© AMC

Die Apokalypse macht diese Woche eine Pause. In der neuen Folge von Robert Kirkmans Zombie-Spin-Off gibt es keinen einzigen Zombie zu sehen. Der Spannung tut das jedoch keinen Abbruch.

“He will wipe every tear from their eyes. There will be no more death or mourning or crying or pain, for the old order of things has passed away.“ Revelation 21:4

Nick chillt im Pool, Travis joggt durch die Nachbarschaft und Madison plant die Wand neu zu streichen. Lou Reeds “Perfect Day“ kommt aus dem Off und könnte nicht perfekter zur aktuellen Lage passen. Schließlich ist wieder so etwas wie Normalität eingekehrt. Zumindest versuchen sich die Menschen das in der neu geschaffenen Sicherheitszone rund um das Haus der Clarks einzureden. Der Zuschauer weiß natürlich, dass dies nur von begrenzter Dauer sein kann. Doch auch die Figuren haben dazu gelernt und vertrauen ihrer neuen Umwelt nicht wirklich.

Durch einen Zeitsprung hatten sie schließlich nicht nur die Chance, ein Stück Normalität zurückzugewinnen, sondern auch ihren Kenntnisstand in Sachen Zombies zu verbessern. Es haben sich Bezeichnungen wie the infected eingebürgert und nach den neuesten Informationen des Militärs wird keine Figur so schnell mehr den Kontakt zu den Walkern suchen. Dieser Lernprozess mag vielleicht für den Geschmack mancher Zuschauer langwierig und schwerfällig von Statten gegangen sein, doch er verdeutlichte uns nicht nur die Unschuld der Charaktere, sondern auch die Mythologie der Serie. Es wird keine Erklärung der Seuche geben.

Apropos Militär: Ein nettes Detail in dieser Folge ist das 79th Infantry Brigade Combat Team, eine tatsächlich existierende Infanteriebrigarde, die der Gouverneur Kaliforniens einberufen kann. Diese, so verspricht der Wikipedia-Artikel, unterstützt nicht nur die zivilen Behörden. Ihre Struktur ist auch so in sich geschlossen angelegt, dass jede einzelne Sicherheitszone von nun an eigenständig agieren kann. Noch ist das jedoch nicht der Fall. (weiterlesen…)

NYC Pizza Rat <3

22 Sep, 2015 · Sascha · Pizza · 1 comment

Über Nacht wurde diese New Yorker Ratte zum vitalen Internetstar des Jahres. Völlig zurecht. Pizza rat is love, pizza rat is life.

Der New Yorker hatte natürlich Platz auf seiner Webseite für einen Gastbeitrag der Ratte.

Zum 5. Geburtstag seines ersten Videos aus der Reihe Everything Is A Remix hat Schöpfer Kirby Ferguson alle vier Teile in einer neuen, überarbeiteten Version herausgebracht. Full-Meta, quasi. Außerdem gibt es jetzt T-Shirts. (via)

To celebrate the five year anniversary, I’ve polished up the original four parts and merged them into a single video. For the first time now, the whole series is available as a single video with proper transitions all the way through, unified styling, and remixed and remastered audio. Part One has been entirely rebuilt in HD.

fear-the-walking-dead-episode-103
© AMC

Nach der Pause in der letzten Woche kehrt Fear The Walking Dead endlich zurück auf die Empfangsgeräte. In minutiösen Erörterungen der Apokalypse wird den Figuren langsam aber sicher bewusst, in welcher Gefahr sie schweben.

Es ist eine der bekanntesten Regeln Hollywoods und des Drehbuchschreibens: Der Hund stirbt nicht. Und obwohl die neue Folge aus der Feder von Jack LoGiudice in einem regionalen Sinne kaum näher an Hollywood sein könnte, stirbt diese Woche ein Hund in Fear the Walking Dead. Dies ist aber nur eine von mehreren Erwartungshaltungen, die Fear nicht erfüllt. Trotzdem hat die Serie in ihren drei Folgen bereits eine sehr interessante Nische gefunden, die überzeugt, Genrefans jedoch verzweifeln lässt.

Woche um Woche liest man es in Foren, Kommentarsektionen und Tweets: Zu wenig Action, kein Zombiegore und wieso überhaupt sind diese Menschen so dumm und versuchen mit den Zombies zu interagieren. Es kann ihnen nicht schnell genug gehen, einen neuen Daryl oder eine neue Michonne zu finden, die postapokalyptische Machtfantasien umsetzen sollen. Und trotz eines vermehrten Aufkommens genretypischer Momente wehrt sich Fear The Walking Dead, seine eigene Mythologie zu betrügen und der Masse zu liefern, was sie ohnehin nach dem Ende dieser Staffel in der Originalserie bekommen wird. (weiterlesen…)

Bartosz Kosowskis JAWS Art Print

10 Sep, 2015 · Sascha · Kunst · 0 comments

jaws art print Bartosz Kosowski

1 color screen print – 18″x24″ – Edition of 140

Vor einiger Zeit habe ich mal sowas im Sinne von “Death to minimal pop culture art” auf Twitter gezwitschert und ich stehe noch immer dazu. Damit meine ich natürlich schreckliche Etsy-Kacke wie zum Beispiel diese scheußlichen Sachen. Nicht damit gemeint war hübsche Kunst von talentierten Künstlern wie Bartosz Kosowski, der diesen wunderschönen Art Print für Jaws designt hat. Der Art Print steht ab heute zum Verkauf und gefällt mir noch besser als der “bester Jaws Print aller Zeiten” von Kevin M. Wilson, weshalb er in meine Sammlung wandern wird. Von dem Traum eines Durieux’ muss ich mich wohl leider endlich verabschieden.

Happy Sweet Sixteen

09 Sep, 2015 · Sascha · Cats,Personal · 0 comments

#catsareseriousbusiness

Sehr schickes Video Essay von The Nerdwriter zu Alfonso Cuaróns Meisterwerk Children of Men und dem Worldbuilding im Hintergrund, der sich immer wieder in den Vordergrund drückt. Children of Men ist (nicht nur) durch die Flüchtlingssituation gerade aktueller denn je, sondern hat auch eine eindringliche Botschaft für den desinteressierten Zuschauer.

In Deutschland hatten wir mit Die Kommenden Tage übrigens ebenfalls einen schicken Film über diese Thematik, wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht. Ich will den Film schon seit dem Kinobesuch unbedingt mal wieder sehen. Mir gefiel der nämlich sehr gut, auch wenn der Plot nicht ganz so einnehmend und stringend erzählt war, wie in Children of Men.

Black Mirror Title Gif

Seit Mai gab es Gerüchte, nun steht es fest: Netflix schnappt sich Charlie Brookers großartiges Tech-Twilight-Zone-Baby Black Mirror und produziert neue Folgen. Für mich ist das die beste Seriennachricht des Jahres.

Hoffentlich bleibt es trotz der erwartbaren Finanzspritze durch Netflix bei einer geringen Episodenanzahl pro Staffel. Das hat die einzelnen Folgen immer bisher zu etwas Besonderem gemacht und zu einer sehr dichten Erzählung geführt.

Wann die Folgen kommen, steht noch nicht fest. Die bisherigen sieben Folgen können jedoch aktuell bei Netflix angesehen werden. Dort mutierte die Serie wohl durch Mundpropaganda zum heimlichen Quotenerfolg, was uns nun diese frohe Kunde beschert.

Hier der WoWcast zum Weihnachtsspecial von Black Mirror.