via Stefan

Einen besseren Zeitpunkt für den ersten Trailer zur Videospielverfilmung von Need for Speed hätte man sich nicht aussuchen können. Auf der einen Seite befindet Aaron Paul kurz vor dem Serienfinale von Breaking Bad auf dem Höhepunkt seiner Karriere und auf der anderen Seite ist die Zielgruppe dank des GTA V Hypes gerade sowieso auf Wolke Sieben. Dass man bei einer Videospielverfilmung von Scott Waugh (Acts of Valor), insbesondere bei einem Rennspiel, nicht wirklich viel erwarten darf, ist ja eigentlich klar. Vielleicht überrascht mich gerade deshalb dieser völlig pathetische Trailer, dessen Großspurigkeit und große Klappe mir irgendwie sympathisch sind. Der fertige Film wird natürlich, aller Voraussicht nacht, völliger Quatsch, aber zumindest Aaron Paul macht eine gute Figur und der Trailer lässt keinen Totalausfall wie bei anderen Filmen, die auf Videospielen basieren, vermuten.

Pauls Wunsch nach einer großen Hollywoodkarriere ist natürlich nachvollziehbar und er möchte auch jetzt den Moment nutzen, aber ich denke, dass er eigentlich besser in anderen Rollen aufgehoben wäre wie zuletzt in Smashed. Bisher kaufe ich ihm die Actionheldenrolle nicht ab. Aber mal abwarten. Wenn wir in 4 Jahren ein Fast & Furious for Speed Mashup kriegen, hat sich ja alles gelohnt.

IMG_7091

Die Modemarke 55DSL produziert gerne süße Kurzfilmchen für ihre neue Kollektionen wie Beyond Mountains, More Mountains, den ich letztes Jahr hier hatte, oder den sehr sphärischen Kurzfilm Italy, Texas. Die sind mir immer sehr sympathisch, da sie zwar irgendwo die Mode zeigen, aber man sie auch komplett fernab dieser Dimension genießen kann und sie wirklich etwas zu sagen haben. Das ist keine billig produzierte Netzwerbung, sondern man spricht gezielt Kreative an und arbeitet tolle Filmchen heraus. Als italienische Marke macht man sich nämlich auch Gedanken um die Generation Y und ihre aktuelle ökonomische und soziale Situation in Verbindung zu den Problemen des Staates. Das Ganze wird dann auf die Idee einer fiktionalen Figur der zwei Hauptdarsteller übertragen und dies gibt dank des Brainstormings viele Möglichkeiten, die Mode zu zeigen. Die Geschichte an sich und insbesondere der flotte Schnitt machen den Kurzfilm von Charlie & Joe aber auch an sich sehr anschaubar für alle Italien-Fans.

Concerned by the exodus of promising Italian creative talent caused by the global recession, 55DSL set out to make a short film that playfully explores the lives of a group of young people struggling to make sense of their future, the dilemmas they face and the options available to them in these uncertain times. With ‘Once Upon a Time in Italy’, 55DSL offer a slice of magic realism cinema, as heartwarming and sincere as the most uplifting Italo-disco track! It’s a film that sends a message of hope and inspiration to creative young people everywhere.


via Nerdcore

Gestern Abend lief die allerletzte Folge von The IT Crowd. Das macht mich ein wenig traurig, aber die Vorfreude ist auch groß. Ich fand ja – im Gegenteil zur großen Mehrheit – die letzten Staffeln gar nicht so mittelmäßig, das funktionierte immer noch wunderbar. Bin mal gespannt, ob nach der jahrelangen Pause die alte Chemie noch da ist und welches Schicksale die Nerds aus dem Keller so ereilt. Aber Chris O’Dowd und Richard Ayode bleiben uns ja erhalten und Graham Linehan hat bereits eine neue Serie namens Count Arthur Strong über einen verrückten Medientypen, die sehr interessant klingt. So long, guys!

Hier geht es zur Folge.

Boxxy cooks Meth

28 Sep, 2013 · Sascha · Alles sonst so · 1 comment

There is no such thing as too much Breaking Bad content! Besides… no one’s gonna give two shits about this in a week or so, I guess. So here goes nothing. Boxxy cooks meth. Why the fuck not?

