Attack on Titanfall

16 Apr, 2014 · Sascha · Fernsehen,Games · 1 comment

Es kommt selten vor, dass ich Animés gucke und wenn ich dann eine komplette Staffel so schnell wie Attack on Titan verschlinge, hat das ja wohl etwas zu bedeuten. Qualität, nämlich. Versteht sich, ne? Ich muss demnächst mal meine Review abtippen, denn obwohl ich die erste Staffel sehr genoss, gibt es da viel zu kritisieren, loben und zu diskutieren.

Anyways, hier ist ein wirklich nettes Mashup zweier Sachen, die wirklich mal zusammenpassen (im Unterschied zu so vielen anderen Mashups in unserer Remix-Kultur): Eren und seine Kumpels kämpfen gegen die Mechs aus Titanfall. (via Marco, der sich sicherlich heimlich vorstellt, Captain Levi zu sein. Wie wir alle.)

Star Wars: 1313 ist nicht das einzige Spiel, das uns für immer verwährt bleibt. Nun kommen auch erste Bilder und ein Clip ans Licht von einem Spiel mit Darth Maul, dessen Entwicklung bereits 2011 abgebrochen wurde und nicht von der Schließung von LucasArts betroffen war. Im Spiel, das sehr an The Force Unleashed erinnert, hätte man als Darth Maul gegen Mandalorianer kämpfen müssen. Doppellichtschwert vs. Vibroklinge! Wahrscheinlich gab es da noch mehr, aber ist alles, was uns das Video zeigt.

Als Darth Maul damals in einem non-Canon Comicbuch namens Star Wars: Visionaries auftauchte, mit enorm langen, diabolischen Hörnern und einem neuen Set aus mechanischen Beinen, empfand ich das als nette Pulp-Idee, die in diesen Comic passte. Als der Sith Schüler dann später in The Clone Wars wieder auftauchen sollte, fand ich das weniger cool. Aber nun, da es unbedingt ein Rückkehr geben musste, hätte man schon etwas Cooles mit dem besten Bestandteil der Prequel Trilogie anfangen können, wie eben zum Beispiel ein Spiel mit Maul im Stile der TFU Spin-Offs, in denen man die dunkle Seite vollends einsetzen konnte.

Das Spiel wäre für PC, Xbox 360, PlayStation 3 und die Wii U erschienen, doch – Gott bewahre – ein gutes Star Wars Spiel darf natürlich nicht das Licht der Welt erblicken. Deshalb mischte sich George höchstpersönlich ein.

George Lucas himself shifted the direction of Damage drastically, with the story involving Darth Krayt and Darth Talon, known within Star Wars’ Dark Horse Comics canon.

Das macht natürlich absolut keinen Sinn, denn das Spiel sollte in Kongruenz mit Mauls Rückkehr auf den kleinen Bildschirm veröffentlicht werden. Das wäre dann zu Zeiten der Klonkriege gewesen, also 19 bis 22 Jahre vor der Schlacht um Yavin. Da gab es Darth Krayt in seiner jetzigen Form noch gar nicht (um es mal ohne Spoiler auszudrücken) und Darth Talon war wahrscheinlich noch gar nicht geboren, denn deren Geschichte spielt sich doch erst 150 Jahre später ab. Egal, George hat das gesagt, also wird es gemacht. Das war auch schon bei “>1313 so. Das muss das Studio so durcheinander gebracht haben, dass man das Projekt versenkte:

This development confused the team about its future, according to Game Informer sources. Despite this, LucasArts allegedly considered purchasing Red Fly. When the buyout didn’t happen, LucasArts canceled Damage in 2011, forcing the studio to let go of 70 employees.

This is why we can’t have nice things.

Aber sind wir positiv: EA hat Star Wars nun unter sich, DICE entwickelt gerade das Battlefront Reboot und die IP an sich wird noch auf Jahre hin Spiele ausspucken. Irgendwann kriegen wir das Spiel unserer Träume. Geduld, junge Padawane.

THE RAID II 8-Bit Beat ’em up

09 Apr, 2014 · Sascha · Film,Games · 0 comments

Es gibt kaum einen Film, auf den ich mich momentan mehr freue als The Raid 2: Berandel. Der erste Teil gefiel mir ganz gut, doch der Trailer zum Sequel schreit balls to the wall action. Gareth Evans hat sich laut allen Kritikern selbst übertroffen und den besten Actionfilm seit Jahren geschaffen. Passend zum US-Start gibt es jetzt ein 8-Bit Beat ‘Em Up Game, das wir spielen können, bis der Film bei uns rauskommt. Was noch eine ganze Weile dauern könnte, denn in Deutschland gibt es bislang keinen Kinostart. Deshalb können wir richtig gut üben, immerhin gibt es eine Xbox One für den Spieler mit dem Highscore zu gewinnen. (via)

Nachdem es zunächst nur Gerüchte und Ideen gab und die Spieler wochenlang danach suchten und stattdessen andere, kleine Easter Eggs fanden, hat DICE nun nach dem großten Enthusiasmus doch noch einen Megalodon im neuen DLC Naval Strike eingebaut – und dieser enttäuscht nicht, sondern übertrifft alle Erwartungen. Holy Shit!

megalodon bf4

Und so sieht das ganze aus der Perspektive eines armen Opfers aus.

Und noch ein guter Aprilscherz aus dem Spiel, das ich am meisten spiele: In dem Weltkriegsshooter War Thunder kann man mit Flugzeugen normalerweise gegen die Allierten oder Axenmächte kämpfen, gestern mussten die verfeindeten Fraktionen sich aber gegen einen gemeinsamen Gegner vereinen. Die riesige Schnecke, liebevoll Gaijilla nach dem Entwicklerteam Gaijin benannt, schießt mit Blitzen Flieger ab und gab immense Belohnungen ab, sofern man sie zerstören konnte. Bereits letztes Jahr konnten die Spieler am 1. April das Spiel auf eine etwas andere Art erleben und mit neuen Fliegern aus My Little Pony rumdüsen.

