Amanda_Ripley

Na das sieht doch mal nach einer vernünftigen Adaption aus! Die Alien-Filmreihe war schon seit jeher ambivalent, das war ja das schöne an ihr. Die Videospiele nahmen sich jedoch allesamt James Camerons zweifellos grandiosen Actioner zum Vorbild. Das ist cool, wird aber auf Dauer langweilig und letztes Jahr krönte dann Aliens: Colonial Marines diese Sparte an generischen Shooteradoptionen mit einem der schlechtesten Spiele des Jahres.

Doch die Spielgemeinschaft und ihre Devs haben sich weiterentwickelt. Dank Spielen wie Slender, Amnesia oder zuletzt Outcast sind Survival-Horror-Spiele wieder voll im Trend. Dann reicht auch genau ein Alien und nicht Horde um Horde, die den Mythos der Filmfigur nur zerstören, um dem Spieler Angst einzujagen. Nein, in Alien: Isolation wird man ganz alleine gegen einen einzigen Xenomorph an Bord der Raumstation Sevastopol kämpfen müssen.

Man spielt als Amanda Ripley, Tochter von Ellen und auf der Suche nach ihrer verschollenen Mutter, 15 Jahre nach dem ersten Film. Diesem folgt auch die Atmosphäre im neuen Spiel. Es gibt kein HUD, so gut wie keine Waffen und die Fortbewegung sollte möglichst ohne Geräusche stattfinden, sofern einen das Alien nicht schnappen soll, das auf der Station sein Unwesen treibt. Minimalismus pur. Genau das, was eine gute Adaption dieser Reihe nötig hat.


(via)

Hier noch acht schnieke Screenshots von der offiziellen Seite des Spiels. Alien: Isolation wird für für PC, Playstation 3, Playstation 4, Xbox 360 und Xbox One erscheinen. Einen Termin gibt es noch nicht.

BAFTA 2014 Nominierungen

08 Jan, 2014 · Sascha · Film · 3 comments

bafta

Hier die Nominierungen für die diesjährigen BAFTA Awards. Ohne große Überraschungen führt Gravity mit 11 Nominierungen. Die Verleihung findet am 16. Februar statt, moderiert wird sie von Stephen Fry.

Best Film

12 Years a Slave
American Hustle
Captain Phillips
Gravity
Philomena

(weiterlesen…)

wowcast10

Herr Nerdcore und ich haben bereits die ersten Folgen der fünften Staffel von Community gesehen und für euch im WoWcast besprochen. Nach der Rückkehr von Dan Harmon geht es ziemlich gut ab, aber auch in unserem Podcast gibt es einige Highlights. René singt, ich bin fies und wir reden über die richtige Aussprache von “Jedi”. Aber es wird gelacht, geweint und viel Blödsinn getrieben. Wie so eine kleine Folge der Serie selbst. Das Episodenbild mit den ganzen Cages gibt es natürlich auch in groß.

Shownotes

Dailymotion: Somewhere, out there, beneath the pale Moonlight (Feivel der Mauswanderer-Soundtrack, Community Version)
IGN: Community: How the Season 5 Premiere Cameo Came to Be

Hier die Links zu MP3, Soundcloud und Podcast-Feeds:
MP3: wowcast10.mp3 (68,5MB)
Soundcloud: Wowcast 10: Community S05E01/E02: Repilot/Introduction to Teaching
iTunes: NC-Podcast
Podcast-Feed: http://feeds.feedburner.com/nc-podcast

Ein Herz für Michael Bay

07 Jan, 2014 · Sascha · Featured,Film · 1 comment

Zerbröckelnde Menschenbilder

Okay, hier ist die Situation: Gerade stellt Joe Stinziano, seines Zeichens “executive vice president of Samsung Electronics America”, den neuen geschwungenen Fernseher “Curved” auf der diesjährigen CES vor. Es soll der nächste Schritt in eine neue Qualität des heimischen Kinos sein.

