Vor nun fast etwas mehr als acht Jahren (ALTER!) habe ich den Gameplay Trailer für Mirror’s Edge rauf und runter gespielt, weil ich nicht glauben konnte, wie gut das aussah; in grafischer Hinsicht, klar, aber halt auch eben das besondere, flüssige Gameplay mit seiner Möglichkeit des Waffenverzichts und die super schick designte Spielewelt mit ihren Primärfarben und dem totalitaristischen Gesellschaftsbild. Wow! All das sprach mich sofort an.

Obwohl EA und DICE keinen großen finanziellen Erfolg mit dem Spiel hatten, bekommt Mirror’s Edge nun acht Jahre später seinen langersehnten Nachfolger. Oder Reboot? Ich habe mich nicht so genau informiert, weil ich möglichst unwissend die Spielewelt betreten will, aber es handelt sich wohl um ein Reboot – mit den gleichen Stärken und weniger Schwächen, wie zum Beispiel der eher enttäuschenden Geschichte.

Mirror’s Edge ist völlig zurecht ein Kulttitel geworden. Ich spiele den Titel tatsächlich immer noch regelmäßig, erst vor rund einem Jahr hatte ich nur schnell eine uralte Trophäe sammeln wollen, damit ich 100% kriege… und dann habe ich das ganze Spiel durchgezockt. Einfach so. Geht schnell. Macht Spaß. Sieht vor allem immer noch verdammt genial aus. Wirklich, das Spiel ist kaum einen Tag gealtert. Das Spielprinzip hat niemand in acht Jahren kompetent kopieren können und das macht Mirror’s Edge schlicht zu einer einzigartigen Spieleerfahrung.

Auf Catalyst freue ich mich jetzt besonders, weil ich mir eine bessere Verknüpfung von Gameplay und Story verspreche, wobei das Gameplay aber hoffentlich weder verkompliziert noch durch unnötige Gadgets oder Addons versaut wurde. Die ersten Eindrücke versprechen eine solide Fortsetzung. Ab dem 9. Juni können wir uns dann selbst davon überzeugen.

Interstellar x Elite Dangerous

21 Apr, 2016 · Sascha · Games,Musik · 0 comments

Wer schon länger mitliest, weiß um meine große Liebe für Interstellar. Insbesondere Hans Zimmers Filmmusik, die teilweise losgelöst von dem Film und rund um ein von Christopher Nolan gestelltes Thema (Vatergefühle für Kinder) komponiert wurde, ist ein großes Highlight. Der Score ist sein total eigenes Ding. Aber nicht nur deshalb funktioniert er so besonders. Hervorzuheben ist vor allem das Orgelspiel. Im Featurette zum Soundtrack erklären Nolan und Zimmer die Idee dahinter: Da in der Kirche ebenfalls etwas “Höheres” musikalisch festgehalten werden soll, passt die Orgel perfekt zum Film und kann so das Mysterium des Universums musikalisch einfangen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Der Score passt natürlich zu allem Weltallkram fantastisch und diese kurze Reise durch Elite Dangerous erinnert mich daran, dass ich das Spiel ja eigentlich noch kaufen wollte. Man weiß ja immerhin nicht, wie lange die bei Star Citizen noch brauchen.

Darauf habe ich schon länger gewartet. Die bewundernswerte Videoserie Other Places, die sich Videospielumgebungen widmet und versucht, diese cineastisch einzufangen, hat sich nun Arcadia Bay aus Life is Strange vorgeknüpft. Dontnods Spiel aus 2015 gehörte zu meinen absoluten Favoriten aus dem letzten Jahr, insbesondere auf Grund der so ruhigen Momente, die Life is Strange dem Spieler bietet. Man konnte einfach die Stereoanlage anschalten, sich aufs Bett legen und in der haut von Alex leben. Trotz den Problemen der Zeitreise, gab es oft keinen Zeitdruck innerhalb des Spiels. Das machte keinen großen Teil des Charmes des Spiels aus.

Other Places nimmt sich nun weniger der Spieleumgebung selbst vor, sondern erstellte wunderschön arrangierte Kompositionen aus allen fünf Episoden. Resultat: Entzückend. Gibt es eigentlich nach dem eher enttäuschenden Ende des Spiels eine Fortsetzung? Nach diesem Video bin ich in der Hinsicht nun wieder voller Hoffnung.

Adr1ft-Review-2

Ich hatte die Ehre drüben bei Superlevel eine Review zum Weltallspiel Ar1ft zu schreiben und einzusprechen, auf das ich mir sehr gefreut hatte. Ob sich die Vorfreude gelohnt hat oder ich bitter enttäuscht wurde, könnt ihr auf Superlevel nachlesen oder aber ihr lauscht der lieblichen Stimme von Onkel Pew, während er euch sein Urteil vorliest.

Im Weltall ist kein Problem so schlimm, als dass man es nicht noch schlimmer machen könnte, behauptet Chris Hadfield. Er muss es wissen. Schließlich ist der Kanadier nicht nur ein weltberühmter „David Bowie“-Cover-Artist, sondern er flog auch bisher zwei Mal ins Weltall. Es ist seine ruhige und besonnene Art, mit der er mögliche Probleme des Astronautenleben in seinem TED-Talk schilderte und anging, an die ich denken muss, als ich im Körper von Alex Oshima erwache und auf die Trümmer der Raumstation Northstar IV blicke. Hadfield betont, dass das Training die zukünftigen Astronauten rigoros auf potentielle Gefahrensituationen vorbereitet. Diese Szenarien würden immer und immer wieder durchgespielt werden, bis das Subjekt selbst in den Situationen mit absoluter Routine reagiert, in denen der Durchschnittsmensch die Nerven verlieren würde. Diese Routine fehlt mir.

