Die Screenjunkies zerreißen das Mittelstück der Hobbit-Trilogie und seufzen dabei sehr viel. Das habe ich jetzt nach der gestrigen Kinoerfahrung bitter gebraucht.

“Watch as they’re captured by spiders, captured by elves, captured by men and captured by orks — too bad they couldn’t capture any of the magic of the original trilogy, am I right?”

Fucking A!

Amy Nicholson, Filmkritikerin der LA Weekly, hat ein Buch über Tom Cruises Karriere geschrieben und teast in diesem Essay ihre Befunde an: Tom Cruise, seine Karriere und seine Rollen sind wesentlich komplexer als der durchschnittliche Filmfreund manchmal meint.

Amazon-Partnerlink: Tom Cruise: Anatomy of an Actor (Nur noch ein 1 Exemplar!) (weiterlesen…)

Interstellar Kritik (2)

Ich bin ja ein wenig über mich selbst erstaunt, wie kühl und gelassen ich im letzten PewCast Christopher Nolans Interstellar besprach und wie intensiv mich der Film dann doch seither im vergangenen Monat beschäftigt hat. Im Netz wurde viel zum Film geschrieben und veröffentlicht, manches fand den Weg auch hier in den Blog. Einiges davon hatte ich schon hier im November verbloggt, anderes musste warten. Die Sachen haben sich jetzt alle so angestaut, dass ich alle Links, Videos und die unglaublich großartigen TARS Kinoposter gesammelt in einem Masterpost bringe. Take it away! (weiterlesen…)

Gangstercats: Pussies, Cash & Gunz

16 Dec, 2014 · Sascha · Cats · 0 comments

gangstercat
Cashcats

CashCats.biz ist mein Lieblingstumblr des Monats, der die betörend hohe Anzahl an Bildern sammelt, die Katzen und Geldscheine abbilden. Oftmals findet auch eine Waffe den Weg ins Bild, um ganz im Gangsterstyle darauf hinzuweisen, wie die Katze zu ihrem Reichtum gelangt ist. #swag #restecp

Wanderers ist ein großartiger Science Fiction Kurzfilm von Erik Wernquist, der ein paar Jahrhunderte in die Zukunft blickt. Das ist dann die Zeit, so zeigt uns Wernquist, in der wir das Sonnensystem bereisen und beherrschen und dazu Carl Sagans Pale Blue Dot aus dem Off hören. Wird genau so passieren, bin ich mir sicher.

Wanderers is a vision of humanity’s expansion into the Solar System, based on scientific ideas and concepts of what our future in space might look like, if it ever happens. The locations depicted in the film are digital recreations of actual places in the Solar System, built from real photos and map data where available.
Without any apparent story, other than what you may fill in by yourself, the idea of the film is primarily to show a glimpse of the fantastic and beautiful nature that surrounds us on our neighboring worlds – and above all, how it might appear to us if we were there.

Nachdem sein Filmchen so großen Anklang im Internet fand, hat Erik eine Imgur Gallerie mit Erklärungen und Screenshots fabriziert, die zeigt, dass hinter diesen magischen Bildern tatsächlich auch viele Gedanken stecken.

Final Cut 2014 – Movie Mashup

16 Dec, 2014 · Sascha · Film · 0 comments

Das JoBlo Movie Mashup 2014 ist bisher das Beste seiner Sorte, weil filmübergreifend miteinander gesprochen und thematisch verbunden wird. Das kann jetzt nur noch Gen Ip übertreffen.

Horkey-LOTR-Reg-Small
The Lord of the Rings: The Fellowship of the Ring by Aaron Horkey. 19.25″x39″ screen print. Hand numbered & Signed. Edition of 606. Printed by Burlesque of North America. $100

NEUER HORKEY PRINT! NEUER HORKEY PRINT! NEUER HORKEY PRINT!
HYPE — HYPE — HYPE

Mondo veröffentlicht morgen ein paar Hobbit Prints, aber das spielt keine Rolle. Denn im Batzen neuer Prints gibt es auch Aaron Horkeys lang erwartetes Kunstwerk zu The Fellowship Of The Ring, womit seine Trilogie perfekt wäre (hier Return of the King & The Two Towers). Horkey hat einen geradezu legendären Status unter Movie Art/Pop Art/Print Fans. Die einen lieben ihn für seinen unverwechselbaren Stil, seine einzigartige Vision und seine Liebe fürs Detail. Die anderen lieben ihn dafür, dass die anderen ihn lieben – weil damit die Preise auf dem Sekundärmarkt in die Höhe schießen. Horkeys Poster gehen für mehrere hunderte, wenn nicht sogar tausende Dollar weg.

Wer es mir morgen gleich tun will und den Print kaufen will, der sollte morgen zwischen 17:30 und 18:30 bei Mondo den F5 Key ein paar mal in der Sekunde drücken. Bei der relativ hohen Auflage von 606 Stück der regulären Edition, dürften die Chancen gar nicht mal so schlecht stehen.

Tomorrow we’ll be releasing Aaron Horkey’s The Fellowship of the Ring, closing out his Lord of the Rings poster series that’s been three years in the making. The poster depicts Gandalf’s battle against the Balrog in the Mines of Moria with an incredible attention to detail. This has been one of our favorite poster series to watch unfold, and we’re stoked to see it reach such an awesome conclusion.

Horkey-LOTR-Var-Small
The Lord of the Rings: The Fellowship of the Ring (Variant) by Aaron Horkey. 19.25″x39″ screen print. Hand numbered & Signed. Edition of 361. Printed by Burlesque of North America. $200

Ich bin aber auch ein Fan von Nicolas Delort, weshalb ich mir die Hobbit Prints auch noch in den Blog kleben muss. Wäre da kein Titel im Print, würde ich mir das womöglich auch überlegen. Aber so… hmm.

delort hobbit (2)delort hobbit (1)

THR Directors’ Roundtable 2014

13 Dec, 2014 · Sascha · Film · 3 comments

Angelina Jolie (Unbroken), Christopher Nolan (Interstellar), Richard Linklater (Boyhood), Mike Leigh (Mr. Turner), Bennett Miller (Foxcatcher) und Morten Tyldum (The Imitation Game) waren beim jährlichen Directors’ Roundtable des Hollywood Reporters anwesend um über ihre Filme, Karriere, Inspiration und Ängste zu reden.

Es wäre schön gewesen, wenn auch Wes Anderson, Fincher oder z.B. PTA Zeit gehabt hätten (oder allgemein sowas machen würde, wie der eher scheue PTA), aber es ist auch so eine schöne Runde. Leider unterbricht Stephen Galloway die Diskussion immer, wenn sie am interessantesten wird, in der Angst, die Kontrolle über die Moderation zu verlieren, aber das ist eben leider wohl so bei diesem Format.

Angelina Jolie und Morten Tyldum haben leider nicht so viel zu sagen, dafür ist Mike Leigh umso gesprächiger, obwohl man das bei seiner Haltung und dem gelangweilten Blick manchmal gar nicht meinen mag. Er ist eher, wie man das schon vermuten konnte, etwas depressiv. Highlight: Galloway: “Would you (zur Gruppe) ever direct a movie over twelve years?” – Mike Leigh: “I haven’t got twelve years to spend!”

Ebenfalls befremdlich fand ich, ähnlich wie Nolan, dass Bennett Miller laut eigener Aussage ein ganzes Jahr an Foxcatcher, angeblich ohne Pause Tag für Tag, rumschnippselte. Ich habe den Film noch nicht gesehen, aber das klingt nach einer unglaublichen Tortur. Aber es scheint sich ja gelohnt zu haben. Ars longa, vita brevis.