Ich glaube immer noch an die Fähigkeiten von M Night Shyamalan. Seine frühen Werke gehören zu meinen Lieblingsfilmen und gerade deshalb tut es mir im Herzen weh, wie er sich seit Jahren abrackert und trotz guten Bemühungen Fehler nach Fehler begeht.

Sein letzter Fehler war definitiv der Größte: Einfach mal blindlings dem Wilhelm Schmitt vertrauen und ein Promovehikel für den Philosophen unserer Zeit drehen. Man kann über The Happening oder The Last Airbender denken, was man will, aber finanziell erfolgreich waren diese Filme allemal und das zählt immerhin noch am meisten in der Traumfabrik Hollywood. Auch After Earth war kein Flop, aber in kreativer Hinsicht brach ihm dieser Film definitiv das Genick.

Vielleicht musste es so kommen. Rock Bottom. Nun kann er sich wieder auf seine Ursprünge besinnen und gerade filmt er im ländlichen und ihm vertrauten Pennsylvania einen Low-Budget Horror-Film. Gerüchten zufolge spielen Bruce Willis und Denzel Washington die Hauptrollen und Shyamalan selbst twitterte an seine Fans, dass sein Drehbuch bei den Anwesenden des Table Reads gut ankam. Shocker!

Der Film soll Sundowning heißen. Sundowning beschreibt das psychologische Phänomen “associated with increased confusion and restlessness in patients with some form of dementia. Most commonly associated with Alzheimer’s disease, but also found in those with mixed dementia, the term “sundowning” was coined due to the timing of the patient’s confusion. For patients with sundowning syndrome, a multitude of behavioral problems begin to occur in the evening or while the sun is setting. Sundowning seems to occur more frequently during the middle stages of Alzheimer’s disease and mixed dementia. Patients are generally able to understand that this behavioral pattern is abnormal. Sundowning seems to subside with the progression of a patient’s dementia Research shows that 20–45% of Alzheimer’s patients will experience some sort of sundowning confusion.”

Gelingt Shyamalan ein Wunder und kann er seine Kritiker endlich vom Gegenteil überzeugen? Das Konzept hört sich interessant an, ein Twist könnte ebenfalls vorkommen und sollten die Gerüchte um die Darsteller stimmen, kann er seinem Projekt auch ein gewisses Gewicht verleihen. Hoffen wir das Beste. Vielleicht entsteht hier gerade ein neuer Memento? (weiterlesen…)

Life After Pi

14 Mar, 2014 · Sascha · Film · 4 comments

Life After Pi ist die Dokumentation über die Überraschung und den Skandal der letztjährigen Oscars: Da gewinnt ein Film den Oscar für die besten Spezialeffekte, während das für das Leinwandfeuerwerk verantwortliche VFX-Studio gerade bankrott geht. Dazu werden die Verantwortlichen von Rhythmus & Hues auch noch während ihres Plädoyers für Veränderungen am System mit dem Jaws-Theme auf unverschämte Art und Weise von der Bühne gescheucht. Es gibt auch keinen Dank von Regisseur Ang Lee, der, so lässt man das leicht durchblicken, nicht unbedingt gute Kooperation bei der Entwicklung leistete.

Der Regisseur der Dokumentation, Scott Leberecht, ist selbst Teil des Systems und u.a. ehemaliger Mitarbeiter von ILM. Er schildert hier die wahrhaft schockierenden Hintergründe vom Niedergang von Rhythm & Hues und wieso das die gesamte Industrie betrifft. Der einzige Weg zur Lösung wird wohl ebenfalls eine Gewerkschaft sein.

Life After Pi ist nur ein Segment in der größeren Dokumentation Hollywood Ending, die sich noch mit anderen problematischen Aspekten der Filmindustrie befassen will. via /Film

In February of 2013, John Hughes, founder of Rhythm & Hues Studios, regretfully announced that the company was going bankrupt. With no way to pay his hard working employees, and no other options, hundreds were laid off. Two weeks later, they won the Academy Award for Best Visual Effects for “Life of Pi.”

These were tragic, ironic times, and as employees, we were compelled to document it. As the bankruptcy finalized and layoffs continued, we began filming – watching helplessly as one of the most prestigious VFX companies in the world crumbled. As we all asked how this could happen, many stood up in outrage, sounding the alarm that this incident was not an isolated event, but a reflection of greater problems.

The old model of the movie business is passing away, yet modern-day Hollywood grips it ever more tightly. VFX companies and artists are treated as mere cogs in the machine, with little regard to creating a sustainable, collaborative working relationship. This will lead not only to the demise of more VFX companies, but to increasing instability industry wide.

Rhythm & Hues reached new heights in visual effects mastery with its stunning work on “Life of Pi,” yet they still fell into bankruptcy.

“Life After Pi” reveals the behind-the-scenes factors that led to this sad and unforgettable moment in the history of Hollywood.

