Honest Trailer – Armageddon

27 May, 2015 · Sascha · Film · 2 comments

LOL: “Prepare for an all-out assault on your sense, where everyone is always yelling, the clock is always ticking, and everything that can go boom, will go boom – including the title of the movie.”

Mehr Commentary Goodness 61 Things We Learned From the ‘Armageddon’ Commentary (ich kann jedem die Criterion Collection Edition empfehlen)

STEVE JOBS Teaser

18 May, 2015 · Sascha · Film · 2 comments

Als großer Fan von Danny Boyle freue ich mich sehr auf seinen Steve Jobs Film, für den Aaron Sorkin Walter Isaacsons erfolgreiche Biographie adaptierte. Die Produktionsgeschichte ist dank dem Sony Leak hinreichend bekannt, leider konnte man David Fincher nicht am Projekt halten.

Der Film soll aus nur drei langen Plansequenzen bestehen und kann mit einem beeindruckenden Cast aufwarten, doch so richtig vollends überzeugt mich dieser erste Einblick nicht wirklich. Auch wenn die One-Liner und der beängstigende Applaus effektiv sind. Immerhin scheint man Jobs nicht unreflektiert zu huldigen, das ist schon mal viel wert.

Ich habe mich inzwischen dafür entschieden, keine weiteren Jurassic World Trailer oder TV Spots, die einiges verraten, zu schauen. So ein kleines Viral geht aber knapp einen Monat vor dem Kinostart aber doch – dachte ich mir. Falsch gedacht. Hier macht man mit B.D. Wong als Henry Wu einen Jony Ive/Apple Verschnitt und während dies ganz lustig ist, zerstört es völlig den Kanon!

Ich hasse diese unnötige Diskussion um Dino-Federn, besonders wenn es dabei um Jurassic Park geht. Dem konnte man immer sehr gut bisher aus dem Weg gehen, in dem man einfach darauf verwies, dass es sich bei diesen Kreationen eben nicht um klassische Dinosaurier handelte, sondern sie genetisch manipulierte und mit Frosch-DNA gestopfte Frankensteinmonster waren.

Nun will uns Dr. Wu aber erzählen, dass man inzwischen beliebig die DNA der Tiere verändern kann (okay, die Idee war so angeklungen im Buch) und dass man die vollständige DNA der Dinos retten konnte. WAAAS? Ahhhh! Okay, im Video – und ich zitiere – wird davon gesprochen, dass man sich dieser hundertprozentigen DNA-Analyse nur annähert, aber die Wissenschaftler klingen ja sehr überzeugt.

Die federlosen Dinos in Jurassic World kann man natürlich weiterhin dann mit einer kreativen Entscheidung der Verantwortlichen mit Hilfe von Gen-Manipulation erklären, doch hier wurde der Feder-Fraktion unnötigerweise ein stichhaltiges Argument geliefert. >:(

Immerhin erwähnt Wu kurz die Konkurrenz und meint damit hoffentlich Biosyn, die in Jurassic World endlich mal ihren ersten richtigen Auftritt haben könnten. Sieht nicht so aus und wahrscheinlich handelt es sich hier insgesamt nur um irgendein Viral, das eine ahnungslose Agentur im Auftrag von Universal produziert hat und mir eigentlich egal sein könnte, aber Righteous Nerd Anger ist eben mein zweiter Vorname.

Ich liebe David Polands lange, persönliche und tiefgehende DP/30 Interviews und seine Gespräche mit Alex Garland und Domnhall Gleeson gehören zum Pflichtprogramm nach dem Kinobesuch von Ex Machina. (weiterlesen…)

Die Filme von Spike Jonze

18 May, 2015 · Sascha · Film · 0 comments

Ich bin immer wieder ganz verblüfft, wenn ich mir zu Gemüte führe, dass einer meiner Lieblingsfilmemacher, Spike Jonze, gerade einmal vier Spielfilme in seiner gesamten Karriere gedreht hat. Klar, er ist ein vielseitiger Produzent, Autor, Kreativer, Skater, Jackass, Regisseur von Musikvideos und Kurzfilmen, aber unter dem Strich bleibt es bei vier Spielfilmen: Being John Malkovich, Adaptation, Where The Wild Things Are und Her.

Spike Jonze ist ein wahrer Auteur. Seine Filme besitzen ihre ganz eigene Atmosphäre und ich glaube, das liegt daran, dass er nur Filme macht, wenn er wirklich etwas zu sagen hat und sich sonst woanders auspowert. Das möchte ich zumindest glauben; und nicht, dass er Probleme hat, seine gerade-einmal-so-das-Budget-wieder-einspielende-Filme finanziert zu kriegen. Seit seinem Oscar dürfte das hoffentlich leichter geworden sein.

Momentan hat er leider nichts anstehen und daher muss bis zum nächsten Feel-Trip Miguel Brancos Tribute genügen, das alle Filme zu einem melancholiegeladenen Video formt. Herrlich. Ich geh’ jetzt weinen.

Spike Jonze is an American filmmaker born in Rockville, Maryland. Although he’s only directed four feature-length films, Jonze’s experimental and unique approach to telling stories is what sets him apart from the pack. From the story of a man falling in love with his operating system, to the adapted tale of a young boy’s adventures with a mysterious group of creatures, Jonze’s work has resonated with audiences around the world, channeling moments of melancholy, humor, and brilliance.

The “ciné” collection is a nine-part series of videos that celebrates the work of cinema’s brightest working directors. Subscribe to see a new edition of the series on the last Monday of every month!

It’s not what you think it is.

Holy editing, Batman! Danny Madden vereint zusammen mit Cutterin Mari Walker seine eigene Animationen mit kurzen Asschnitten aus ingesamt 160 Filmen zu einem eigenen, atemberaubend rasanten Kurzfilm über einen Jungen, der mit der Streaming-Macht seines Tablets überfordert ist und nicht mehr zwischen Realität und Film unterscheiden kann. Ganz großartig! (via)