E3 2016 Trailerfest

14 Jun, 2016 · Sascha · Featured,Games · 8 comments

E3 2011 - Teaser

Hier ein paar Trailer zur aktuell andauernden E3 2016. Ich stelle nicht alle Trailer zusammen, sondern binde nur das ein, das mich halbwegs interessiert und womöglich irgendwann von mir auch gespielt wird. Ich werde den Thread nach Nintendos und Sonys Präsentation noch aktualisieren.

The Legend of Zelda – Breath of the Wild

Da ist es also, das neue Zelda. Ich habe meine Probleme mit der Reihe und Nintendo, vor allem in grafischer Hinsicht. Wieso man sich nicht endlich mal aufrafft und trotz des zwar ikonischen und künstlerischen Stils ein bisschen mehr Polygone leisten kann, mag ich nie verstehen. Aber nun gut, es ist Nintendo. Dafür sehen das Gameplay und die Physikeffekte fantastisch aus und man wird deutlich mehr RPG-Elemente im Spiel haben als erwartet. Link muss essen, seine Kleidung und Ausrüstung haben Stats und können verschleißen. Dazu ist nun ganz Hyrule problemlos für ihn zu erkunden. Die Wildnis ist zwar besonders im Titel hervorgehoben, aber ich erhoffe mir auch noch ein paar mehr Menschen und Goronen, etc. Bisher sieht die Welt zwar groß, aber auch irgendwie leer aus.

The Last Guardian

!!!!!! RELEASE DATE EINEN TAG NACH MEINEM GEBURTSTAG! ES GIBT EINEN GOTT!

Battlefield 1

Zu Battlefield 1 habe ich schon sehr viel geschrieben, aber der Trailer zeigt noch einmal eine ganze Menge mehr. Sieht für Fans der Reihe natürlich absolut spitze aus.

Inside

Hype, Hype, HYPE! Playdead meldet sich nach sechs langen Jahren nach Limbo endlich mit handfesten Infos und Gameplay zu Inside zurück, dem spirituellen Nachfolger über einen jungen Rebellen in einem dystopischen Regime. Das erinnert alles an Limbo, aber scheint in jeder Hinsicht – und vor allem grafisch und bezüglich der Animationen – noch ein Stück besser zu sein. Mein Highlight für das restliche Jahr erscheint bereits am 7. Juli für den PC.


Death Stranding

Nach dem Hickhack im letzten Jahr mit PT hat Hideo sich einem neuen Projekt gewidmet und dafür nimmt er Norman Reedus gleich mit. Ich bin sogar erfreut, dass das neue Spiel sehr originell aussieht und, ich schätze mal, irgendwas mit Zerstörung in globalen Ausmaßen und Klonen und Geistern zu tun hat. Super.

Telltale’s The Walking Dead

Telltale erzählt nach der enttäuschenden zweiten Staffel seine The Walking Dead Geschichte weiter. Selbst Hardcore-Fans müssen wohl zugeben, dass es besser beim perfekten Ende von Staffel 1 belassen hätte. Nun haben wir den Salat. Clementine ist gefühlt 6 Jahre älter und damit kommen wir in ein zeitliche Territorium, das selbst der Comic nicht einmal bisher abdeckt. Das könnte also interessant werden. Was das Besondere an dem Zombie war, verstehe ich basierend auf dem Teaser nicht, aber wenn die jetzt mit Klassifizierungen anfangen, hat man mich verloren.

Vampyr

Obwohl ich mir nach dem für mich ausgewählten und enttäuschenden Finale von Life is Strange lieber einen Nachfolger gewünscht hätte, macht Dontnod Entertainment jetzt erstmal etwas mit Vampiren und viktorianischem Kram, den man schon gefühlt 100 Mal gesehen hat. Da ich die bisherigen Spiele des Studios sehr mochte, werde ich dem Spiel mal eine Chance geben. Berauschend finde ich dies allerdings nicht.

EA und Star Wars (weiterlesen…)

Hey Sascha, du hast noch gar nichts zum Trailer zu Battlefield 1 geschrieben.
Hi, ja, das stimmt.
Wieso denn das? Magst du die Videospielereihe nicht mehr?
Doch, eigentlich schon. Battlefield begleitete mich eigentlich seit dem Release des ersten Teils stetig.
Ach, stimmt ja. Du hast das ja auch mal sogar professionell gespielt. So mit Training, einem Team und Geld. Das hast du zumindest ein paar Mal prahlerisch in deinem Blog erwähnt.
Ja, Battlefield 2 und 2142.
Oh wow, 2142 war auch mein Lieblingsspiel der Reihe. Da gab es so viele neue, coole Ideen, wie zum Beispiel den Titan Mode… und jetzt redet da keiner mehr darüber.
Ich weiß ja auch nicht wieso. Ich gebe dir aber völlig Recht, sehr schade auf jeden Fall.
Ja, und jetzt Battlefield 1 oder was?
Na 2143 wäre mir auch lieber gewesen.
Jaja, aber… Battlefield 1, was sagste? (weiterlesen…)

Ich bin eigentlich recht bewandert, was YouTube Gaming angeht, aber ich habe vorsichtshalber mal noch “DayZ” in den Titel eingefügt… vielleicht habe ich ja etwas übersehen. Trotzdem hat sich mein Lieblingsyoutuber in Sachen Gaming, FrankieonPCin1080p, mit seinem neuen DayZ-Video selbst übertroffen.

