Stranger Things Wowcast

In der 70. Ausgabe des Wowcasts besprechen wir nach den ersten drei Folgen im letzten Podcast (Wowcast 69: Der VHS-Core von Stranger Things) nun die komplette Staffel von Netflix 80s-Reference-Porno Stranger Things.

René (@nerdcoreblog, Facebook) und ich erklären, warum die Duffer Brothers kein Tarantino sind, warum der ganze 80s-Overkill in Stranger Things nur auf Mariobarthschem-Kennste-Kennste-Niveau bleibt, warum genau das einer der Gründe für den Hype ist, warum dieser Hype und der 80s-Overkill nervt und warum das ganze auf einen tatsächlich pathologischen (und vielleicht auch nötigen) Eskapismus in einem eher uncoolen Sommer hinweist.

strangersssssDas Intro wurde uns freundlicherweise vom großartigen Herrn Kaschke eingesprochen, Musik und Produktion von 3typen, Intro-Intro: S U R V I V E – Theme from Stranger Things, Outro: Reagan Youth – Go Nowhere (aus S01E02 The Weirdo on Maple Street).

Vulture: A Stranger Things Glossary: Every Major Film Reference in the Show, From A–Z
Nelson Cash: The Typography of ‘Stranger Things’ – How one designer got hooked to a TV show in 52 seconds
Variety: ‘Stranger Things’ Tests Limits of Netflix’s Nostalgia Strategy
The Ringer: ‘Stranger Things’ Phones Home – The new Netflix show taps into the ’80s childhood imagination
Thrillist: 11 Questions we still have after binging Netflix’ „Stranger Things“
The Playlist: The Excellent ‘Stranger Things’ Score Will Be Getting An Official Release
Bandcamp: S U R V I V E

References to 70-80’s movies in Stranger Things

References to 70-80's movies in Stranger Things from Ulysse Thevenon on Vimeo.

Stranger Things Point’n’Click-Mockup

Links zu MP3, Soundcloud und Podcast-Feeds:

MP3: wowcast70.mp3 (106,4MB)
Soundcloud: Wowcast 70: Stranger Things und sein pathologischer 80s-Eskapismus
iTunes: NC-Podcast
Podcast-Feed: http://feeds.feedburner.com/nc-podcast
Bildquelle © Netflix/Amblin

Black Mirror Title Gif

Endlich Konkretes: Netflix hat das Programm für die zweite Jahreshälfte angekündigt und wird ab dem 21. Oktober sechs neue Folgen von Charlie Brookers Black Mirror ausstrahlen. Meine Hoffnungen aus dem letzten Jahr wurden erfüllt und es wird nur sechs Folgen geben. Das verdoppelt zwar fast die aktuelle Anzahl, doch Brooker wird das in Zusammenarbeit mit Netflix schon geschaukelt haben. Alleine ist er aber ohnehin nicht. In der Pressemitteilung gibt es bereits eine komplette Übersicht über die kommenden Folgen (Hype-Hervorhebungen meinerseits):

San Junipero features Gugu Mbatha-Raw and Mackenzie Davis in an episode directed by Owen Harris
Shut Up and Dance features Jerome Flynn and Alex Lawther in an episode directed by James Watkins
Nosedive features Bryce Dallas Howard, Alice Eve and James Norton in an episode directed by Joe Wright
Men Against Fire stars Michael Kelly, Malachi Kirby and Madeline Brewer in an episode directed by Jakob Verbruggen
Hated in the Nation features Kelly MacDonald in an episode directed by James Hawes
– Wyatt Russell and Hannah John-Kamen star in Playtest, an episode directed by Dan Trachtenberg.

Black Mirror is an anthology series that taps into our collective unease with the modern world, with each stand-alone episode a sharp, suspenseful tale exploring themes of contemporary techno-paranoia. Without questioning it, technology has transformed all aspects of our lives; in every home; on every desk; in every palm – a plasma screen; a monitor; a Smartphone – a Black Mirror reflecting our 21st Century existence back at us.

Hier der WoWcast zum Weihnachtsspecial von Black Mirror.

