Mondo veröffentlicht morgen zwei super schicke Kunstdrucke zu Tomm Moores 2D-Animationsfilmen The Secret of Kells und Song of the Sea. Ich habe beide gesehen und für wunderschöne Kinderfilme befunden, die ich nur einmal sehen muss. Jessica Seamans’ Interpretation von The Secret of Kells will ich jedoch noch ganz oft sehen (16″x24″ Screen Print, Edition of 200), da mich ihre Zeichnung unheimlich an das Verpackungscover von Secret of Mana erinnert. Manchmal ist das bei mir genug, um zu gefallen.

“These were sort of a dream assignment for me as there’s nothing I’d rather spend hours and hours drawing than lush foliage or weird underwater landscapes. Both of these movies are so incredibly beautiful and visually dense—it was a welcome challenge to try to capture some of that in a poster,” said Seamans. “I was lucky enough to visit Ireland a few years ago and was blown away by the green of the woods and the majesty of the cliffs; it was a real pleasure to draw on those memories for these two prints.”

Yolocaust

19 Jan, 2017 · Sascha · Alles sonst so · 3 comments

Wer die Bilder der Opfer des Holocausts fetischisiert, dabei Persönlichkeitsrechte anderer verletzt, nur um durchaus peinliche Posen bloßzustellen und sich moralisch über diese Menschen zu stellen, der richtet am Ende mehr Schaden an als diese spätpubertierende “really makes you think“-Aktion doch wirklich wert ist. Natürlich sind die Selfies dem Mahnmal für die historisch singuläre Massenvernichtung nicht würdig. Auch ich finde sie geschmacklos. Das “Jumping on dead jews” Bild ist verabscheuungswürdig. Da ballt sich auch meine Faust in der Hosentasche. Aber die Naivität junger Menschen, oftmals auch Ausländer, zu instrumentalisieren, um sich selbst zu pushen, ist auch nicht richtig. Die Montagen wurden bereits tausendfach geteilt, bleiben für immer online, weil ein Moralkeule-schwingender Satiriker seine Chance auf mehr Fame durch eine Aktion witterte, gegen die man eigentlich auch nichts haben kann. Ich befürchte jetzt eher, dass nun bewusst provokante Bilder entstehen werden, die sich genau gegen diese Aktion richten.

Bob Ross Eyeshadow

15 Jan, 2017 · Sascha · Alles sonst so · 0 comments


(via)

Die perfekte Ergänzung zu dem Twin Peaks Score aus dem letzten Jahr gibt es ab dem 23. Januar bei Mondo zu ergattern. Das verdammt hübsche Design kommt erneut von Jay Shaw.

Fire Walk With Me is an altogether more brooding affair than the Twin Peaks series soundtrack. Badalamenti won a grammy for the title track of this LP and it’s not hard to see why- it’s dangerous, and bursting with smokey jazz thanks to Jimmy Scott. We went back to the master tapes in the Warner Archives and had this recut to fit across two LPs as the score clocks in at 51 minutes. It sounds incredible and punchy, but super nuanced too,” said Mondo Record Label Manager Spencer Hickman.

“The simple truth is that, for years, too few people had heard the score because the film had been so widely, wrong-headedly dismissed. Today, Fire Walk With Me is recognised as a lost classic, and Badalamenti’s music is right at the heart of its reassessment. Having loved it from the outset (I gave the film a rare rave review on its first release), I remain utterly devoted to this superb soundtrack album, and to the shimmering visions which it still conjures up after more than two decades of delirious, devoted listening,” film critic Mark Kermode (excerpt from the liner notes).

Ich habe übrigens still und heimlich mit Twin Peaks angefangen, um dann in ein paar Monaten voll dabei zu sein.


Drive by Rory Kurtz
24″x36″ Screen Print, Edition of 375

Ich habe Rory Kurtz erst letzte Woche zu meinem persönlichen Movie Art Guy of the Year gekürt und jetzt haut der in der ersten Woche des neuen Jahres tatsächlich schon diesen Drive-Print raus, der vor Swagger und einem verrückten Detailgrad nur so pulsiert. Hätte mich jemand vor zehn Minuten gefragt, ob wir noch einen Print für Nicolas Winding Refns Film brauchen, hätte ich seufzend den Kopf geschüttelt. Und siehe da, morgen klicke ich bei Mondo wieder eifrig F5.

DRIVE remains one of our favorite movies of the last few years. Ryan Gosling instantly cemented his portrayal of the “Driver” as a modern cinematic icon, and director Nicolas Winding Refn expertly used an equally iconic L.A. setting as more than just a backdrop as the city took on a character in itself amongst the violence and mystery at play. Rory Kurtz blew us away with his output in 2016 and when he told us he loved the film, we knew immediately this was a perfect fusion of artist and property. He did not disappoint.

Wie in den Jahren zuvor möchte ich auch 2016 in Sachen “Movie Art” noch einmal zusammenfassen. Ich hatte dieses Jahr zum ersten Mal fast an mehr eigenen privat aufgegebenen Aufträgen teilgenommen (natürlich als Teil einer Gruppe, nicht alleine) als mir Kram von Mondo und Konsorten gekauft. Da war eher sehr viel Müll dabei, auch wenn man natürlich Diamanten finden kann. So wirklich umgehauen haben mich tatsächlich trotz des hohen Niveaus nur diese zehn Prints.

10. The Witch by Aaron Horkey

Aaron Horkey feine Strichführung kommt in diesen komprimierten JPEG-Dateien nie wirklich zur Geltung. Trotzdem kann man schon hier erkennen, wie schön der wahre Print sein muss und die Bildkomposition wird durch das Wissen um den Plot natürlich noch besser. (weiterlesen…)

Is this the internet?

27 Dec, 2016 · Sascha · Alles sonst so · 1 comment

Ich kann mich hier mit Poppy enorm identifizieren. Einfach “Video” durch “Blog” im Kopf ersetzen.

Happy Life Day 2016

24 Dec, 2016 · Sascha · Alles sonst so · 0 comments

Möge die Macht mit euch sein!