Tolles Projekt von Comic-Zeichner Alexander Hartung und die Band The Dunwich Orchestra: H.P. Lovecrafts großartige Story The Colour Out of Space als “A Dark Doom Drone Picture Show in Slow”.

Herr Weltenschummler hat ein Interview mit Hartung, eine Crowdfunding-Kampagne für weitere Teile gibt es auf Indiegogo und den Soundtrack gibt’s auf Bandcamp.

Es gibt ja diesen Witz, dass Lovecraft eine Fischallergie hatte und deswegen alle seine Monster wie eine gemischte Meeresfrüchteplatte aussehen. Als Comicfigur oder Maske ist Cthulhu nur noch eine ziemlich cooles Tentakelmonster. Das mag ich gern, aber mit dem eigentlichen kosmischen Schrecken oder der Weltenangst, die Lovecraft ja oft beschreibt, hat das nichts zu tun. Das ist ja ein alter Trick: Sobald man das Licht anmacht, verliert das Monster seinen Schrecken. Ich wollte aber nicht den Schrecken verlieren. Ich will Lovecraft nicht augenzwinkernd lesen. Das macht mir keinen Spaß. Ich will, dass er mir Angst einjagt.

Woah. So brutal ehrlich sind Special Features meist nicht, aber Peter Jackson erklärt hier, wieso die Hobbit Trilogie so sehr suckt. So soll der Weggang von Guillermo del Toro die Produktion um ein anderthalbes Jahr zurückgeworfen haben, während Warner Bros. jedoch nicht von dem Kinostart im Dezember 2011 absah. So wurde teils ohne Storyboards gedreht und mit dem Drehbuch waren die drei Oscar-Preisträger auch nie wirklich zufrieden.

Damit wären meine #MysteriesofTheHobbit auch aufgelöst… Der gute Peter tut einem hier schon wirklich sehr leid. Dass er trotzdem unter dem immensen Druck einige richtig gute Sequenzen in den Filmen hat, spricht für ihn. Vielleicht gibt es irgendwann mal einen Director’s Cut. Wobei Jackson wohl erst mal genug von Mittelerde haben wird.

Da ich erst heute Abend spät zum Bloggen komme, bin ich relativ spät dran mit dem Video und ich denke, dass neuen sweded TFA Trailer gesehen haben. Trotzdem klebe ich mir den natürlich in den Blog. Genial gemacht. Die Macher hatten übrigens bereits vor etwas weniger als einem Jahr den Teaser Trailer geswedet.

Germain Lussier hat schön des Öfteren Einblick in seine private Sammlung an Movie Art gewährt und mich vor Neid erblassen lassen. In seinem neuen Video zeigt er aus purer Vorfreude auf The Force Awakens seine gesamte Sammlung an Star Wars Memorabilien. Mich interessierten dabei hauptsächlich die Prints und… ja, ich hoffe, dass er eine gute Brandschutzversicherung hat. Wow.

Matt Harding aka “Where the Hell is Matt?” will nach den Ereignissen der letzten Woche wieder um die Welt tanzen und uns zeigen, dass wir alle gleich sind, die Menschen überall auf der Welt doch nur das Gleiche wollen und wir friedlich zusammenleben können. Wie bitter nötig wir diese Bestätigung in dieser Woche haben.

Seine erste Reise vor nun über zehn Jahren finanzierte er noch selbst. Danach folgten diverse Sponsoren. Nun soll das Internet über Kickstarter die Sache richten und ich bin mir sicher, dass es mit den Einnahmen für mehrere Jahre um die Welt reisen kann. Außerdem kann man sich für ein ganz persönliches Tänzchen bewerben, Matt will nämlich zu einigen auserwählten Fans tanzen kommen.

Ich persönlich liebe Matt Hardings Videos. Er stammt noch aus einer früheren Version des Webs und ist einfach ein legit dude, dem es wirklich darum ging, etwas von der Welt zu sehen und mit seinen Videos Freude und Harmonie zu verbreiten. Er hat seinen “Fame” nie wirklich ausgenutzt oder ein “unnötiges” Video hochgeladen und wenn er jetzt wieder aktiv wird, will das schon was heißen.

Hier noch einmal alle “Where the Hell is Matt?”-Videos. Weil wir das jetzt brauchen. (weiterlesen…)

David Poland hat in seiner neuen Ausgabe von DP/30 mit Roger Deakins über dessen Arbeit gesprochen. Der Anlass war natürlich Deakins neueste Werk, Sicario, aber der Großmeister spricht auch über Blade Runner 2, happy accidents, seine Popularität, darüber was er an einem Projekt anziehend findet, Digital vs. Film, über die Szene mit den Nachtsichtgeräten und noch viel mehr. Ganz besonders hervorzuheben sind seine Kommentare zu Tarantinos 70mm Offensive (ab 12:30) und wie wenig ihn eigentlich die technischen Aspekte seines Berufs interessieren und es ihm viel mehr um das Erzählen einer Geschichte geht (ab 14:30). Das erkennt klar man auf der Leinwand.

Poland sprach übrigens auch mit Cutter Joe Walker, Benicio del Toro und Emily Blunt über Sicario.

Hier zwei sehr schicke GIFs von Nerdosaur zum Start von Star Wars: Battlefront, die schön zeigen, wie weit wir bei Star Wars Videospielen zumindest grafisch gekommen sind. Im oberen Gif ist Tatooine einmal aus Star Wars: Rogue Squadron (N64, 1998) und dem neuen Battlefront zu sehen. Darunter gibt es Snowspeeder-Kabel-Action aus Shadows of the Empire (1996), Rogue Squadron (1998), Rogue Squadron 2: Rogue Leader (2001) und wieder Battlefront aus dem Jahr 2015. Seit dem Ende der Beta kann ich es kaum noch abwarten, das Spiel endlich in vollen Zügen zu genießen.