Frankie sticht aus der Masse an YouTubern heraus. Er betreibt als einer von ganz wenigen Leuten, die auf seinem Klickniveau agieren, den Job als Nebenberuf und veröffentlicht eher, wenn er wirklich etwas zu sagen oder zeigen hat. Er verweigert sich dem Du-musst-stetig-uploaden-Algorithmus auf YouTube und investiert selbst mehrere Tausend Euro in seine Videos. Die Minigun, die man am Ende des Videos sieht, hat er selbst bei den Entwicklern in Auftrag gegeben und mit seinem Geld aus Werbeeinnahmen bezahlt.

Ich schaue Frankie seit nun etwas mehr als vier Jahren. Besonders seine großartige DayZ-Serie zog mich stets in ihren Bann, weil sie so kongenial normales Gameplay mit einer Brise Rollenspiel und einem Schnitt verbindet, der auf das Erzählen einer Geschichte ausgelegt ist. Frankies Videos sind nicht wie der große Rest der Let’s Play einfache Spielevorstellungen, Reviews oder einfaches Gameplay, sondern wirken fast wie Episoden einer Serie.

Besonders eben dieses neue Video sticht aus dem Rest nochmals hervor. Die Momente, die er dieses Mal verbindet, erzählen in Zusammenarbeit mit der erheblich besseren Arma 3: DayZ Mod, die DayZ Standalone locker in den Schatten stellt, eine tolle Geschichte. Es wäre wünschenswert, wenn sich mehr YouTuber an Frankies Leidenschaft und Arbeitsethos orientieren würden.

Die neue Ausgabe der WASD – das beste Gaming-Magazin der Welt – ist draußen! Ich bin super stolz, dieses Mal auch einen Beitrag über das apokalyptische Ende meines geliebten Star Wars Galaxies beigesteuert zu haben und zur Feier des Tages verlose ich eine Ausgabe hier im Blog.

Um teilzunehmen, hinterlässt du mir einen Kommentar mit deiner Lieblingsgeschichte in Videospielform sowie einer Begründung unter diesem Post bis zum kommenden Sonntag (12. Juni 2016, 24 Uhr). Den Gewinner zieht wie immer random.org.

Schlüpfrige Fanfiction, berühmte Computerspielerzähler, abgedroschene Story-Klischees und – natürlich! – elaborierte Betrachtungen zum Trendgenre der „Bonsai-Simulatoren“: Das alles erwartet Euch in Ausgabe Nr. 9. Wir streiten über Zwischensequenzen, beschweren uns über das Niveau vieler Computerspielgeschichten, machen aus Klassikern der Weltliteratur die Spieleblockbuster der Zukunft und halten das alles zusammen mit viel Wahnsinn und dem schönsten Layout aller Spielemagazine.

WASD 09 – Once Upon A Game: Über das Geschichtenerzählen in Computerspielen

Oh, it’s brutal! Die E3 steht vor der Tür und Youtuber CrowbCat haut eines der vernichtesten Videos raus, das ich seit langer Zeit gesehen habe. Auf ganz nüchterne Weise zeigt er, wie sich Momente und Szenerien aus den Vorführungen der Spiele, die Ubisoft bei den E3-Präsentationen der letzten Jahre zeigte, grafisch dramatisch von dem Endprodukt unterscheiden.

Dabei unterscheidet sich nicht nur die Grafik extrem vom fertigen Spiel, sondern es sind auch viele zusätzliche Elemente zu sehen, die die Spielewelt besser, größer und belebter erscheinen lassen. Das liegt mitunter daran, dass – sofern überhaupt Gameplay-Szenen gezeigt werden – oftmals außerhalb dieser Präsentation wenig vom Spiel bis dato existiert. So gab Sean Vanaman, der Chef des Entwicklerstudios hinter Firewatch, jüngst gegenüber IGN zu, dass man bei der Veröffentlichung des Gameplay-Videos noch kein Stück mehr des Spiels erschaffen hatte. Dies ging für Campo Santo jedoch gut aus. Die Szenen in Firewatch spielen sich fast identisch so wie im Video ab und auch der Rest des Spiels ist stimmig.