Deine Autogeschichte

27 Sep, 2013 · Sascha · Sponsored · 0 comments

zeig-mir-deine-autos-und-ich-sag-dir-wer-du-warst-bist-und-sein-wirst

Mobile.de ruft gerade die Leute dazu auf ihre Autobiographie zu teilen teilen. Meine erste Autowahl war nie wirklich frei und ohne Einflüsse geprägt. Da mein Vater bei Ford arbeitet, war schon immer klar, dass sich meine Wahl auf ein Modell der Marke vom guten Henry fällt. Das erste Auto war dann ein Ford Streetka in gemeinschaftlicher Nutzung, mit dem ich dann das Fahren nochmal richtig lernte, denn sind wir mal ehrlich: Fahrschule ist nur so die Trockenübung bevor du dann alleine ins kalte Nass gestupst wirst. Ich fand das Auto sehr cool. Immerhin relativ neu und die Kommentare, dass es aussieht wie ein Überraschungsei, überging ich immer in dem Wissen, dass die nur alle neidisch auf ein Cabriolet sind. Inzwischen hat der Streetka ausgedient und ich fahre einen Ford Focus, mein Traumauto. Klingt doof, oder? Bei Traumauto denken da alle irgendwelche Modelle aufwärts von 100.000€ und mehr. Die existieren bei mir zwar auch, aber ich setze mir gerne realistische Ziele und unter diesen war der Ford Focus immer mein Favorit, vor allem dank Colin McRae und der für mich legendär hübschen Rallye-Lackierung, die auch mein ferngesteuertes Auto zierte. Nach 5 langen Jahren und langen Fahrten wird es wohl dank der generellen Abnutzung Zeit für ein neues Vehikel. Ich werde Ford treu bleiben. Wohl mein Leben lang.

WCblB6H

breakingbadglasgifRené und ich haben erneut die vorletzte Folge der besten Serie der Welt (kann man das jetzt schon so sagen?) gesehen und uns danach für den inzwischen siebten Heisencast hingesetzt und diskutiert. Die Tonqualität ist nun auch endlich in den Podcastsphären angekommen, in der ich den Heisencast sehen will. Erstens, weil René sich ein neues Mikro zugelegt hat und zweitens, weil wir unsere Tonspuren jeweils selbst mit Audacity und nicht über Skype aufgenommen haben. Die Qualität des Inhalts reicht aber auch an die erhöhte Tonqualität heran, keine Sorge. Ganze zwei Stunden haben wir über Todds creepige Casualness, Mr. Magoriums Wunderladen, den Staubsaugerverkäufer (Robert Forster, wer hätte das gedacht), Sauls Abschied und den Sinn oder Unsinn eines Mordes im Serienkosmus unterhalten. (Dazu habe ich kurz noch etwas von Masturbation erzählt, das kam aber auch nur auf, weil ich die erste Folge am gleichen Tag erneut sah und dachte, dass das die Einsamkeit gegenüber dem Handjob im Piloten spiegeln soll. War aber auch nur so ein Sekundeneindruck.)

Als Intro haben wir dieses Mal, wie könnte es anders sein, Dave Porters Main Theme in der Extended Edition. Dazu haben wir noch spontan einen Bonus Track aufgenommen, weil wir noch nach der Aufnahme am Faseln waren und glaubten, dass man noch zwei Punkte festhalten sollte.

Shownotes

Vulture: Damon Lindelof on Breaking Bad: How Heisenberg Is Like Batman
Variety: ‘Breaking Bad’ Writer Peter Gould on Penultimate Episode — ‘What Hell Looks Like’
Süddeutsche: Vor den Emmy Awards 2013: Wenn Amerika sich auskotzt
TMZ: ‘MR. MAGORIUM’ DIRECTOR: HEY ‘BREAKING BAD’ I HATE MY MOVIE, TOO!
Trailer: Mr. Magorium’s Wonder Emporium Trailer
AV Club: Of course that phone number from last night’s Breaking Bad is real
NY TimesBreaking Bad: The Gray Matter of Charity

Hier die Links zu MP3, Soundcloud und Podcast-Feeds:

MP3: heisencast_07.mp3 (116MB)
Soundcloud: Heisencast 07: Granite State
iTunes: NC-Podcast
Podcast-Feed: http://feeds.feedburner.com/nc-podcast

Ich werde mir das jetzt nicht anschauen, sondern erst nach dem Finale – unter anderem auch, weil man dem Internet nicht mehr trauen kann und in den Comments zu dem Video bereits Spoiler stehen (Fuck you, commenter! Aber hier auf PewPewPew seid ihr ja sicher.). Das Video selbst ist jedoch spoilerfrei und dürfte äußerst interessant sein, denn Gilligan spricht über das Ende, das Spin-Off und vieles mehr. Derweil überlege ich eine Hütte am Arsch der Welt zu mieten und dort eine Woche in Isolation zu verbringen.

Breaking Bad creator Vince Gilligan joins Media Mayhem to talk about the end of “the greatest show of the 21st century,” working with Bryan Cranston, and creating the Saul Goodman spinoff, plus much more in this feature length interview. Gilligan shows why he is regarded as one of the most humble and intelligent writers on tv, and he provides insight as to what we may expect from the final season of the show.


via LangweileDichNet

Ein sehr schöner “Supercut” von der Supercutschmiede Plot Point Productions, die die letzten Einstellungen aus Filmen zusammenstellt (“A meditation on the beautiful, cathartic, and transcendent power of the final shot.”). Im Gegensatz zu vielen anderen Supercuts ergibt sich aber auch ein Mehrwert dank des exzellenten Schnitts und der grandiosen, musikalischen Untermalung (“Gathering Storm” by Godpseed You Black Emperor), sodass wir ein kleines Leben von der Geburt an über Lebensfreude und Liebe zu Tragik, Tod und später transzendenten Sphären erleben.