Wer Filme machen will, zieht nach Los Angeles. Wer Filme schauen will, der zieht am besten nach Austin. Ob beim SXSW, Harry Knowles Butt-numb-a-thon, dem Austin Filmfestival oder in besonderen Kinos – gute Filme werden in Austin besser. Das dort ansässige Überkino Alamo Drafthouse hat gestern Ridley Scotts Alien in 35mm gezeigt und anschließend einen Mondo Print (Mondo gehört zum Drafthouse Imperium) von Tyler Stout für die Besucher springen lassen. Und die Reaktion online und offline war, gelinde gesagt, zurückhaltend. Und das völlig zu Recht.

tyler stout alien

Alien by Tyler Stout. 24″x36″ screen print. Hand numbered. Edition of 510. Printed by D&L Screenprinting. $60

Der Alien Print ist, das erkennt man relativ schnell, eine Abwandlung der bald erscheinenden Alien Vinylplatte. Unten rechts steht ja sogar, dass der Soundtrack bald bei Mondo Records erhältlich sein wird. Forumsuser Longchamps hat bei den Expresso Beans ein paar Detailaufnahmen hochgeladen, die schon mehr erkennen lassen, das Chaos jedoch auch wesentlich deutlicher machen.

Es gibt durchaus einiges an Stouts Design zu loben. So ist seine Homage an das originale Poster durch das Ei ist lobenswert und es wird großartige Detailarbeit geleistet. But let’s be honest: This is a mess. Das Auge kann sich nicht wirklich auf einen Punkt festsetzen und selbst sehr ikonische Elemente wie der Raumanzug oder der Helm des Space Jockes gehen unter. Was da bei dem Querschnitt des Aliens dort vor sich geht, vermag ich nicht zu entziffern. Und dann wären da noch diese perfekten, weißen Zähne.

Ich kann wie viele Kommentatoren die Art Direction einfach nicht nachvollziehen. Wieso wird ein Vinyl-Cover lieblos mit einer riesigen Schrift auf 24×36 gestreckt? Diese Special-Screenings sollen, das verspricht doch der Name, für die Fans ein ganz besonderes Erlebnis sein, das sie mit mehreren hundert Dollarn bezahlen. Und dieses Poster ist nicht nur für Tyler Stout ein Novum, sondern für Mondo vor allem eine kleine Blamage.

Stout ist bekannt für großartige Kompositionen aus Charakterköpfen. Er erstellt diese in Photoshop, zeichnet sie die Umrisse mit Illustrator nach und fügt dann noch einen persönlichen Touch hinzu. Dafür braucht er jedoch die Ähnlichkeitsrechte, und die kosten Geld.

Stout ist, no pun intended, Mondos Posterboy. Kein anderer Künstler ist so lange und so erfolgreich dabei. Seine Poster sind binnen Sekunden ausverkauft und landen, wie zum Beispiel im Fall der Star Wars Poster, für das Zehnfache auf dem Sekundärmarkt.

Genau daher ist es bezeichnend, dass nun Stout das Opfer von Mondos langsamen, aber stetigen Verfall wird. Es ist doch völlig verständlich, dass ein Künstler wie er die Ähnlichkeitsrechte braucht, um ein Poster in seinem markanten Stile anzufertigen. Über die Entscheidungen, die zu diesem bizarren Ergebnis führten, kann man sich nun lange streiten.

Fakt ist aber: Es doch eine Schande, wenn Mondo schon bei den Einzelheiten wie dem Leerzeichen zwischen “Motion Pictures” und dem Datum des Screenings patzt – und dennoch dafür hunderte Dollar verlangt. Bislang gibt es kein Statement zu einem Reprint oder einem sonstigen Umtauschangebot.

Natürlich sind das jetzt Kleinigkeiten, wenn einem der Print trotzdem zusagt. Doch insgesamt beschreibt dieser Vorfall sehr gut, wie Mondos Qualität in den letzten zwei Jahren stetig gesunken ist. Ein so großes Poster aus einem Motiv zu machen, das offensichtlich nicht dafür gedacht war und dabei nicht einmal die Markenzeichen des Künstlers einzusetzen, kann doch nicht im Sinne der Firma sein.

Mondo will Big Business. Mehr Poster, mehr Schallplatten, MondoCon und jetzt auch noch Actionfiguren. Aber mit einher kommt ein Verfall der Qualität und die Liebe fürs Detail geht verloren. Dass solch ein Print für ein “Special Screening” veröffentlicht wird, ist entweder traurige Faulheit, Resultat einer fahrlässigen Überarbeitung oder purer Zynismus.