Warner Bros. nennt es “Comic-Con Footage”, aber es ist ein Trailer – und ein guter dazu. Nach dem Debakel von Batman v Superman setzt man nun alles daran, DC im Kino doch noch zu einem Erfolg werden zu lassen. Da ist zwar bei diesem Trailer noch viel Luft nach oben, aber die getroffenen Entscheidungen sind ein Schritt in die richtige Richtung. Ich meine, die Figuren reden miteinander! Und es gibt so etwas wie Chemie! Unglaublich!

divbar

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber bei mir will da auch nach etlichen Trailern nicht so wirklich der Funke überspringen. Als großer Fan der Harry Potter Bücherreihe und Bewunderer der Filmadaptionen kann ich einfach nicht viel mit dem Konzept der “Wizarding World” anfangen. Das klingt für mich alles sehr aufgezwungen. Warner Bros. braucht ein neues Franchise, J.K. Rowling macht sowieso gerade den Lucas und die Geschichte um irgendwelche Monster wirkt jetzt nicht unbedingt spannend. Womöglich liegt es an den Trailern, aber irgendwie scheinen selbst größte Potter-Fans sich aktuell ständig erinnern zu müssen, dass es bald einen neuen Film in einem ihrer Lieblingsuniversen gibt. No buzz! Sad!

divbar

Apropos no buzz: Doctor Strange kommt bald im November ins Kino und abgesehen von Aufnahmen der Dreharbeiten mit hohem Memepotential sowie der Marvel-Marke sehe ich für den Sorcerer Supreme aktuell schwarz. Cumberbatch selbst ist trotz Tumblr-Fandom kein Star, geschweigedenn ein Box Office Magnet und die Action ist nicht so klar wie in Inception, sondern sie verwirrt mich bereits im Trailer. Es hilft natürlich auch nicht, dass selbst dieser Film mit Zauberern und der letzten großen Seite des Marvel-Universums nach der Erde, Asgard und dem Weltall auch wieder aussieht wie jeder andere Film des Franchises. Berechtigte Zweifel gab es bereits im Vorfeld von GotG und Ant-Man. Marvel hat die Kritiker und Zweifler schlussendlich überzeugen können. Ich glaube, dass Doctor Strange vielleicht etwas unerwartet den Marvelzug zum ersten Mal etwas verlangsamen könnte.

divbar

Marvel-News: (weiterlesen…)

Es ist Comic-Con in San Diego und seit nunmehr 7 Jahren bedeutet dies, dass Zombiefans mit einem Trailer für The Walking Dead beschenkt werden. Die Freude auf diese Vorschau ist, wenn man mich fragt, von Jahr zu Jahr gesunken und seit dem fürchterlichen, unentschuldbaren und katastrophalen Finale der 6. Staffel auf dem Tiefpunkt angekommen.

Kann der neue Trailer etwas daran verändern? (weiterlesen…)

Jaina
DarkHorse

Mein Wunsch geht in Erfüllung: Jaina Solo hat die Abstimmung auf StarWars.com gewonnen und wird Teil der 6″ Black Series. Ich sammel die nicht, aber eine Jaina-Figur kaufe ich mir trotzdem. There’s always a bit of truth in legends!

Neben Hasbro gibt es natürlich auch noch Hot Toys, die Star Wars Toys für den etwas dickeren Geldbeutel auf den Markt bringen. Am besten gefällt mir dieser Luke Skywalker als Jedi Meister. So etwas wollte ich, spätestens seit ich mit dem Lesen der New Jedi Order 1999 angefing, schon immer haben. Genial.

Außerdem gibt es bereits eine Jyn Erso Figur, die sogar in exklusiver Verpackung nur auf der SDCC zu haben ist. Rey war jetzt nicht mein Geschmack, aber eine coole Rebellin macht schon was her.
(weiterlesen…)

Stranger Things Hype Train

22 Jul, 2016 · Sascha · Fernsehen · 0 comments

Stranger Things ist gerade in aller Munde. Zu recht – zumindest teilweise, wenn man mich fragt. Dazu aber mehr im neuen Wowcast. Besonders die Musik von S U R V I V E dominiert für mich die positiven Aspekte der Serie. Bereits für The Guest konnten sie aus ihrem ersten Album einen Track beisteuern (Hourglass) und nun haben sie sich mit ihrem Score für die Serie ein kleines Neo Retro Wave Meisterwerk geschaffen, auf das auch John Carpenter Stolz wäre. Das neue Album kann man bereits vorbestellen.