Ich greife mit zittrigen Händen nach dem Kabel, das sich um meinen Fuß gewickelt hat. Glück im Unglück: Das Kabel schützt mich davor, in die Weiten des Weltalls abzudriften. Ich kann mich gerade so zu größeren Raumschifftrümmern retten, als ich ein Leck in meinem Raumanzug bemerke. Meine Atemzüge werden tiefer und schneller. Sekunden bevor ich zu ersticken drohe, kann ich eine umherschwebende Sauerstofflasche ergreifen und meinen Vorrat auffüllen. Als ich einen Blick um mich herum wage, stockt mir der Atem erneut.

» ADR1FT: Einfach mal die Aussicht genießen

kowloon city cat poster

Zwei Entwickler bauen gerade Kowloon Walled City für ein Videospiel nachnach, in dem wir die legendäre Stadt als Katze erkunden können. Hört sich extrem ambitioniert aus und dass nur zwei Entwickler daran arbeiten, gibt mir sehr wenig Hoffnung, dass das Projekt jemals fertig wird.

Auf ihrem Devblog (Twitter, FB) gibt es ein paar Updates und Videos, die durchaus Hoffnung machen, aber ohne größere Finanzierung und ein größeres Team sehe ich da leider keine Möglichkeit, wie man diese großartige adäquat umsetzen könnte. Wenn ich mir aber dieses Gif hier dann ansehe, weiß ich, wieso ich dafür direkt jeden Kickstarter/Early Access/Spendenbetrag an die Entwickler überweisen würde, den sie zur Fertigstellung brauchen.

kowloon city cat

Einfach eine geniale Idee. Und was man da für schöne Geschichten erzählen könnte! Vielleicht sogar via VR! Hach, hoffentlich wird das was; in welcher Form auch immer.

In etwas mehr als einem Monat wird Adr1ft veröffentlicht, besser bekannt als Gravity – The Game. Zum baldigen Start erhält das Spiel einen atemberaubend schönen Trailer, unterlegt zu Claude Debussys “Clair de lune”. Was jetzt schon in den YT-Kommentaren als “Walking simulator in space” verschrien wird, das verzaubert mich mit seiner beeindruckenden Mischung aus der Schönheit des minimalistischen Designs und dem absolutem Terror der Gleichgültigkeit des Weltalls.

Adr1ft erscheint am 28. März. Dabei handelt es sich nicht um ein zufällig gewähltes Datum. Das Spiel war bereits für den September 2015 geplant gewesen, jedoch wurde sein Verkaufsstart mit der Veröffentlichung des Oculus Rift abgestimmt. Ich hätte tatsächlich große Lust, dieses höchst ansprechende Spiel im VR-Mode zu erleben, aber dafür ist mir der ganze Kram doch noch eine Spur zu teuer.

The story follows an astronaut, who floats through the wreckage of a destroyed space station with no memory of the incident. Over the course of the game, players find clues that piece together the events of the incident, and attempt to repair the escape vehicle to return home.

Clustertruck – Trailer

22 Feb, 2016 · Sascha · Games · 0 comments

Hier ein Fan-Trailer zu dem Indie-Spiel Clustertruck, das mir gerade sehr viel Zeit und auch den letzten Nerv raubt. Das Spielprinzip ist ganz einfach: The floor is lava und die einzige Möglichkeit das Ziel zu erreichen, ist über die Anhänger von fahrenden LKWs zu springen. Problem: Es gibt viele Hinternisse und noch mehr LKWs, es kommt zum titelgegebenden clusterfuck. Das Ganze spielt sich dann so ein bisschen wie die Szene auf dem Highway in Matrix Reloaded, in der Morpheus den Schlüsselmacher retten will – mit der Besonderheit, dass Morpheus stirbt. Oft. Aktuell lässt sich nur die Alpha (hier auf Steam) spielen, aber ich kämpfe schon seit über zwei Wochen mit diesen paar Levelchen. Dass es definitiv fertig wird, kann niemand garantieren, aber die Erfolgsbilanz vom Entwickler Landfall Games ist recht ansehnlich.

Das Team um Wilhelm Nylund steckt auch hinter dem sehr spaßigen Air Brawl über das ich letztes Jahr berichtet habe und das inzwischen erhältlich ist. Auch zu empfehlen ist der Subreddit des Spiels, in dem Profis ihre Bestzeiten und die Entwickler selbst Einblicke in die neuen Levels hochladen.

In etwas mehr als zwei Monaten erscheint bereits der vierte und womöglich letzte Teil der Uncharted Spieleserie für die PlayStation 4 und ich möchte nur kurz die Perfektion dieses Teasers festhalten. Ich habe eigentlich gar nicht viel zu sagen, außer dass wohl kein anderes Spiel so emotional, so kurz, so prägnant für mich jemals festgehalten wurde. Die Uncharted-Reihe erhält aus meiner Sicht nicht die Anerkennung in Sachen Charakterschöpfung, die sie verdient, und dieser Teaser fängt Drake so fantastisch und stimmig (und besonders ergreifend, da es Drakes letzter Titel sein könnte) ein, dass ich ihn mir immer und immer wieder ansehen möchte.