matt ferguson herr der ringe trilogie

Nach der Star Wars Trilogie widmete sich Illustrator Matt Ferguson nun der zweitbesten Trilogie aller Zeiten und erstellte ein wirklich großartiges Herr der Ringe Print Set. Während mir bei seinen Star Wars Prints ein Titel oder Credits fehlten, um den Negativraum zu füllen, kommt Mittelerde prima ohne diese Features klar. Liegt auch daran, dass die Motive erheblicher interessanter und epischer sind. Die Szene mit den Argonathen ist meine Lieblingsszene aus Fellowship.

Die Bottleneck Gallery wird die Prints heute wie schon die Star Wars Trilogie für $100 plus Versand verkaufen, die Maße bleiben mit 12″x24″ ebenfalls gleich.

MTV hat einen ersten Trailer für den Film Unfriended veröffentlicht, früher auch mal als Cybernatural bekannt (lol), in dem ein Mädchen nach der Veröffentlichung eines peinlichen Partyvideos Selbstmord begeht und danach ihre fiesen Mitschüler bei einer Skype-Konferenz als Geist heimsucht und umbringt.

Hier handelt es sich natürlich um ein ziemlich plumpes Gimmick-Movie, aber ich habe vorgestern Open Windows gesehen (war ganz nett) und habe aktuell ein bisschen Bock auf diese Experimente. Man könnte jetzt auch höchst pessismistisch vermerken, dass das Kino inzwischen zum Bildschirm werden muss, um Jugendliche noch ins Kino zu locken, aber diesen Aspekt lasse ich mal außen vor.

Vielleicht kann die feste Perspektive der Frontkameras ja kreativ eingesetzt werden – wer weiß? Der Trailer lässt dies zwar leider nicht vermuten und verrät natürlich schon alles, aber insgesamt bin ich dem Trash nicht total abgeneigt.

Was wäre, wenn Kim Jong-Un den Final Cut bei The Interview gehabt hätte? Der Film wäre um einiges lustiger gewesen. (via)

Honest Trailer – Gone Girl

13 Jan, 2015 · Sascha · Film · 3 comments

“Experience the film critics are still debating for being either pro oder anti-feminist. Even though its message boils down to: Don’t have sex with crazy people.”

In related news: Film Crit Hulk Smash: Dialogues, GONE GIRL And The Maybe-Art Of Post-Feminist Pulp.

“Whoa! ‘ook a da little buddher in da garden. E’s got fecking snow on is lil ands.”
LOLOLOL

Hier der neue Trailer zu Avengers 2: Age of Ultron und ich bin ein wenig überrascht, wie persönlich und personenbezogen das alles wirkt. Vielleicht sollte ich es nicht sein, immerhin war hier erneut Joss Whedon am Werk. Man verstehe mich bitte nicht falsch, diese Trailer ist natürlich vollgepackt mit toller Action, aber das ganz große Spektakel wie z.B. aus der Schlacht um New York in The Avengers fehlt. Das komplette Chaos und die Übermacht Ultrons Armee, wie man sie im Comic-Con Banner anteaste, dürfte man sich dann wohl für den Film sparen. Irgendwie fühlen sich alle Trailer so an, als ob Marvel was Großes zurückhält.

avengers age of ultron

Und so soll es ja auch sein. Tonys schicksalshafte Kreation wird über kurz oder lang zwar unterhaltsame Action liefern, doch was davon bleibt, wird der miteinhergehende Sinneswandel sein, der direkt zu Marvels Civil War führt, in dem es fast ausschließlich um diese inneren Debatten gehen wird.

Außerdem sieht man kurz eine Verbündete vom Black Panther, weshalb die Szenen in Südafrika wohl im fiktionalen Staat Wakanda stattfinden werden. Ich finde es ja beeindruckend, cool und nur logisch, dass Marvel im bisher größten Film des Franchises einer komplett unbekannten Figur ein Sprungbrett anbietet.

Der letzte Shot vorletzte Shot des Trailers zeigt übrigens die roten Augen des Hulks, weshalb man wohl davon ausgehen darf, dass Fan-Theorien richtig lagen und er von der Scarlett Witch beeinflusst wird.

popterrarium (4)

Die Gallery1988 hat der großartigen Nicole Gustafsson (Nimasprout) eine neue Show gewidmet. Dieses Mal geht es um Nicoles fantastisch süßen Pop-Terrarien. Hier mal eine Gesamtübersicht aller Prints und originaler Artworks, unten meine drei Favoriten, oben das könnte auch ich in meiner Jugend, hier ein paar Making-Of-Shots und einen Print von dem großartigen E.T. Terrarium auf Holz wird es nicht geben. #sadpanda

Max Landis dürfte wahrscheinlich nur wenigen bekannt sein, wird aber bald ganz groß rauskommen. Der sehr aktive Drehbuchautor (Chronicle) und Regisseur ist nicht nur sehr kontrovers (“Screenwriter Bro Just Might Be Hollywood’s Biggest Fuckwit“) auf Twitter unterwegs, sondern er hat auch 2015 vier Projekte am Start, mit denen ihm der endgültige Durchbruch gelingen dürfte. Doch zuvor liefert der fleißige YouTuber noch einen sehr ausgefallenen Kurzfilm ab.

Landis bedient sich in JANE LA seinem vertrauten POV Stil und begleitet eine junge, extrovertierte und quirlige Kunststudentin namens Jane (Zena Grey), die gerade an ihrem neuen Projekt arbeitet. So wirklich hört er ihr nicht zu und er nimmt sie auch ernst, sonst würde er wohl direkt zur Polizei laufen. Aber natürlich tut er dies nicht, denn wem könnte dieses süße Mädel denn auch ein Haar krümmen?

Am Ende gelingt Landis eine schöne Dekonstruktion des Manic Pixie Dream Girls, einer frauenfeindlichen Männerfantasie, deren Kreation inzwischen auch Autor Nathan Rabin bereut.

Almost every line of dialogue you here is improvised; there was absolutely no script. I just knew the scenes we needed. I would, before hitting record, throw the actors (random friends of mine) the idea they needed to convey. Occasionally I got more specific, but mostly it was “Prompt, shoot, notes, prompt again, shoot again, notes again” until I got what I needed.

The end result got put in limbo as my life grew steadily more busy, but I’m happy to finally release this cut. It’s not the “SUPAR HIGH PRODUCTION VALUE SPECIAL EFFECTS WOW” type of short most directors release these days. It certainly isn’t “viral.”

But I’m very proud of it as an experiment in shooting from the hip to tell a story, which is exactly what it was meant to be.