Der Goat Simulator wird zweifellos das Spiel des Jahres werden und hat für den Launch jetzt auch einen Werbespot im Stile des berühmten Dead Island Trailers bekommen. Da kommt zusammen, was zusammen gehört.

Goat Simulator is a small, broken and stupid game. It was made in a couple of weeks, so don’t expect a game in the size and scope of GTA with goats. In fact, you’re better off not expecting anything at all actually. To be completely honest, it would be best if you’d spend your $10 on a hula hoop, a pile of bricks, or maybe a real-life goat.

Das Spiel kommt am 1. April raus und kann bei Steam oder offiziellen Seite für gerade einmal 9.99$ vorbestellt werden. Die Informationsübersicht dort ist bereits ein allererstes Highlight.

goat simulator

Nachdem letzte Woche Screenshots aus dem neuen Titel der Assassin’s Creed-Reihe “leakten”, gibt Ubisoft Fans der Reihe einen offiziellen ersten Einblick in die Welt des inzwischen drölften Teil der Spielereihe. Dort werden Spieler die Möglichkeit haben, die französische Revolution in Paris mitzuerleben. Das Spiel befindet sich dank aufgeteilter Entwicklerteams bereits seit Jahren in Entwicklung. Diese Praxis ist gang und gäbe bei der Entstehung der Assassinen-Reihe, weshalb es selbst nach kritischen Misserfolgen wie Assassin’s Creed 3 im Folgejahr einen Hammertitel wie ACIV: Black Flag geben kann. Außerdem gibt es dadurch nie zu wenig Content – ein Symptom, an dem viele jährliche Spieletitel leiden.

Nun begeben wir uns wieder in die historischen, politischen Spielchen eines anderen Landes. Zuletzt ging das bei der amerikanischen Revolution schief, aber bei Frankreich kann das vielleicht etwas werden. Paris dürfte jedenfalls ein wirklich schöner Standort für den nächsten Titel werden und die Grafik schaut fantastisch aus, wobei dieses angeblich “In-Game Footage” bestimmt auf einem High-End PC gerendert wurde.

Zeitlich gehen wir also wieder leider etwas zurück in die Vergangenheit, nachdem sich die Reihe zuletzt vom Mittelalter in die Neuzeit vorarbeitete. Ich hätte mir ja mal ein komplettes Spiel in der Zukunft in Manhattan mit Desmond gewünscht, der sich wie Spider-Man durch die Straßenschlungen hätte schwingen können. Vielleicht verlange ich auch innerlich einfach nur wieder nach einem guten Spider-Man Spiel. Neben Unity wird es noch einen weiteren Titel für die alte Konsolengeneration geben, der laut Gerüchten Comet heißen soll. Unity dürfte im Oktober/November herausgaben, dann für PS4, Xbox und PC. (via)

eSport wird noch rund 15 Jahre nach seiner Entstehung belächelt. Immerhin versteht der Volksmund unter Sport zuallererst unterschiedliche Bewegungsformen, viel weniger den Spiel- oder Wettkampfaspekt, was ich persönlich schade finde. Aber Schach wird ja auch belächelt… Ich habe schon ein paar mal hier erwähnt, dass ich professionell (Im Sinne von: gut, viel und Geld damit verdienend) Battlefield gespielt habe. Die Reaktionen lasen sich immer ein wenig befremdlich. Meistens war es ein freundschaftliches Kopfschütteln: Ach, dieser Sascha wieder. Aber das ist okay, weil ich glaube, dass dieser Aspekt des Gamings nicht nachzuvollziehen ist, sofern man diese Erfahrung nicht einmal erlebt hat.

Valve versucht mir und vielen anderen Spielern bei der Vermittelung zwischen Zweifler und Gamern ein wenig unter die Arme zu greifen und hat 2011 beim “The International” Turnier auf der Gamescom verschiedene Teams auf ihrem Weg zum Millionen-Dollar-Preis begleitet. Dabei geht es aber nicht nur um die Vermittelung des Teamgeistes und des Wettkampfes zwischen den Dota 2-Teams , sondern auch um die tiefe Verbundenheit zwischen Spieler und Spiel, der Popularität um die Spieler und was es für das familiäre Umfeld bedeutet. Schließlich gelten insbesondere die asiatischen Spieler in ihren Heimatländern als absolute Popstars. Es geht hier aber um die Menschlichkeit des eSport. Es wird versucht, das Analoge im Digitalen zu finden. Valve ist dies mit Free to Play gelungen.

FREE TO PLAY is a feature-length documentary that follows three professional gamers from around the world as they compete for a million dollar prize in the first Dota 2 International Tournament. In recent years, E Sports has surged in popularity to become one of the most widely-practiced forms of competitive sport today. A million dollar tournament changed the landscape of the gaming world and for those elite players at the top of their craft, nothing would ever be the same again. Produced by Valve, the film documents the challenges and sacrifices required of players to compete at the highest level.

Die Doku gibt es sowohl oben im Stream als auch als kostenlosen Download via Steam. Man kann aber auch ein paar Euros für ausgeben und dafür besondere Items für Dota 2 erhalten, das an und für sich ja eigentlich Free to Play ist. Finde ich gut, denn Spiele sind ansonsten ziemlich teuer inzwischen. Ich meine, ist Titanfall wirklich 60€ wert? Wem das ebenfalls zu teuer ist, der kann bei Deals.de ein paar Cent einsparen.