vor allem um den Erhalt des guten, amerikanischen Wertesystems.

In dieser Folge wird das Ganze auf’s Korn genommen. So wird der selbst ernannte “Schlimmste Traum der Videospieleindustrie” Jack Thompson, der Grand Theft Auto mit Polio vergleicht, nach Strich und Faden demontiert, ein ziemlich alter Geek auf einer Konvention begleitet und ein 9-Jähriger darf mit einer Waffe schießen. Zusammenfassend, es ist ziemlich lustig. Nach all den sarkastischen und ironischen Kommentaren jedoch, konfrontieren auch Penn & Teller in einem bewegenden Monolog den letzten Kritiker mit der traurigen Wahrheit. Prädikat: Sehenswert.

Twilight – WTF?!

09 Jul, 2009 · Sascha · Film,Review · 0 comments

Okay, okay. Ich weiß, was ihr denkt, aber ich kann alles erklären. Also. Ich mag Filme. Ich bin ein sehr offener Mensch gegenüber vielem, aber wenn mich mehrere Sachen von vorne herein einfach abgrundtief abstoßen, sprich fast alle Faktoren gegen einen Kinobesuch sprechen, dann schau ich mir den, sehr wahrscheinlichen Mist, nicht an. Ab und an werde ich dann überrascht im Nachhinein und ärgere mich (siehe “Vanilla Sky”). Twilight ist so ein Beispiel. Kreischende Teenies, erschütternde Kritiken und Perez Hilton möchte am liebsten den Hauptdarsteller vernaschen, von mir aus. Ich wollte mir einfach mal selbst ein Bild machen. Einfach mal schauen, ob denn die Leute wirklich Recht haben oder ob ich eines besseren belehrt werde.

Zufälligerweise bin ich dann gestern über den Film in der Videothek gestoßen. Erstmal geschaut ob mich keiner beobachtet, wäre ja peinlich, wenn jemand weiß, dass ich den gucken möchte. Nachher denkt noch einer ich finde sowas toll…Street Credibility unso, you know. Also heimgekommen und erstmal nicht geguckt, sondern Uncharted gespielt. Ein wenig die subjektive Maskulinität untermauert. Erwartend schiebe ich die Bluray rein, ziehe meinen Liegesessel vor den LCD und entspanne und beobachte was passiert.

Da ist also diese Bella und die geht von Arizona – sie ist natürlich nicht braun gebrannt, weil… ja… warum eigentlich? Egal, hier geht’s um Vampire! – nach Washington, weil da ihr Papa wohnt. Sie kommt auf die neue Highschool und wird, weil das ja auch im normalen Leben passiert, sofort von allen gemocht und angehimmelt. Dies wird natürlich noch untermauert, weil einer der extrem coolen Leute sie mag. Eine Familie, alle gleichalt anscheinend, adoptiert, Inzest – WHATEVER?! Also dieser Typ heißt Edward und riecht an Bella oder zumindestens spielt Robert Pattinson so als ob er riecht. Joa, dann ist da nen Unfall und noch ein paar Sachen und immer wenn Bella in Schwierigkeiten gerät, ist er zur Stelle und rettet sie. Natürlich ohne Zweifel vertraut sie ihrem Stalker und, oha, der ist ja ein Vampir. Das gibt bestimmt Probleme. Hmm…..

Was mich am meisten stört kam bereits direkt zu Beginn. Die Stimme Bellas aus dem Off. Bischen cooler Shit ala “With great power comes great responsibility”, aber nicht jeder ist so cool wie Peter Parker, daher stirbt Bella für Leute, die sie liebt, naja. Auf jeden Fall dachte ich, dass dies ein temporäres Feature wäre, eine Einleitung, ein Satz, der im Folgenden die Story symboliert. Naja, er wird einmal ganz am Ende aufgehobenen und dann einfach genau so stehen gelassen. Aber damit ist die Off-Stimme nicht beendet. Andauernd labert Bella irgendwelchen Kram, was sie gerade denkt und treibt somit OFFENSICHTLICH die Handlung vorran. Naja, was sage ich? Die gesamte erste Stunde passiert wirklich nichts. Eine Einführung der Charaktere sollte es sein, dabei ist es eine zur Schaustellung der nicht vorhandenen Fähigkeiten der Schauspieler als auch die der Autoren. Die Dialoge sind zäh wie Gummi, die Schauspieler schauen alle gleich. Robert Pattinson hat im ganzen Film zwei Ausdrücke, einmal den “Ich bin ein Vampir”-nösen und einmal den “OHSHITOHSHITOHSHIT”-offener-erstaunter-Gesichtsausdruck.

