Ach, Internet. Es war mal wieder ein Tag ohne große Nachrichten. Marvel hatte keine Trailer zu verkünden und selbst aus einer weit, weit entfernten Galaxie drangen keine neuen Informationen zu uns durch. Schade. Wie generiert man also Klicks, um die Miete zu bezahlen? Man zieht sich etwas aus den Fingern und spekuliert selbst bei der klarsten Sachlage überhaupt. Mit einem Fragezeichen im Titel lässt sich schließlich alles rechtfertigen.

So geschehen nachdem ein Trailer zur Rückkehr von Close Encounters in die Kinos zum 40. Jubiläum des Films im Internet auftauchte. Das Video hatte den Titel “This Means Something”, nach dem bekannten Zitat von Richard Dreyfuss’ Figur Roy. Was dies jedoch eigentlich bedeutete, war eigentlich klar.

Ich sah das Video bereits vor den vielen Artikel, wie zum Beispiel diesem Beitrag von Slashfilm, in dem munter über ein Sequel geschrieben wird. Immerhin kann man basierend auf der Idee von Night Skies sogar Bilder von Rick Baker einbauen und einige hundert Wörter posten. Google wird sich freuen!

Die Seite war sicherlich nicht alleine. Basierend auf dem “mysteriösen” Video kann man gut und gerne über Remakes (und dann natürlich eventuell direkt ein Hot Take zum Remake-Wahn Hollywoods einstreuen), Prequels oder Sequels spekulieren. “Würde es Sinn machen, wenn Roy nach all den Jahren zurückkehrt?” Blabla, alles dummer Quatsch, der sich auf das kleine Wörtchen “still” (engl. “noch”) im Titel der eingeblendeten Webseite am Ende des Videos stützt. Auf der Seite erkennt man schnell, dass sich die versprochenen “UFO-Updates” auf Heimkinoveröffentlichungen beschränken und es sich um kein cooles Viral-ARG handelt, das ein Sequel ankündigt. Das ist alles sehr schade, denn natürlich wird eher über den Sinn oder Unsinn von Remakes/Sequels gestritten als dass die mit modernen Grafiken wiederaufgelegte Szene aus dem Flugkontrollzentrum erwähnt wird.

Close Encounters hat einen festen Platz in meinem Herzen. Ich liebe Spielbergs Film über ein sanftmütiges Treffen von Menschen und Aliens über Sprache, Barrieren, Sprachbarrieren und das was uns vereint. Die Einstellung, als Barry in der Tür steht und die Aliens ihn entführen, ist meine erste Filmerinnerung überhaupt. Ich freue mich überaus auf die 4K-Heimkinoversion sowie eine kurze Rückkehr ins Kinos, aber ärgere mich über die dummen Mechanismen des modernen Filmjournalismus, deren Finanzierungsquellen solche Irreführungen scheinbar notwendig machen.

Foglä Penis Poster

03 Jul, 2017 · Sascha · Kurzfilm · 0 comments


von Owley (Foglä Produktionsblog)

Können wir uns kurz einen Moment der Stille nehmen und in Ehrfurcht den Penis auf dem Poster zum Abschlussfilm meines Freundes Owley bestaunen? The balls on this guy!

Der Popkultur-Magnat Mondo hat gerade den Verkauf von T-Shirts, Pullis und einem Anstecker zu Stanley Kubricks Full Metal Jacket angekündigt und das erinnert mich daran, dass ich noch über diese glorreichen Werbevideos aus den Achtzigern bloggen wollte, die auf VHS-Kassetten mitgeliefert wurden und Anleitungen zur Bestellung von ähnlicher Bekleidung enthielten.

Heute geschieht der Kauf natürlich erheblich schneller. Ein Klick hier, kurz einloggen da und PayPal versucht den Rest sowieso auf nur noch einen letzten “One Touch” zu reduzieren. Diese kuriosen Videos beweisen, dass das früher ein viel aufwendigerer Prozess war. Ich kenne das noch aus den Massenbestellungen meiner Schulklasse aus dem EMP Magazin, diese Videos lösen jedoch durch den Sprecher und den zusätzlichen Zeitdruck kleine Stressanfälle aus.

