Fish Plays Pokemon

07 Aug, 2014 · Sascha · Games · 1 comment

fishplayspokemon

Nachdem TwitchPlaysPokemon jede Spielegeneration durchgezockt hat, gibt es nun einen würdigen Nachfolger: Fish Plays Pokemon – und ja, es ist genau das, wonach es sich anhört.

In einer Studentenbude haben zwei Typen ihren Goldfisch Grayson Hopper zum Spieler werden lassen. Mit Motion Capture verfolgen sie die Bewegungen des Fisches und lassen ihn somit das Spiel mit einem Overlay der Gameboy Buttons steuern. Bisher läuft das Ganze seit ungefähr 130 Stunden, Grayson hat mit seinem Glumanda namens AAAABBK bereits seinen Rivalen besiegt und chillt momentan in seinem Kinderzimmer in Alabastia.

Weit gekommen ist er also noch nicht und momentan schläft Graysob seit ein paar Stunden über dem Select Button. Ich befürchte, dass hier zuerst der Fisch sterben wird, bevor das Spiel beendet wird. Trotzdem cool. Go Grayson!

Hier dann das Video vom rappenden Chris Pratt, das gestern die Runde machte – aber mit Musik. Das Video gestern war es mir nicht wert, weil das mehr so ein runtergeratterter Beweis war. Jetzt hat sich Redditor treytech die Mühe gemacht, das Video zu verlangsamen, mit dem Beat zu syncen und mit ein paar Effekten aufzupimpen. Cool.

Randnotiz: Ich merke dieser Tage, dass ich total der Pratt-Hipster bin. Ich fand Pratt schon immer klasse als Parks & Rec Fan, aber die Massenhysterie der letzten Woche geht mir langsam irgendwie gegen den Strich. Obwohl ich total gehypet bin, kann ich ihn fast nicht mehr sehen. Er wird zur neuen Jennifer Lawrence. Wahrscheinlich bin ich aber nur angepisst, dass ich als einziger Mensch der Welt Guardians of the Galaxy noch nicht gesehen habe.

“Introducing the Battle-Log” – get it? Die Kommentare unter dem Video haben noch mehr Puns (“I’d say that was a Log-On Missile!”). Man kann ja über Battlefield 4 so viel schimpfen wie man will (höchst berechtigt), aber das ist schon ziemlich genial und sonst nirgends machbar.

The Leftovers Soundtrack

06 Aug, 2014 · Sascha · Fernsehen,Musik · 0 comments

Leftovers_Tease_Poster_Final

Man hat das wohl vielleicht bereits seit dem ersten Trailer mit James Blacks “Retrograde” erwarten können, doch die großartige musikalische Auswahl in Damon Lindelofs The Leftovers überrascht von Woche zu Woche. Nicht nur Max Richters Score überzeugt mit Variationen seiner bisherigen Werke, sondern auch die punktuelle Songauswahl an bestimmten Momenten, um entweder eine Emotion oder sogar durch die Lyrics Botschaften für die stummen Mitglieder des Guilty Remnant zu übermitteln, kann überzeugen. Hier die gesamte Spotify-Playlist.

Foto

Groot & Rocket by Olly Moss. 5×5. 20$. Timed edition. 2 Hours. BuyBuyBuy.

TheLeftovers 106 HBO
© HBO

Wie in Noras Fragebogen ergibt sich auch nun bei den Episoden ein Muster: Sobald sich The Leftovers auf das Schicksal einer einzelnen Figur konzentriert, ist das Endergebnis eine faszinierende, mitreißende und außerordentlich produzierte Glanzleistung, die das Potential dieser Ausnahmeserie verdeutlicht. Hier ein Auszug, die gesamte Recap wie immer auf Moviepilot.

In „Guest“ liefert Carrie Coon ein prachtvolles Gegenstück zu ihrem Serienbruder Christopher Eccleston, dessen Matt die beiden Boote und sogar den Helikopter in der Hoffnung, doch noch von Gott persönlich gerettet zu werden, verweigerte. Nora weiß dagegen, dass sie nicht mehr so weitermachen kann. Sie nimmt jede Hilfe an. Sie versucht mit Kevin nach Miami zu fliegen, sie nimmt die Droge auf der Party an und der ultimtive Perspektivenwechsel kommt mit Wayne. Carrie Coon trägt diese Folge mit Bravour. Die ehemalige Theaterschauspielerin konnte bereits in kurzen Auftritten in vorangegangen Folgen dem Paradebeispiel ihrer Rolle eine reale Note verpassen. Doch in ihrer Einzelfolge wird Nora mit all ihren wilden Seiten, ihrem Schmerz, ihrer Trauer und eigentümlichen Ritualen lebendig.