Aber all das wird keine Rolle spielen. Heute Abend gehen die restlichen Prints für $60 bzw. $110 online und sie werden wieder binnen Sekunden ausverkauft sein. Wieso sollte Mondo sich also ändern? Wieso sollte man sich Mühe geben?

Hier noch die Glow-in-the-Dark Variante in grün, was den Print aber auch nicht rettet. (weiterlesen…)

Chatting with Dazed, Paul Thomas Anderson some big words about his “Magnolia” star Tom Cruise, and Doug Liman’s sci-film. “Did you see ‘Edge Of Tomorrow’? It’s fucking great. And no one went to see that movie,” Anderson exclaimed. “That was Cruise at his best. You watch Tom Cruise, and you say ‘There’s no one else that can do that.’ There’s not a moment when you say, ‘I could see someone else playing that part.’ It never occurs to you. There’s only one man that can do this, and it’s Tom Cruise.”

Indiewire: Paul Thomas Anderson Says ‘Edge Of Tomorrow’ Is “F*cking Great,” Also Loves ‘Grand Budapest Hotel’

Na offensichtlicher kann man es nicht mehr machen. Da hätte ich mir die Arbeit sparen und gleich so ein Video basteln sollen. Funktioniert kurzzeitig bei den Kampfszenen etwas weniger, hinten raus dafür aber wieder umso mehr. (via)

After months of radio silence and only a few leaked images, we finally got a glimpse of the Fantastic Four reboot today. Director Josh Trank has offered great insight into the production over at Collider, while the starving fan community finally gets to see what he’s been working on.

I really enjoyed this trailer and, at first, couldn’t really put into words why I did. I am not a huge fan of the Fantastic Four. I fondly remember the trashy genre entries in the early 2000s but I don’t think I’ve ever picked up a Fantastic Four issue at the local comic book store.

Still, this trailer and its style sold me the movie. Let’s be honest here, I would’ve watched it anyway – but this trailer convinces me that Josh Trank can repeat his success he had with Chronicle and create something the genre hasn’t seen so far. After all, they gave him the second Star Wars spin-off and that’s also based on what he’s done with the F4.

So, because I liked the trailer so much, I watched it a bunch of times… and started noticing similiarities.

First off, this visual essay is not supposed to prove that Josh Trank’s Fantastic Four is blatantly ripping off other movies. Its purpose is to celebrate the genius of the marketing team that crafted one hell of a trailer that turned around a lot of people (including me) who were in doubt about the production.

They have done that by taking cues from some of the most successful and effective teaser trailers in recent memory. I am still very much on the fence about this whole project. Although it is understandable that they want to reserve the heavy action shots (and because they’re CGI-heavy and just not ready yet), it seems weirdly restrictive that almost none of the team members are shown using their powers. It doesn’t necessarily feel like a Fantastic Four movie. Yet.

What I liked most about this trailer though is that it strongly puts the subject matter more into the realm of science fiction than superhero genre; which is a very interesting and appealing take on the genre and story compared to the previous movies if it reflects the ultimate outcome that we get to see it in theaters on August 6th. (weiterlesen…)

Wir befinden uns in einer komischen Zeit, in der US-Blogs durch “Wo bleibt der Trailer”-Thinkpieces Zweifel an Produktionen entstehen lassen können. Das geht so weit, dass man viele Leser schon glauben lässt, dass ein Trailer ein Jahr vor dem Kinostart eines Films die neue Maxime sein muss. ADHS-Berichterstattung.

Daher ist es erfreulich, dass sich Josh Trank und 20th Century Fox Zeit gelassen haben und nun erst bewusst mit Material an die Öffentlichkeit gehen, wenn sie auch was zu zeigen haben. Collider hat viele Informationen zur Produktion und ein exklusives Interview mit Regisseur Josh Trank.

Der Trailer gefällt mir sehr gut und das liegt vor allem an der Machart. Die melodramatische Musik unterstreicht die Gefahr und Bedeutung dieses Abenteuers. Die Geschichte findet (noch) nicht in einem Cinematic Universe statt und das ist ungemein erfrischend.

Auch wenn es bereits Pläne für ein Crossover mit den ebenfalls von Fox produzierten X-Men gibt, scheinen Trank und Kinberg zunächst einmal im Kleinen anzufangen und zu erörtern, was diese übernatürlichen Fähigkeiten für diese Gruppe aus Freunden und Familienmitgliedern bedeuten. Das ist natürlich kein Novum, aber nach dem ganzen vernetzten Marvelkram kann man auch ruhig mal wieder eine balancierte Originstory fernab der spaßigen Meme-haftigkeit eines Guardians of the Galaxy und dem Ultra-Pathos der DC-Verfilmungen wagen.

