HAIM by PTA

02 Oct, 2017 · Sascha · Kurzfilm,Musik · 0 comments

Paul Thomas Andersons Zusammenarbeit mit HAIM für das neue Album der Band geht weiter. Es gibt nicht nur ein neues mitreißendes Musikvideo zum tanzbaren Lied “Little of Your Love”, sondern auch den Kurzfilm Valentine aus dem Aufnahmestudio der Band. Simpel, aufs Wesentliche reduziert und einfach schön.

Seitdem Zack Snyder den Regieposten bei Justice League verlassen hat, wurde es etwas still um den Regisseur. Ganz untätig blieb er in seiner persönlichen Auszeit jedoch nicht. Snyder ist dazu der Auffassung, dass man einfach rausgehen und etwas drehen soll, wenn man einen Film machen will. Die Möglichkeiten dazu hat heute jeder in seiner Hosentasche. Um das seinen Schülern eines Kurs, den er bald lehren wird, zu beweisen, hat er einen Kurzfilm in seinem Stil mit dem iPhone gedreht.

Natürlich hat er jede Menge Gadgets benutzt (Zeiss ExoLens und Mount, Smartphone Rigs,einen Kessler Pocket Dolly sowie eine Drohne und die FiLMiC Pro app um die Kamera zu kontrollieren), sodass der Look seinen Filmen in nichts nachsteht. Ich finde, das ist gelungen. Dazu braucht man auch noch eine kleine Crew, Schauspieler, Kostüme und einen professionellen Coloristen für die Postproduktion, aber an und für sich will er ja nur beweisen, dass einen heute nichts mehr wirklich zurückhalten muss. Es muss also niemand wie Werner Herzog eine Kamera aus einem Muserum stehlen, um einen Film zu drehen.

Nettes Teil auf jeden Fall und es freut mich, dass der Mann wieder hinter der Kamera steht.

Foglä Penis Poster

03 Jul, 2017 · Sascha · Kurzfilm · 0 comments


von Owley (Foglä Produktionsblog)

Können wir uns kurz einen Moment der Stille nehmen und in Ehrfurcht den Penis auf dem Poster zum Abschlussfilm meines Freundes Owley bestaunen? The balls on this guy!

“You’ll know I’m the moderator, because I’m behind a podium and I’m wearing a graphic tee with an extremely obscure comic book reference on it.”

Die unendliche Geschichte um den TIE Fighter Anime Kurzfilm hat ein weiteres Kapitel. Nachdem der Film bereits vor zwei Jahren endlich veröffentlicht wurde, gibt es nun eine inoffizielle, überarbeitete Version, die mit dem Sound von Battlefront und einem Score aus Rogue One die Stimmung noch einmal näher an die Saga heranführt. Ziemlich großartig und ich würde nach wie vor eine solche Netflix-Serie sehr begrüßen.

Von Borrowed Time habt ihr vielleicht in den vergangenen Tagen bereits im Internet gehört, ich möchte es mir aber auch nicht nehmen lassen, den Kurzfilm im Blog zu verewigen. Dieser stammt von zwei Pixar-Animatoren, die den emotionalen Western in ihrer Freizeit neben ihrer Arbeit an Inside Out und Brave produziert haben.

Man liest jetzt häufig im Kontext dieses Films, dass Pixar mehr Filme für Erwachsenen produzieren soll oder dass Animation auch ein Genre für reife Geschichten sein kann. Pixars Kurzfilm-im-Film zu Beginn von Wall-E wird auch immer als Beweis dafür angesehen, dass die Produktionsfirma auch dark™ sein kann. Aber muss es immer dark sein, damit es für Erwachsene genießbar ist? Sicherlich nicht, wie Inside Out bewiesen hat (wobei ich auch argumentieren würde, dass dieser Film in seiner Gesamtheit wesentlich finsterer empfunden werden kann als Wall-E). Komplexe Themen können sowohl für Erwachsene als auch Kinder spaßig sowie ernst aufbereitet werden. Zumal ich die Unterstellung, dass Erwachsene unbedingt düstere Unterhaltung konsumieren wollen, nicht haltbar finde.

Anyway, was ich aus diesem Vorschlag höre ist der Ruf nach einem Animationsfilm, der ausschließlich für ein erwachsenes Publikum gedacht ist. Da frage ich mich aber: Hat denn niemand Anomalisa gesehen? Wie auch immer, Borrowed Time ist ein fantastischer Kurzfilm, der alles hat. Runde Animationen, reiches Charakterdesign, tolle Regie und Musik von dem grandiosen Komponisten Gustavo Santaolalla (The Last of Us).

Ich habe in meinem Leben schon viel zu viele Star Wars Fanfilme gesehen. Irgendwann gab ich sie auf Grund mangelhafter Qualität einfach auf und schwor mir, höchstens noch Tydirium, sollte der berühmtberüchtigte deutsche Fanfilm jemals veröffentlicht werden, anzuschauen. Für DARTH MAUL: Apprentice, so heißt ein neuer Star Wars Kurzfilm aus Deutschland, habe ich jedoch meine Regel gebrochen. Die Veröffentlichung hat nichts mit dem kürzlich angekündigten Star Wars Fan Film Award zu tun, sondern befindet sich schon länger in der Mache.

Ich hatte mir schon länger keinen Star Wars Fanfilm mehr angesehen und meine Erwartungen waren gering, doch ich wurde eines Besseren belehrt. Was Regisseur Shawn Bu und seine Crew hier auf die Beine gestellt haben, ist ziemlich fantastisch. Der Drehort fühlt sich sehr nach Star Wars an, die Kostüme und Schauspieler überzeugen und besonders die Choreographie der Kämpfe verdient großen Respekt. Da kann sich selbst The Force Awakens eine Scheibe von abschneiden. Die Story ist natürlich hauchdünn, aber sie funktioniert und kann den Mythos um Maul sehr gut ergänzen. Chapeau!

Genau ein ganzes Jahr ist nun seit der letzten SciFi Short Collection vergangen. Es liegt durchaus an mir selbst, da ich persönlich ein wenig müde wurde von der Kategorie mit den stetig gleich aussehenden Filmchen. Andererseits fällt es mir aber immer schwerer, der ursprünglichen Mission dieser Reihe gerecht werden.

Die SciFi Short Collection sollte aus der Masse an Kurzfilmen im beliebten Genre die wirklich sehenswerten Perlen herauspicken und hervorheben. Leider wird dies immer schwieriger. Nahezu alle Regisseure wollen die Neill Blomkamp Route fahren und ihren Kurzfilm teuer an ein Studio verkaufen und verfilmen.

Das Endresultat? Jeder Kurzfilm wird zum Pitch. Entweder für einen längeren Film, ein Crowdsourcingprojekt oder ein längeres Drehbuch, das irgendwo in einer Schublade liegt. Kaum ein Kurzfilm erzählt mehr eine Geschichte – und wenn, dann endet sie lange bevor der Plot wirklich interessant wird oder zu so etwas wie einem Ende kommt. Dies trifft auch auf die fünf Kurzfilm in der neunten Ausgabe der Collection zu. Trotzdem haben sich diese Kurzfilme länger in meinen Entwürfen angestaut, weshalb es nun eine Pitch-Edition gibt. (weiterlesen…)