Aber nachdem man mit Stift, Papier und Taschenrechner vor dem Fernseher saß, eifrig zuhörte, alles zusammenrechnete und abschickte, sah man natürlich auch besser aus als heute. Das muss man dazu wissen.

“Watch and Wear” merchandise promo that could be found on the original Lorimar Home Entertainment’s VHS release similar to ones found on other genre-related releases in the late 80’s. Uploaded for pop culture archival purposes without monetary gain. No rights implied or given…

From 1988. Rare “Watch and Wear” merchandise promo found on the original Lorimar Home Entertainment’s VHS release similar to ones found on other genre-related releases in the late 80’s. Uploaded for pop culture archival purposes without monetary gain.

The Jurassic World sequel finally got a title: Jurassic World: Fallen Kingdom. So no Jurassic World II or 2 funny business. Numbers and franchises had a bad breakup about a decade ago and they don’t mix well together anymore with risk-averse, long-term studio planning. Besides, Jurassic Park actually kind of started this trend, using Crichton’s original title for the sequel novel, The Lost World, instead of a number. But then they returned back to numbering movies that never happened, like Jurassic Park III.

Now that the long-awaited Jurassic Park IV has been a huge success, we… go back to the island. Again? I know I haven’t been religiously blogging on here about the production as compared to the reboot, but I am following some fan sites as well as a Hawaiian movie tour account on Facebook that posts about film shoots on Oahu. And, well, the dinos are back, baby.

I do like J.A. Bayona, whose The Impossible featured some of the most intense action scenes in recent memory. However, do we really need to be back at Isla Nublar, even if it’s just for a part of the movie? Apparently there’s a conservation angle at play again like in the original Jurassic Park sequel. Ugh! Did the rechristened Park not promise the dinosaurs going global?

Yes, “World” was a nice nod to Disney but did it not ultimately tease the dinosaurs escaping the island and becoming the dominant species again? With Henry Wu escaping the island, the military stuff in Jurassic World as well as the possibility of incorporating BioSyn, InGen’s in-universe, corporate enemy, things kind of looked that way. Bayona and his crew did shoot in London and the English countryside but we’ll just have to see if they save the global dinosaur apocalypse for the sequel or finally deliver the promise teased by Spielberg way back in 1997.

Clouded by a mix of possibility and concern, it’s better to focus on what we already know for certain: The tagline’s bad. Not capital-B Bad, I mean it is the single most iconic line of the franchise and with Jeff Goldblum returning as Dr. Ian Malcolm for a third time it kind of makes sense. But come on, “Fallen Kingdom” does imply the ultimate downfall so why not go with the more logical and more ominous “Life found a way?”

Anyway, it’s been good writing about Jurassic Park again.

Super schickes Video-Essay von Vox über Brikfilms, Fanfilme generell und die Entstehung des Stop-Motion-Looks von The LEGO Movie.

When you watch installments of the Warner Bros. line of Lego movies, it’s hard not to be struck by how realistic the animation is. It isn’t quite traditional stop motion — but it sure looks as if it could be. That’s largely thanks to the work of the animators at Animal Logic, a Sydney-based visual effects studio that has worked on The Lego Movie, The Lego Batman Movie, and the upcoming The Lego Ninjago Movie. Powered by live action filming techniques and a close attention to detail, the studio has helped reinvent what Lego animations can look like. But they owe a lot of that aesthetic to the influence of fan films.

Since the early 1970s, enthusiasts have made home movies with their own Lego sets. They’re called Brickfilms — and they’ve grown into a sizable community producing great movies and helping many young animators get their start. The Lego Movie animators learned from what made those home movies so good by embracing the limitations of the medium, and creating a world that anyone could could rebuild at home.

THR berichtet, dass Phil Lord und Christopher Miller nicht mehr länger die Regisseure von Disneys Han Solo Standalone-Films sind.