Ein besonderer Kritikpunkt, den man der Serie momentan durchaus vorhalten könnte, ist das Fehlen eines überhängenden, dominierenden Plots, der alles vereint. Doch das ist natürlich nicht nur auf einer thematischen Ebene durch die Symbolkraft dieses narrativen Kniffs zu erklären, sondern vor allem für den Zuschauer interessant, der oftmals von so komplizierten und übernatürlichen Vorfällen in ähnlichen Serien wie FlashForward oder The Event zu sehr eingenommen wurde. Als Folge wirkten die Figuren austauschbar und der sich immer windende und mit Twists vollgepackte Plot fungierte als einziger Reiz. Stattdessen ist The Leftovers die Antithese zu dieser Erzählweise. Hier wird kein überkomplizierter und allzu gefälliger Plot vorgegaukelt, sondern den Figuren Platz gegeben, um zu atmen und zu existieren. Es beschleicht einen das Gefühl, dass diese Welt lange vor dem 14. Oktober existiert hat, als ob diese Figuren tatsächlich existieren und real sein könnten. The Leftovers bietet jedoch nicht nur lebensechte Figuren und nachvollziehbare Emotionen, sondern eine glaubhafte und durchdachte Welt, die in Sachen Qualität und Detailreichtum ihresgleichen sucht. In einer Serie, die die globale Gesellschaft kollektiv den Existenzialismus hinterfragen lässt, ist dies unabdingbar.

Moviepilot: Wir schauen The Leftovers – Staffel 1, Folge 6

Das Pew zum Sonntag V

03 Aug, 2014 · Sascha · Pew zum Sonntag · 0 comments

star_wars_1_cover
Marvel

» Marvel Announces 3 New Star Wars Series! “Star Wars,” “Darth Vader,” & “Princess Leia”

Unter neuer Flagge starten die neuen Star Wars Comics in den USA mit jeder Menge Talent bald endlich den neuen Kanon. Dieser scheint sich jedoch wie zu den schlimmsten Zeiten des Expanded Universes in den Achtzigern lediglich auf Filmfiguren zu konzentrieren. Die Titel: Star Wars, Darth Vader und eine Reihe um Princess Leia. Gut und schön. Ich verstehe, dass das wohl eine Anordnung der neuen Story Group (von ganz oben) ist, um die Fans auf die Rückkehr von Luke, Han und Leia auf die große Leinwand einzustimmen, aber das ist ein enormer Rückschritt für das EU und die Comics.

» SHARKNADO 2 – The Super Death Cut

Ich habe zwar noch nie den Reiz an bewusst schlecht gemachten Filmen verstanden, aber hey, den Supercut geb ich mir.

» Love Rocket Raccoon? Please consider donating to writer Bill Mantlo’s ongoing care!

Bill Mantlo, Schöpfer von Rocket Raccoon und Autor vieler Marvel Comics braucht unsere Unterstützung. Mantlo wurde 1992 von einem Arschloch beim Rollerbladen angefahren und erlitt bleibende Hirnschäden, die ihn bis heute an einen Rollstuhl fesseln und am Leben behindern. Der Typ fuhr weiter und wurde nie gefasst. Die tragische Geschichte kann man hier nachlesen. Wenn ihr dieser Tage im Kino über Rocket lacht, verzichtet aufs Popcorn und spendet was!

lego forschungsinstitutLEGO

» LEGO Forschungsinstitut

Das Lego Ideas Forschungsinstitut mit Wissenschaftlerinnen ist jetzt für 19,99€ offiziell erhältlich. Meine Meinung habe ich ja bereits hier relativ ausführlich dargelegt.

» The Beauty of Mirror’s Edge

Man kann nicht oft genug erwähnen, was für ein großartiges Spiel das ist. Das kam 2008 raus und schaut besser aus als viele AAA Titel, die jetzt für die “Next Gen” erscheinen.

» “A Truncated Story of Infinity” – A Short by Paul Trillo (via)

A Truncated Story of Infinity is a short film, written and directed by Paul Trillo, that explores the endlessly ramifying possibilities that are born of the decisions (seemingly major or minor) and actions (conscious or otherwise) of our daily lives.

Space Sex Geckos Print

03 Aug, 2014 · Sascha · Alles sonst so · 0 comments

space gecko print

Wisst ihr noch? Letzte Woche verlor die russische Raumfahrtbehörde zuerst Kontakt zu einem Satelliten voller ralliger Geckos, nur um dann ein paar Stunden später die Tierchen vor einem grausigen Hungertod wieder zu retten? John Oliver war mit seiner Berichterstattung in seiner genialen Sendung Last Week Tonight zwar nicht mehr ganz aktuell, wollte sich aber zur Rettung der in Zero-G poppenden Reptilien einsetzen und startete die Kampagne “Go Get Those Geckos”, die jetzt dank Grafikdesigner Fernando Reza einen limitierten Print hat, der mir so sehr gefällt, dass ich ihn mir fast bestellt hätte. Mit 18 auf 24 Inches ist mir das aber dann doch ein bisschen zu groß, so sehr ich diese gesamte Geschichte auch liebe. (via)