Hier der schicke TED Talk von Regisseur und Drehbuchautor Phil Lord (The LEGO Movie, 21 Jump Street, Cloudy with a Chance of Meatballs) zum Thema Story Innovation, das er anhand seiner bisherigen Filme erläutert. Wirklich spannend und vor allem auch auf einer menschlichen Ebene unterhaltend, da Lord ein unglaublich energischer und lustiger Typ zu sein scheint. Ich kann sofort verstehen, wieso er mit seinen Story Pitches u.a. den Lego Film machen durfte. via IndieWire

Hier der wirklich äußerst schicke Trailer zu den “Missing Missions” aka der letzten Staffel von Star Wars: The Clone Wars, die jetzt auf Netflix streamt. Mit der Serie konnte ich jedoch leider nie wirklich viel anfangen. Bei dem Film bin ich eingeschlafen (das war ohne Frage mein verspätetes Episode I-Erlebnis) und die erste Staffel fand ich langweilig. Ich weiß, ich weiß – es soll besser und sogar richtig gut werden. Das glaube ich auch gut und gerne, denn wegen dem großartigen Trailer und dem Versprechen von Order 66 Stuff hole ich momentan meinen Rückstand auf. (via i09)

Hier die wirklich ausführliche und unglaublich aufschlussreiche Dokumentation über die Konzeption und Entwicklung von Naughty Dogs Meisterwerk The Last of Us, die es zuvor nur mit den Spezialeditionen des Spiels versandt wurde und nun endlich auch von offizieller Seite gestreamt wird. Regisseur Neil Druckmann führt uns im Büro der Spieleentwickler herum, zeigt uns wie die Idee zum Spiel entstanden ist, wie die Geräusche der Klicker entstanden, wie man Oscar-Gewinner Gustavo Santaolalla als Komponist gewinnen konnte und nicht zuletzt die intensive Auseinandersetzung mit den Schauspielern Ashley Johnson und Troy Baker, die Joel und Ellie zum Leben erweckten. (via)

Für die erste Storyerweiterung Left Behind über Ellies Vorgeschichte gibt es ebenfalls eine kleine Begleitdoku.

Dass vielleicht aber nicht alles immer so friedlich und großartig abläuft wie uns dieses (im Grunde) extensive Promotionsvideo weis machen will, belegt der Fall von Uncharted-Regisseurin Amy Henning, die gerade ihren Job verlor und Gerüchetn zufolge zur Kündigung quasi gezwungen wurde.

Hier noch zwei zusätzliche ausführliche Besprechungen des Spieles, die ich genau so eins zu eins unterschreiben würde, insbesondere das Video aus der Sicht des Spielers. (weiterlesen…)

surfing trooper

André kehrte dem eintönigen Leben im Galaktischen Imperium den Rücken zu und bereiste zusammen mit seiner Trooperess Rebecca den Planeten Erde samt Surfboard. Überall, wo er halt macht (Bali, Australien, Neuseeland, Fiji, USA, Peru, etc.), knipst er Photos von sich im Stormtrooper-Helm. Ich bin sowas von neidisch. Hier eine Auswahl von meinen Favoriten, mehr Photos gibt es auf seinem Tumblr und auf dem überaus zu empfehlenden Facebook-Account, der auch sonstige visuelle Bedürfnisse aller Star Wars Fans befriedigen dürfte.

Schöne Doku von GoPro mit so bisher nie dagewesenen Aufnahmen über den Löwenflüsterer Kevin Richardson, den man sicherlich im Netz schon ein paar mal wegen seiner einzigartigen Beziehung zu den Tieren in seinem Reservat gesehen hat. Mich erinnert er mit seiner besonderen Beziehung an den vor Kurzem verstorben Werner Freund, der großartige Pfleger des Wolfparks hier um die Ecke.
Das Video ist echt süß und es stimmt wirklich, dass Löwen nur große Katzen sind. Leider sind sie alle schwer bedroht, da ihr Lebensraum durch den Menschen ständig verkleinert wird. Vielleicht könnten diese Aufnahmen ja dabei helfen, dem entgegenzuwirken.
Auch cool finde ich ja, dass GoPro mit ihrem Kameras quasi so eine neue Unterkategorie für Videos erschaffen hat, in der die Kamera von irgendwelchen Tieren entführt wird. (via)

Shailene Woodley ist auf Promo-Tour für ihr, dem Trailer nach zu urteilen, Young-Adult Trainwreck Divergent und hat Twilight richtigerweise für den frauenfeindlichen Bullshit von Mormonen-Autorin Stephanie Meyer gebasht:

“ ‘Twilight,’ I’m sorry, is about a very unhealthy, toxic relationship. She falls in love with this guy and the second he leaves her, her life is over and she’s going to kill herself,” Woodley told Teen Vogue. “What message are we sending to young people? That is not going to help this world evolve.”

Meine Lieblingsyoutuberin NuttyMadam meldet sich daher mit einer aktueller Botschaft an Shailene Woodley zurück: LEAVE TWILIGHT ALONE! Ich mag sie. Wahres Fandom. pixellove