Die neue Episode der Kulturindustrie hat mal wieder die ganze Breite zu bieten: Rap-Album, Kultcomic und Deutschlands Serienhoffnung Nummer eins. Ich erfreue mich weiterhin enorm an diesem schönen Podcast und bin sehr stolz auf die bisherige Entwicklung dieses Projekts. Am meisten bin ich jedoch stolz auf mich selbst, ich habe nämliche in Rap-Album von vorne bis hinten durchgehört und es “eigentlich für ganz okay, ne?” befunden. Baby steps!

Shownotes:

Themen: “Asterix in Italien”, der neue Comicband von Jean-Yves Ferri und Didier Conrad. “Alle gegen Alle”, das neue Album des Rapduos Zugezogen Maskulin. Und “Babylon Berlin”, die neue Serie von Tom Tykwer, Achim von Borries und Hendrik Handlöchten. Außerdem wieder: Persönliche Empfehlungen von jedem von uns – und von euch.

01:40 – Asterix in Italien
17:50 – Zugezogen Maskulin: Alle gegen Alle
33:15 – Babylon Berlin
51:22 – Empfehlungen

Kulturindustrie auf Twitter – @kultindustrie
Schickt uns eure Empfehlungen per Sprachnachricht an podcast@kulturindustrie.de

Alex auf Twitter @alexmatzkeit – Lucas auf Twitter @kinomensch – Mihaela auf Twitter @mihatory – Sascha auf Twitter @reeft

Musik: Gipfeltreffen | gipfeltreffenband.de/

Links zu Soundcloud und Podcast-Feeds:

Soundcloud: 003: Babylon Berlin, Asterix in Italien, Zugezogen Maskulin
iTunes: Kulturindustrie
Podcast-Feed: http://feeds.soundcloud.com/users/soundcloud:users:331600180/sounds.rss

 

29 30

24 Oct, 2017 · Sascha · Personal · 2 comments

The National touren gerade durch Deutschland. Ihr Konzert in der Elbphilharmonie war phänomenal. Die Band erhält live durch das Publikum, viel Alkohol und die besondere Atmosphäre einfach nochmal einen ganz besonderen Verve, der sich hören lässt. Für mich spielten sie dort die definitive Version ihres neues Albums.

Heute veröffentlichten sie die vierte Single-Auskoppling aus Sleep Well Beast. “I’ll Still Destroy You” ist für mich das Highlight der zweiten Hälfte des Albums und das Video lässt sich ebenfalls sehen, wie eine wilde Party-Version von “Apartment Story“.

“I’ll Still Destroy You” was directed by Allan Sigurðsson and Icelandic performance and installation artist Ragnar Kjartansson. Ragnar, who also appears in the video, collaborated with The National for “A Lot Of Sorrow” which saw the band play their song “Sorrow” for six hours in front of a live audience at MOMA’s PS1. “I’ll Still Destroy You” was filmed in Copenhagen, Denmark during the Aaron and Bryce Dessner created HAVEN Festival. It was shot in one hour at Dope & Korruption, a pop-up bar created by Ragnar offering arancini, chocolate truffles, prosecco, classical music and a sailor striptease. During the video shoot the bar was shut down by Danish security officials and destroyed the day after.

Ich sehe die Band am Donnerstag endlich einmal dann tatsächlich live und freue mich vielleicht so ein bisschen.

PHANTOM THREAD Trailer

23 Oct, 2017 · Sascha · Film · 0 comments

Und noch so ein Ding der Schönheit. Ich kann mich gar nicht entscheiden, was ich schöner finde: Den Trailer oder doch das Poster zu Paul Thomas Andersons neuem Film Phantom Thread. Hauptdarsteller Daniel Day-Lewis lässt bereits im Trailer erahnen, wie sehr er erneut in seiner letzten Filmrolle versinken wird. Musik kommt von Radiohead-Gitarrist Jonny Greenwood, der Oscar für das beste Kostümdesign scheint jetzt schon sicher.