Außerdem finde ich diese existenzielle Voiceovers dufte und der Look ist jetzt gar nicht mal so generisch, wie man in ersten Reaktionen lesen kann. Die Anzüge sehen ebenfalls sehr pragmatisch designt aus; The Thing scheint nicht einmal eine Hose zu tragen.

Alles in allem transformiert Trank, zumindest im Trailer, den Superheldenmythos zum Science-Fiction Abteuteuer. Das geht klar. Ich bin gespannt.

FANTASTIC FOUR, a contemporary re-imagining of Marvel’s original and longest-running superhero team, centers on four young outsiders who teleport to an alternate and dangerous universe, which alters their physical form in shocking ways. Their lives irrevocably upended, the team must learn to harness their daunting new abilities and work together to save Earth from a former friend turned enemy. (via)

Kinberg und Trank kommentieren außerdem den Trailer hier im Video auf Yahoo. Jetzt läuft die Marketingkampagne aber auf Hochtouren.

Supercut: Movie Sword Fights

27 Jan, 2015 · Sascha · Film · 1 comment

Großartiger, zackig geschnittener Supercut zu Schwertkämpfer in Filmen, unterlegt mit dem Track vom Kill Bill Soundtrack. Obviously. Nicht vollständig, aber alle wichtigen Kämpfe sind vertreten, würde ich sagen. (via)

Everything is not awesome.

87th Academy Awards Nominations

15 Jan, 2015 · Sascha · Film · 10 comments

oscars-2012

Hier dann die diesjährigen Oscarnominierungen in der Übersicht. Selma wird in den großen Kategorien komplett ausgeschlossen und kriegt eine “Best Picture” Nominierung als Trostpreis. American Sniper passt wohl in den aktuellen Zeitgeist und erhält ziemlich viele Nominierungen.

Zwei meiner Lieblingsfilme des vergangenen Jahres gehen leer aus: Life Itself wird nicht nominiert und The Lego Movie erhält keine Erwähnung in der Kategorie der Animationsfilme, was ich für einen kleinen Skandal halte. Jetzt muss dort Ghibli gewinnen. Nightcrawler geht bis auf eine Nominierung für das beste originale Drehbuch leer aus – schlimm!

Gillian Flynn kriegt keine Nominierung für ihr großartiges Drehbuch zum eigenen Roman. Dass jemand so in zwei verschiedenen Bereichen den Stoff gleichermaßen gut aufs Papier bringen kann, hätte belohnt werden dürfen.

Dass Interstellar in den Sound-Kategorien nominiert wurde, freut mich nach all dem Hickhack als Fan der originellen Entscheidung Nolans sehr. Ebenso freue ich mich über Hans Zimmers Nominierung – er sollte gewinnen. Schade, dass Hoyte Van Hoytema keine Nominierung für seine Kameraarbeit am Film bekommt. Wer sich ein wenig mit dem Making-Of beschäftigt, wird verstehen, wieso ich dort so auf eine Nominierung gepocht habe.

Außerdem groß: Wes Anderson ist endlich auch als Regisseur nominiert worden. Ich würde es ihm sehr gönnen, aber Boyhood muss hier gewinnen. Der Film wurde für sechs Kategorien nominiert und dürfte vier davon, mit Ausnahme von Hawke (yay!) und dem Original Screenplay (wird Wes Anderson hier endlich belohnt?), gewinnen. Total verdient.

Verliehen werden die Oscars am 22. Februar. Moderiert wird die Veranstaltung von Neil Patrick Harris, der das bestimmt ganz toll machen wird.

#DickPoop

Best Picture

“American Sniper”
“Birdman”
“Boyhood”
“The Grand Budapest Hotel”
“The Imitation Game”
“Selma”
“The Theory of Everything”
“Whiplash”

Best Actor

Steve Carell, “Foxcatcher”
Bradley Cooper, “American Sniper”
Benedict Cumberbatch, “The Imitation Game”
Michael Keaton, “Birdman”
Eddie Redmayne, “The Theory of

Best Actress

Marion Cotillard, “Two Days, One Night”
Felicity Jones, “The Theory of Everything”
Julianne Moore, “Still Alice”
Rosamund Pike, “Gone Girl”
Reese Witherspoon, “Wild”
(weiterlesen…)