Dass die Autoren überhaupt kein Talent haben und nicht einmal einen eigenständigen, halbwegs guten Film aus Meyers Schrott machen können, zeigt sich besonders in den Actionszenen. Die Inszenierung der Actionszenen ist miserabel. Ob das an den 40 Millionen Dollar lag, die sie zur Verfügung hatten? Ich weiß es nicht, aber vor allem der Endkampf ist unglaublich schlecht gemacht. Genauso die Darstellungen der Antagonisten. Diese schweben in Halbslowmo über den Boden, während die Kamera sie von unten in einer Halbtotalen auffängt. Apropos Kamera. Das ist wirklich mein allergrößter Kritikpunkt. Während man sich bei Kamerastilen wie der “Schüttel-Cam” von Cloverfield noch über verschiedenartige, artistische Ansichten diskutieren kann, schwebt hier die Kamera in Diagonalen über ein Film auf dem die beiden liegen und reden, anstatt den Dialog aber zu zeigen, wird Musik drunter gespielt und diese Szene dauert ungefähr 30 Sekunden, während die Kamera erneut sich dreht und windet und kaum Mühe macht die Protagonisten auch nur irgendwie sympathisch zu vermitteln. Aber solche Szenen kommen nicht nur einmal, nicht zweimal, sowas ist andauernd! Anstelle des Dialoges sind graurige Szenen, nach welchen dann Bella alleine in ihrem Zimmer ist und dem Zuschauer erzählt, wie ihre Gefühle bezüglich Edward sind. Sie schreibt es nichtmal auf oder sowas, sie sitzt einfach da mit der Stimme aus dem Off.

Sowas mag in einem Buch funktionieren, aber hier wird der große Fehler des Films offensichtlich. Vieles wird vorrausgesetz und ich kann mir vorstellen, dass wirklich nur die wichtigsten Stellen gezeigt werden, denn teilweise wirkt das Tempo des Films ungleichmäßig und der Editor gehört geköpft! Ob das an dem schlechten Material vom Kameramann liegt, weiß ich nicht, aber der Schnitt ist so hektisch und völlig deplatziert, dass man Wut kriegt. Wut kriegt man auch in dem Finale, welches sich 10 Minuten vor Schluss ergibt. Vorher trottet der Film vor sich hin und macht im Prinzip nichts außer schlecht aussehen, langweilig sein und Fans des Originals zu befriedigen. Der Antagonist hat keine einzige coole Szene, nicht ein einziges Mal bedrohlich und der Endkampf dauert 1 Minute. Die Reise aus Washington ins QUADRILLIARDEN ENTFERNTE Arizona dauert im Film 30 Sekunden und zu keinem einzigen Punkt kommt Spannung auf.

Jedoch ist der Film kein totaler Fehler. Der Stoff an sich, eine Vampirfamilie, welche versucht unter den Menschen zu leben, und so ist ganz interessant. Auch die Baseballszene ist gut und macht richtig Spaß. Vor allem, weil sie gut inszeniert ist. So gut, dass ich mir sicher bin, dass diese Szene von einer anderen Crew bewerkstelligt wurde. Anders kann ich mir den so krassen Qualitätsunterschied nicht erklären. Ansonsten ist Twilight aber großer Mist. Die erste Stunde ist quälend langweilig, die dann aufkommende Spannung wird durch unnötige, quälend schlechte Szenen erdrückt und überhaupt, hier 7 Gründe den Film wirklich zu hassen.

Words cannot describe the awesomeness! Nein, ernsthaft. Ich mag Aliens. Ich mag, wenn sie auf die Erde kommen und wenn man nicht weiß, was sie wollen und dann die Hölle ausbricht. Zusammen gemixt mit sehr viel Gesellschaftskritik und Referenzen zur aktuellen Tagespolitik – well, you can count me in!

Der Film wird von Peter Jackson produziert und ich bin schon ganz wuschig! Definitiv mein Highlight in der zweiten Jahreshälfte 2009!