Ich stolperte vor ein paar Tagen dank diesen Facebook-Jahresmeldungen auf einen Post von mir aus dem Jahr 2012, als ich wie viele andere völlig begeistert den Watch_Dogs Trailer teilte, lediglich mit dem Kommentar “Wow.” versehen. Als das Spiel dann erschien, habe ich es mir auf Grund der Downgrade-Debatte nicht einmal mehr gekauft. Erst heute, weil Watch_Dogs 2 bald erscheinen wird, habe ich mir den Titel als unschlagbares Schnäppchen bei Steam gekauft, wo er wohl unangespielt in der Bibliothek versauern wird. Nach der Ankündigung des Sequels, das seinen Protagonisten (als ob es an ihm gelegen hätte) und das Setting für eine Art Spin-off-Staffel von Mr. Robot hinter sich lässt, fängt die Diskussion aber von Neuem an. Mich lässt das Footage kalt. Dieses pre-gerenderte Zeug soll lediglich den Hype generieren, um die Vorbestellungen anzukurbeln. Das hat nichts mit dem fertigen Spiel zu tun. Mir ist dies klar, vielen jüngeren Konsumenten aber nicht. Man lernt eben dazu. Gut, dass dieses Video dabei hilft.

Vor nun fast etwas mehr als acht Jahren (ALTER!) habe ich den Gameplay Trailer für Mirror’s Edge rauf und runter gespielt, weil ich nicht glauben konnte, wie gut das aussah; in grafischer Hinsicht, klar, aber halt auch eben das besondere, flüssige Gameplay mit seiner Möglichkeit des Waffenverzichts und die super schick designte Spielewelt mit ihren Primärfarben und dem totalitaristischen Gesellschaftsbild. Wow! All das sprach mich sofort an.

Obwohl EA und DICE keinen großen finanziellen Erfolg mit dem Spiel hatten, bekommt Mirror’s Edge nun acht Jahre später seinen langersehnten Nachfolger. Oder Reboot? Ich habe mich nicht so genau informiert, weil ich möglichst unwissend die Spielewelt betreten will, aber es handelt sich wohl um ein Reboot – mit den gleichen Stärken und weniger Schwächen, wie zum Beispiel der eher enttäuschenden Geschichte.

Mirror’s Edge ist völlig zurecht ein Kulttitel geworden. Ich spiele den Titel tatsächlich immer noch regelmäßig, erst vor rund einem Jahr hatte ich nur schnell eine uralte Trophäe sammeln wollen, damit ich 100% kriege… und dann habe ich das ganze Spiel durchgezockt. Einfach so. Geht schnell. Macht Spaß. Sieht vor allem immer noch verdammt genial aus. Wirklich, das Spiel ist kaum einen Tag gealtert. Das Spielprinzip hat niemand in acht Jahren kompetent kopieren können und das macht Mirror’s Edge schlicht zu einer einzigartigen Spieleerfahrung.

Auf Catalyst freue ich mich jetzt besonders, weil ich mir eine bessere Verknüpfung von Gameplay und Story verspreche, wobei das Gameplay aber hoffentlich weder verkompliziert noch durch unnötige Gadgets oder Addons versaut wurde. Die ersten Eindrücke versprechen eine solide Fortsetzung. Ab dem 9. Juni können wir uns dann selbst davon überzeugen.

Interstellar x Elite Dangerous

21 Apr, 2016 · Sascha · Games,Musik · 0 comments

Wer schon länger mitliest, weiß um meine große Liebe für Interstellar. Insbesondere Hans Zimmers Filmmusik, die teilweise losgelöst von dem Film und rund um ein von Christopher Nolan gestelltes Thema (Vatergefühle für Kinder) komponiert wurde, ist ein großes Highlight. Der Score ist sein total eigenes Ding. Aber nicht nur deshalb funktioniert er so besonders. Hervorzuheben ist vor allem das Orgelspiel. Im Featurette zum Soundtrack erklären Nolan und Zimmer die Idee dahinter: Da in der Kirche ebenfalls etwas “Höheres” musikalisch festgehalten werden soll, passt die Orgel perfekt zum Film und kann so das Mysterium des Universums musikalisch einfangen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Der Score passt natürlich zu allem Weltallkram fantastisch und diese kurze Reise durch Elite Dangerous erinnert mich daran, dass ich das Spiel ja eigentlich noch kaufen wollte. Man weiß ja immerhin nicht, wie lange die bei Star Citizen noch brauchen.

Darauf habe ich schon länger gewartet. Die bewundernswerte Videoserie Other Places, die sich Videospielumgebungen widmet und versucht, diese cineastisch einzufangen, hat sich nun Arcadia Bay aus Life is Strange vorgeknüpft. Dontnods Spiel aus 2015 gehörte zu meinen absoluten Favoriten aus dem letzten Jahr, insbesondere auf Grund der so ruhigen Momente, die Life is Strange dem Spieler bietet. Man konnte einfach die Stereoanlage anschalten, sich aufs Bett legen und in der haut von Alex leben. Trotz den Problemen der Zeitreise, gab es oft keinen Zeitdruck innerhalb des Spiels. Das machte keinen großen Teil des Charmes des Spiels aus.

Other Places nimmt sich nun weniger der Spieleumgebung selbst vor, sondern erstellte wunderschön arrangierte Kompositionen aus allen fünf Episoden. Resultat: Entzückend. Gibt es eigentlich nach dem eher enttäuschenden Ende des Spiels eine Fortsetzung? Nach diesem Video bin ich in der Hinsicht nun wieder voller Hoffnung.