Herrlich doof.

Ahahahaichbringealleurelieblingeumahahahaha pixellove

STEVE JOBS Teaser

18 May, 2015 · Sascha · Film · 2 comments

Als großer Fan von Danny Boyle freue ich mich sehr auf seinen Steve Jobs Film, für den Aaron Sorkin Walter Isaacsons erfolgreiche Biographie adaptierte. Die Produktionsgeschichte ist dank dem Sony Leak hinreichend bekannt, leider konnte man David Fincher nicht am Projekt halten.

Der Film soll aus nur drei langen Plansequenzen bestehen und kann mit einem beeindruckenden Cast aufwarten, doch so richtig vollends überzeugt mich dieser erste Einblick nicht wirklich. Auch wenn die One-Liner und der beängstigende Applaus effektiv sind. Immerhin scheint man Jobs nicht unreflektiert zu huldigen, das ist schon mal viel wert.

Ich habe mich inzwischen dafür entschieden, keine weiteren Jurassic World Trailer oder TV Spots, die einiges verraten, zu schauen. So ein kleines Viral geht aber knapp einen Monat vor dem Kinostart aber doch – dachte ich mir. Falsch gedacht. Hier macht man mit B.D. Wong als Henry Wu einen Jony Ive/Apple Verschnitt und während dies ganz lustig ist, zerstört es völlig den Kanon!

Ich hasse diese unnötige Diskussion um Dino-Federn, besonders wenn es dabei um Jurassic Park geht. Dem konnte man immer sehr gut bisher aus dem Weg gehen, in dem man einfach darauf verwies, dass es sich bei diesen Kreationen eben nicht um klassische Dinosaurier handelte, sondern sie genetisch manipulierte und mit Frosch-DNA gestopfte Frankensteinmonster waren.

Nun will uns Dr. Wu aber erzählen, dass man inzwischen beliebig die DNA der Tiere verändern kann (okay, die Idee war so angeklungen im Buch) und dass man die vollständige DNA der Dinos retten konnte. WAAAS? Ahhhh! Okay, im Video – und ich zitiere – wird davon gesprochen, dass man sich dieser hundertprozentigen DNA-Analyse nur annähert, aber die Wissenschaftler klingen ja sehr überzeugt.

Die federlosen Dinos in Jurassic World kann man natürlich weiterhin dann mit einer kreativen Entscheidung der Verantwortlichen mit Hilfe von Gen-Manipulation erklären, doch hier wurde der Feder-Fraktion unnötigerweise ein stichhaltiges Argument geliefert. >:(

Immerhin erwähnt Wu kurz die Konkurrenz und meint damit hoffentlich Biosyn, die in Jurassic World endlich mal ihren ersten richtigen Auftritt haben könnten. Sieht nicht so aus und wahrscheinlich handelt es sich hier insgesamt nur um irgendein Viral, das eine ahnungslose Agentur im Auftrag von Universal produziert hat und mir eigentlich egal sein könnte, aber Righteous Nerd Anger ist eben mein zweiter Vorname.

Produkttest: BenQ 1070W+

18 May, 2015 · Sascha · Sponsored · 2 comments

Naive Annahmen

In einer der letzten Ausgaben des Frotcasts hat mein Lieblingsblogger Vince Mancini erwähnt, dass er glaubt, dass wahre Filmfans wohl immer ihrem Traum eines perfekten Heimkinos nur hinterher jagen können. Natürlich könnte man sich bis zu gewissen Maßen die Atmosphäre und Bedingungen nachbauen, doch wahre Fans würden seiner Erfahrung nach trotz enorm teurer und ausgefeilter Heimkinosysteme deutlich häufiger in die Lichtspielhäuser wandern, weil einfach nichts diese einmalige Kinoerfahrung ersetzen kann.

Als ich mir vor drei Wochen einen neuen Fernseher zulegte, hatte ich ebenfalls die gleiche Ansicht. Aus Zeitgründen kam ich ohnehin kaum noch dazu, mich meinen Mein Freund Christoph hielt mich für verrückt, als ich weder aus Geld noch aus Platzgründen einen 40“ statt einem größeren Gerät vorzog. Mir reichte das einfach für diesen Raum und meinen inzwischen eher reduzierten Gebrauch, die wahre Erfahrung eines Filmes kann ich zu Hause bestenfalls ohnehin nur emulieren. Die Andockszene aus Interstellar könnte ohnehin nie wieder so gut aussehen, wie im IMAX-Kino in Karlsruhe. Das dachte ich. (weiterlesen…)

Eine Woche dürfte Zeit genug sein, sodass dies nicht mehr als allzu heftiger Spoiler durchgeht: In der letzten Game of Thrones Folge sehen Tyrion und Jorah auf ihrem Weg durch Valyria Drogon herumfliegen und sowohl Peter Dinklage als auch Iain Glen kramten für diese monumentale Szene ihre besten Spielberg Faces hervor. Oben hat das jemand mit John Williams’ Jurassic Park Score zusammengeschnitten, weil beide ähnlich wie Alan Grant gerade ihren Augen nicht trauen können. Denn gerade für Tyrion ist dies ein besonderer Moment, immerhin kriegt gerade trotz den uncoolen Umständen einen Kindheitswunsch erfüllt.

Tyrion: When I was your age, I used to dream of having a dragon of my own.
Jon Snow: You did?
Tyrion: Oh, yes. Even a stunted, twisted, ugly little boy can look down over the world when he’s seated on a dragon’s back. I used to start fires in the bowels of Casterly Rock and stare at the flames for hours, pretending they were dragonfire. Sometimes I’d imagine my father burning. At other times, my sister. Don’t look at me that way, bastard. I know your secret. You’ve dreamt the same kind of dreams.

Die obere Version ist so lala, diese Gegenüberstellung mit dem YouTube Doubler ist erheblich besser.

Ich liebe David Polands lange, persönliche und tiefgehende DP/30 Interviews und seine Gespräche mit Alex Garland und Domnhall Gleeson gehören zum Pflichtprogramm nach dem Kinobesuch von Ex Machina. (weiterlesen…)