Holy shit.

Das Statement von Lucasfilm beinhaltet folgende zwei Statements von Produzentin Kathleen Kenney und den Regisseuren, die kreative Differenzen als Grund für ihre schwierige Entscheidung erwähnen.

Kennedy: Phil Lord and Christopher Miller are talented filmmakers who have assembled an incredible cast and crew, but it’s become clear that we had different creative visions on this film, and we’ve decided to part ways. A new director will be announced soon.

Lord & Miller: Unfortunately, our vision and process weren’t aligned with our partners on this project. We normally aren’t fans of the phrase ‘creative differences’ but for once this cliché is true. We are really proud of the amazing and world-class work of our cast and crew.

Ich muss gestehen, da bin ich erst einmal recht sprachlos. Wer den Blog seit längerer Zeit verfolgt, weiß dass ich sicherlich bezüglich meiner Meinung in Sachen Star Wars nichts zurückhalte und eigentlich immer ausführlich und lange diskutieren will.

Das hier ist anders. Hier kann ich einfach nur noch mit dem Kopf schütteln. Ich meine, das sind die Leute, die dem unsäglich klingenden 21 Jump Street Film Charme und Leben eingehaucht haben und dann sogar noch ein Sequel gedreht haben, das lustiger als der erste Vorgänger ist. Gute Comedy-Sequels existieren quasi nicht. Und die Jungs machen es mit fucking Jump Street. Lord und Miller haben die kommerziell durchschaubare, kreativ leere Idee eines Lego-Films an sich genommen und einen der besten Animationsfilme aller Zeiten gemacht.

Will sagen: Was zur Hölle kann denn bei einer Han Solo Hintergrundgeschichte so falsch laufen, dass die beiden Wunderkinder das Handtuch schmeißen?

“Hey, macht mal ‘nen Film über Plastikmännchen!”
“Kein Problem.”
“Han Solo soll dies und das machen.”
“Nö!”

Dazu kommt ja, dass der Han Solo Film das so ziemlich risikofreiste Unterfangen ist, das Disney überhaupt vollziehen kann. Es ist Han Solo. Die Leute lieben die Figur, die Geschichte schreibt sich selbst. Da gibt es Lando, Hans erstes Treffen mit Chewie, die Lebensschuld, Han gewinnt den Falken, der Kessel Run als Höhepunkt; dazwischen ein paar Ladies und schnelle Flitzer. Für einen Star Wars Fans, der diese Geschichte bereits mehrfach in anderen Formen adaptiert gesehen hat, klingt das nicht unbedingt nach der spannendsten Geschichte in dem weiten Universum an Star Wars Stories.

Zwischenzeitlich aber funkten komische Nachrichten durch die Twittersphäre. Angeblich wäre Han gar nicht der richtige Name von Han. Bitte was? Trotzdem glaubte ich an Lord und Miller. Aber das ist alles vergebens. Disney hat weder bei Marvel noch bei Star Wars Platz für idiosynkratische Geschichtenerzähler. Das ultimative Ziel ist das zusammenhängende Franchise, in dem kein Platz mehr für kreative Filme existieren zu scheint.

The Force Awakens hatte eine schwierige Produktionsgeschichte, die Probleme von Rogue One sind online fast noch besser dokumentiert als der eigentliche Film. Und jetzt das. Was läuft da bei Lucasfilm eigentlich schief?

Han Solo hat noch drei geplante Drehwochen übrig.

PS: Übrigens traurig, wie nah an der Realität nun meine zwei Aprilscherze sind.

Mike Relms BABY DRIVER Remix

17 Jun, 2017 · Sascha · Film · 0 comments

Die Zeiten, in denen das Internet voll diesen Trailer-Remixen war, sind vorbei. Aber wenn der König des Genres sich mit einem Remix zu Edgar Wrights Baby Driver zurückmeldet, ist das ein Must-Watch!

Edgar Wright als Ash Williams

17 Jun, 2017 · Sascha · Film · 0 comments