Weiterhin: Das größte Komplimente für Kreative ist es, wenn man andere zum kreativen Schaffen inspiriert. Insofern hier ein paar coole Fan Art Werke. Da wird sicherlich noch einiges folgen, auch von offizieller Seite. In den jeweiligen Commission Groups für alternative Poster, in denen ich Mitglied bin, wird außerdem auch händeringend nach Künstlern für potentielle Prints gesucht.

Stranger Things 16 bit
via Bannon Rudis
(weiterlesen…)

stranger things poster

In der 69. Ausgabe des Wowcasts besprechen wir die ersten drei Folgen von Netflix neuer Serie Stranger Things. Bei der Aufnahme vor zwei Tagen hatten weder René noch ich den Rest der Staffel angeschaut, den Rest der Serie behandeln wir dann in der nächsten Folge.

René und ich reden über das neu-alte Genre „VHS-Core“ und fragen uns, ob das überhaupt ein eigenes Genre ist. Wir diskutieren postmodernen 80s-Zitat-Overkill, den Soundtrack und das hervorragende Sounddesign, die Parallelen zu den 80s-Referenz-Pornobüchern Ready Player One und Retroland, welches von den beiden so halb okay-ish und welches davon völlig beknackt ist.

Das Intro wurde uns freundlicherweise vom großartigen Herrn Kaschke eingesprochen, Musik und Produktion von 3typen.

Shownotes

PewPewPew: Oxenfree Review
The Ringer: ‘Stranger Things’ Phones Home – The new Netflix show taps into the ’80s childhood imagination
Nerdcore: Soundtrack to imaginary Giallos
Bandcamp: Carpenter Brut
Brooklyn Vegan: Eerie ‘Stranger Things’ score composed by members of S U R V I V E
Bandcamp: S U R V I V E
Variety: ‘Stranger Things’ Finale: Duffer Brothers Talk Cliffhangers, Death and Season 2
Empire: Stranger Things: the full story behind the hit Netflix show
Uproxx: Stephen King Shares Some Love With Netflix’s ‘Stranger Things’

Links zu MP3, Soundcloud und Podcast-Feeds:

MP3: wowcast69.mp3 (106,8MB)
Soundcloud: Wowcast 69: Der VHS-Core von Stranger Things
iTunes: NC-Podcast
Podcast-Feed: http://feeds.feedburner.com/nc-podcast
Bildquelle © Netflix

fear the walking dead day of the dead poster
AMC

Fear The Walking Dead kehrt erst am 21. August zurück, aber wir dürfen bereits jetzt ein vielversprechendes Poster bewundern. Nachdem man bereits bei dem letzten Poster spürbar mehr Kreativität in dieses Werbevehikel pumpte, passt dieses Motiv mit den Zombies und dem Dia de los Muertos noch ein Stück besser – immerhin hat sich die Serie in ihrer zweiten Staffel als durch und durch Latinospiegelbild der Schwesterserie etabliert.

In meinen Recaps war ich äußerst kritisch bezüglich des Worldbuildings in AMCs Spin-off. Mexiko wurde als sicheres Reiseziel deklariert, in dem staatliche Strukturen sowohl die Zombiewelle bewältigen als auch die Grenzsicherung sicherstellen können, ohne dass dies jemals wirklich genauer erklärt oder dargestellt wird – während die USA komplett untergegangen sind. Sinn hat dies jedoch noch nie gemacht. Anders als bei einem Virus, der sich von Zombie zu Zombie verbreitet, werden schließlich alle Menschen nach dem Tod in Robert Kirkmans Universum zu Walkern. Das ist wohl jetzt jemandem im Writers’ Room augefallen. Dass der Tod nun “keine Grenzen kennt”, finde ich insofern beruhigend.