Curb Your Rioting

08 Jun, 2016 · Sascha · Internetgold · 2 comments

Perfekt.

Wer das Marketing für The Shallows, der vielleicht besten Hai-Film seit Jaws, ein wenig auf Twitter verfolgt hat, konnte einem kompetenten Team bei der Ausführung einer ausgeklügelten Kampagne zusehen. Dass der finale Trailer, der jetzt für den US-Kinostart am 29. Juni rausgehauen wurde, ebenfalls wieder großartig ist, überrascht mich nicht. Ich sitze um Mitternacht am 29. August im Kino, wenn das Teil hier bei uns rumschwimmt. #Hype

preacher101

Die 65. Folge des Wowcasts besprechen wir den Piloten und die zweite Folge der neuen Serienverfilmung von Garth Ennis’ Preacher. René und ich reden über Arseface’ Fressegulaschmotivation, seltene Vampire aus Irland, kinky BDSM und seltsame Metzger, wir übersetzen bellende Hunde und René erklärt mir (so halb), was es mit einsamen Reitern in Rattenwasser auf sich hat. Neu: Ein Spoilerwarnungs-Gong.

Das Intro wurde uns freundlicherweise vom großartigen Herrn Kaschke eingesprochen, Musik und Produktion von 3typen, Intro-Song: Willie Nelson – Time of the Preacher, Outro: Carly Simon – You’re so vain.

Shownotes

Preacher: All Fucks given
Preacher said Fuck
X-Comics
Rover Red Charlie – „I’m a Dog, I’m a Dog, I’m a Dog!“
Bildquelle © AMC

Links zu MP3, Soundcloud und Podcast-Feeds:

MP3: wowcast65.mp3 (112,9MB)
Soundcloud: Wowcast 65: Preacher S01E01/02 – Pilot/See
iTunes: NC-Podcast
Podcast-Feed: http://feeds.feedburner.com/nc-podcast

Hier der Link zu allen Wowcast-Folgen auf Nerdcore, hier der Link zu den Heisencasts.

twdspinoffthealien
PanelSyndicate

Vor etwas mehr als acht Jahren machten die zwei Comic-Größen Robert Kirkman und Brian K. Vaughan einen Deal aus: Vaughan soll seinen digitalen Comic The Private Eye, den der Künstler Marcos Martin zeichnete, über die Druckpressen des Image-Verlags in analoger Form veröffentlichen und dafür würden Vaughan und Martin in Kirkmans Walking Dead Universum rumspielen dürfen.

Dieser Scherz wurde vor geraumer Zeit nun zur Realität, ich vergaß nur darüber zu bloggen. Natürlich habe ich schnellestens den Comic, der unter dem Titel The Walking Dead: The Alien veröffentlicht wurde, gelesen. Es gibt ihn kostenlos auf Vaughans DRM-freiem Online-Verlag Panel Syndicate.

the walking dead barcelona
PanelSyndicate

The Alien handelt nicht von der ironischen Alien-Invasion am Ende von Issue 75, sondern spielt tatsächlich im eigentlichen Comic-Universum und ist Teil des offiziellen Kanons. Leider handelt es sich nur um eine einmalige Angelegenheit – diese lohnt sich aber vor allem für langjährige Fans der Comics. (SPOILER-WARNUNG (weiterlesen…)

got605

In der 64. Ausgabe des Wowcasts besprechen wir die fünfte und sechste Folge der aktuellen Game of Thrones Staffel. René und ich reden über Türen, die Adamsandlerartigkeit der sort-of-rekursiven Theater-Remakes und, äh, bewarzte Ausgleichspimmel. Außerdem geben wir am Ende einen kleinen Ausblick auf unseren kommenden Preacher-Podcast.

Das Intro wurde uns freundlicherweise vom großartigen Herrn Kaschke eingesprochen, Musik und Produktion von 3typen, Outro: Johnny Shines – Look Behind The Door.

Shownotes

It’s Not Porn, It’s HBO

Links zu MP3, Soundcloud und Podcast-Feeds:

MP3: wowcast64.mp3 (170,9MB)
Soundcloud: Wowcast 64: Game of Thrones S06E05/06 – The Door/Blood of my Blood
iTunes: NC-Podcast
Podcast-Feed: http://feeds.feedburner.com/nc-podcast

Hier der Link zu allen Wowcast-Folgen auf Nerdcore, hier der Link zu den Heisencasts.

Oscar Dances

30 May, 2016 · Sascha · Film,Musik · 2 comments

Twitter hat ein neues Meme: Die Tanzszene aus Ex Machina wird von dem Twitter-Account Oscar (Isaac) Dances – der in einem Übermaß an Fangirleifer sträflicherweiser Sonoya Mizuno vergisst – mit unterschiedlichen Songs unterlegt; hilarity ensues. Das People Magazine twitterte, dass der Tanz zu jedem Lied passen würde, wogegen ich hundertprozentig widersprechen würde. Weil der Betreiberin des Accounts der Fame ein bisschen abgeht, postet sie leider wie wild – ob es zum Tanzstil oder Rhythmus stimmt oder nicht. So richtig passt es nur eigentlich nur zu diesen drei bisher, wobei auch irgendwie nur so halb.

Am besten gefällt mir noch bisher Abba mit “Dancing Queen”, weil eben Disco und der gewissen Nähe zum Funk von Oliver Cheathams “Get Down Saturday Night” aus dem Film. Naja. Kategorie: Ganz nett.

Banana Boys

29 May, 2016 · Sascha · Internetgold · 0 comments