Wer besser könnte bei dem Versuch der Vermittelung des Kinogefühls im Wohnzimmer dabei helfen, als ein Regisseur, der es selbst gerne krachen lässt und dessen Filme äußerst beliebt bei der großen Kundschaft zu Hause ist. Also kommt Michael Bay auf die Bühne. Mit großen Schritten hastet er geradezu zum Fernseher. Der Handschlag endet damit, dass er das rechte Bein argwöhnisch in die Luft hebt. Als ob er auf dem Standbein kehrtmachen wolle und zurück durch die Tür verschwinden will.

Er ist offentlich nervös. Er reibt sich die Hände. Seine Augen suchen nach dem Teleprompter. Er findet ihn, sein Blick bleibt gesenkt. Emotionslos liest er ein paar Zeilen ab. Doch dann der Schock, als der Teleprompter aufhört zu funktionieren.

Bereits dort dreht er sich um, schafft dann aber eine volle Drehung wieder zurück zum Publikum. Routine, scheint er sich selbst sagen zu wollen. Er versucht zu improvisieren, doch dann ist es schon längst um den Regisseur geschehen. Stinziano wirft ihm noch ein paar einfach zu beantwortenden Fragen zu, softball questions, doch Bay ist mental schon wieder hinter der Bühne. Und dort verschlägt es ihn noch einer Entschuldigung hin, die er mit dem Rücken zum Publikum auf der Flucht noch einmal wiederholt.

Blut ist im Wasser. Nun kommen die Haie. (weiterlesen…)

Community Hulu Ad (1)

Fantastische Werbeposter von Hulu für das Streamingangebot von Community. Die Serie kann momentan jede Hilfe gebrauchen, denn die neuen Folgen sind mit einem Negativrekord der Quoten gestartet. Wird wohl leider nichts mit #sixseasonsandamovie. Vielleicht können ja Hulu oder Netflix da dann später noch nachhelfen. Diese liebevoll und clever gestalteten Poster zeigen jedenfalls ein hohes Maß an Leidenschaft für die aktuell beste Sitcom.

Ein alternatives Intro zeigt uns, wie bitter und traurig die Pokémon-Welt in Wahrheit aussehen würde, wenn man Kanto, Johto und Co. streng wissenschaftlich betrachtet. Die Logik ergibt jedoch gar keinen Sinn, da das Video unsere Gegenwart als Ausgangspunkt nimmt. Dabei weiß doch jeder, dass Pokémon im Jahre 2081 spielt. Nett gemacht ist es trotzdem. (via)

Gerade im Notizbuch entdeckt, dass ich das hier aus serientechnischen Gründen noch unbedingt posten wollte. Ist unterlegt zu dem vielleicht besten Monolog der Serie – und das sagt ja eigentlich alles.



Schon früh im Jahr, genau gesagt am 14. Februar, erwartet uns eines der ersten Serienhighlights 2014: Die zweite Staffel von Netflix’ Erfolgsserie House of Cards erscheint online und kann direkt in ihrer Gänze verschlungen werden.

Ich bin kein Freund des Bingewatchings, aber kann durchaus nachvollziehen wieso man so etwas macht. Ironischerweise hatte ich mir aber nach einem nächtlichen Intermezzo im deutschen Fernsehen dann Kevin Spaceys Paradestück guten TVs genau so reingezogen, so gut war die erste Staffel.

Hinten raus ging es mir dann leider in zu bekannte Gefilde um Verschwörung und Mord. Mir gefiel dieses Alltägliche an seinem Berufsleben und die echte Arbeit im Kongress, weshalb ich jetzt mit der Ausrichtung der zweiten Staffel nicht so ganz glücklich bin, aber das sieht natürlich doch schon fantastisch aus und die Schauspieler genießen ihre sichtlich ihre Dialoge.

Frank’s rapid ascension to the heights of power means big changes for both him and Claire, but his sudden rise creates powerful enemies and the increasing chance that his dark secrets will be exposed.

There is but one rule: Hunt or be hunted. (via)

Wer sich noch schnell vor dem Start der neuen Staffel Zugang zu Netflix sichern möchte, der kann sich drüben bei Seriesly Awesome Jonas’ Selbstversuch mal ansehen.