Set in the glamour of 1950s post-war London, renowned dressmaker Reynolds Woodcock and his sister Cyril are at the center of British fashion, dressing royalty, movie stars, heiresses, socialites, debutants and dames with the distinct style of The House of Woodcock. Women come and go through Woodcock’s life, providing the confirmed bachelor with inspiration and companionship, until he comes across a young, strong-willed woman, Alma, who soon becomes a fixture in his life as his muse and lover. Once controlled and planned, he finds his carefully tailored life disrupted by love.

PTA findet nach Punch-Drunk Love endlich wieder den Weg zurück zur Liebe. Ich freue mich ungemein. In den USA startet der Film zu Weihnachten, bei uns schon vor den Oscars dann ab dem 1. Februar in den deutschen Kinos. Das ist doch was!

Trotz über 1000 gespielter Stunde hatte ich diesen Move bis vor wenigen Minuten noch nie gesehen. Ich bin völlig hin und weg. Ich meine, schaut euch das doch einfach an! Ein Ding der Schönheit. Mhhhh, yeeeeessss! (via)

Ein halbes Jahr ist seit dem ersten Teaser zur ersten deutschen Netflix-Serie vergangen. Trotz Pressemitteilungen ist Dark von den Showrunnern Baran bo Odar und Jantje Friese, respektive Regisseur und Autorin des deutschen Kinofilms Who Am I, jedoch noch immer von einem Schatten des Mysteriums umhüllt. Das ist gewollt. Die Mystery-Serie will auch in ihrem zweiten Teaser mit vagen Bildern über Experimente, Entführungen, Zeitreisen und traurigen Familien nicht mehr verraten als notwendig.

The disappearance of two kids in the German small-town of Winden opens abysses that turn the concept of time on its head. The question is not who has kidnapped the children…but when.

Bis jetzt lässt sich nicht wirklich viel sagen. Wäre dies nicht die erste deutsche Netflix-Serie, würde mich nichts an diesem Trailer reizen. Für Netflix sind diese Bilder und der Trailer absoluter Standard und genau das erhoffe ich mir eigentlich nicht von der Serie. Gerade die nationalen Eigenheiten machen eine Serie doch erst wirklich interessant. Breaking Bad wäre zum Beispiel in Deutschland viel schneller und langweiliger erzählt worden. Und eben mal kurz Nena abspielen hilft auch nicht wirklich.

How Twitter Died

21 Oct, 2017 · Sascha · Politik · 2 comments

Mike Monteiro ist Twitter-User der ersten Stunde. Er verfasste auf Medium einen langen Text über seine ersten Erfahrungen mit der Plattform, aber auch über das völlige Versagen der Führungskräfte, das Twitter heute in jeder Faser prägt.

Twitter ist immer noch mein Liebling der sozialen Medien. Die Lernkurve ist immer noch sehr steil. Ich habe Freunde, die seit den Neunziger das Internet nutzen und bis heute keinen Nutzen in Twitter sehen. Das macht Twitter speziell und auch anders. Man ist dort in gewisser Weise immer noch “unter sich”. Oder man war es zumindest.

Ich will auch gar keine Predigt oder nostalgische Jammereien hier aufschreiben, Monteiro hat das ohnehin viel besser gemacht. Eigentlich wollte ich nur so einen Linkschleuder-Post draus machen. Aber mich hat der Text sehr berührt; so sehr, dass ich an manchen Stellen laut “Ja!” zustimmend rufen wollte.

Twitter, which was conceived and built by a room of privileged white boys (some of them my friends!), never considered the possibility that they were building a bomb. To this day, Jack Dorsey doesn’t realize the size of the bomb he’s sitting on. Or if he does, he believes it’s metaphorical. It’s not. He is utterly unprepared for the burden he’s found himself responsible for. […] There was a time where Twitter was a place you went to fuck around, and accidentally made friends and got smarter. It’s been years since I’ve felt smarter after being exposed to Twitter, but trust me, those days were real. They happened.

Oida, de spinnen doch de Ösis! De san olle deppad! Österreichs Verschleierungsverbot traf nun ein armes Lego-Männchen der Marke Ninjago. Ich meine, ich würde ja eigentlich gerne darüber lachen, aber… puh. (via)