plutoIst es nicht total krass, dass das Bild hier rechts das beste Photo vom Zwergplaneten Pluto ist, das wir haben? Ich meine, das kann man schon mal vergessen, wenn man im Philaefieber steckt und die “The future is now”-Sprüche ausgräbt. Das wird sich nun demnächst ändern. Die New Horizons Raumsonde der NASA wurde 2006 auf ihre Reise geschickt und ist gerade jetzt wieder geweckt worden – alles funktioniert!

Mitte 2015 soll New Horizons dann Pluto sowie seine Monde kartografieren, die geologische Zusammensetzung bestimmen und eine ganze Bandbreite an weiteren Aufgaben erledigen, bevor sie weiter in Richtung des Kuipergürtels fliegen wird, um dort noch mehr zu erforschen.

Title Generator

Coole Idee für alle, die Schabernack treiben wollen oder denen der richtige Titel nicht gefällt.

The Verge: Star Wars Episode VII Title Generator

Die Faszination mit Tschernobyl reißt auch fast drei Jahrzehnte nach dem Unfall im Atomreaktor nicht ab. Binnen wenigen Tagen wurde alle Einwohner der naheliegenden Stadt Pripyat, insgesamt 45.000 Einwohner evakuiert. Bis heute wurden ungefähr 350.000 Menschen umgesiedelt. Die Auswirkungen der Natur, die die umliegenden Städte und Gebiete wiedergewonnen hat, wurden aber schon oft genug in vielen, tollen Bilderserien dargelegt.

Dem englischen Kameramann Danny Cooke ist jedoch, so will ich meinen, ein Novum gelungen. Zusammen mit einer Phantom-Drohne und seiner Canon 7D flog er über Pripyat und zeichnete die verfallenen Hochhäuser dramatisch ein. Diese teilweise ikonischen Stätten, wie z.B. das Hallenbad, mal in schön eingefangenen und vor allem bewegten Bildern zu sehen, ist neu und verdeutlicht noch mehr den allgemeinen Verlust an Leben und Identität.

Da sieht man erst mal, wie gut Spiele wie z.B. The Last of Us, natürlich stark von der Realität inspiriert, den realen Zerfall von Zivilisation abbildeten.

Chernobyl is one of the most interesting and dangerous places I’ve been. The nuclear disaster, which happened in 1986 (the year after I was born), had and effect on so many people, including my family when we lived in Italy. I can’t imagine how terrifying it would have been for the hundreds of thousands of locals who evacuated.
During my stay, I met so many amazing people, one of which was my guide Yevgein, also known as a ‘Stalker’. We spent the week together exploring Chernobyl and the nearby abandoned city of Prypiat. There was something serene, yet highly disturbing about this place. Time has stood still and there are memories of past happenings floating around us.

Star Lord vs. Mega Dinosaur

26 Nov, 2014 · Sascha · Kunst · 0 comments

starlordmegadinosaur
Image: Francesco Francavilla, Title: Olly Moss

Hört sich wie ein Direct-To-DVD der Asylum-Leute an, gibt es aber nächstes Jahr im Kino. Hihi.

featured_1_1024x1024

Ich freue mich enorm auf das Indie-Survival-Entdeckungsspiel Firewatch im nächsten Jahr. Der bekannte Grafikdesigner Olly Moss arbeitet ebenfalls am Spiel und hat nun drei großartige Poster zum Verkauf angeboten. Das Geld fließt zu 100% wieder in die Entwicklung des Spiels und ich finde, dass die Prints unglaublich clever gestaltet sind und sich großartig als Set machen. Man erkennt nicht direkt den Bezug zu Videospielen und das ist immer ein Vorteil von geekiger Kunst, die man so trotzdem problemlos in jedes Wohnzimmer hängen kann. Als Set ist mir das dann aber zu teuer (dafür dass ich nur Platz für maximal einen neuen Moss Print habe), weshalb ich mir nur Experience gekauft habe. Das erinnert mich ohnehin mehr an persönliche Erfahrungen als an das Spiel.

These are on sale for a very limited time (96 hours). Order before 12pm Noon PST Monday, November 24th.

gameofthronespixelart

Ich habe es sonst nicht so mit Pixel Art in jeder Variation und für jede noch so kleine Popkultursparte, aber diese Game of Thrones Charaktere von Czarek Łuczyńsk sind schon sehr, sehr hübsch. Auf seinem Pixel Joint Profil gibt es die einzelnen Figuren in groß. (via)

The Math Of Pixar

17 Nov, 2014 · Sascha · Film,Wissenschaft · 0 comments

Mit Pixar und den Filmen des Animationsstudios wird oft das Wort “Magie” verbunden. Was oft damit gemeint ist, natürlich nicht zu Unrecht, sind Figuren, Geschichten, Gefühle, Bilder – die Mischung macht’s. Was dabei jedoch oft vergessen wird, ist die eigentliche Magie der Mathematik, die all dies erst möglich macht. Pixar beschäftigt nämlich natürlich eben auch eine ganze Reihe an Informatikern, die die Technologie weiterentwickelt und verfeinert. Tony DeRose führt die Pixar Research Group an und erzählt Numberphile in einem ausführlichen Video, wie man die Modelle so glatt hinkriegt und ein paar Dinge darüber hinaus. (via)

Ich hatte eigentlich nicht vor jemals etwas zu Fifty Shades of Grey hier zu posten, aber das ist einfach zu gut. Ich habe zwar kein Interesse an dem Film oder an dem Buch, aber dennoch ist das schon so ein Ereignis, dem man im Februar 2015 wahrscheinlich für eine Woche nicht entkommen kann. Also einfach anschauen, abhaken, gut ist – ignorieren, so ist zu befürchten, kann ich es wohl nicht. Daher habe ich mir einen Platz in der Clique einer Freundin gesichert, um das – allem Anschein nach – Trainwreck unglaublicher Ausmaße mit eigenen Augen zu sehen und dann in der kollektiven Enttäuschung des Publikums zu baden.

Jetzt muss ich feststellen, dass sich die Geschichte nicht nur über eine total missbräuchliche Beziehung dreht, sondern es auch eine Szene gibt, in der Mr. Perfect seiner Tussi den Tampon rauszieht, damit sie noch mehr poppen können. Und jemand hat das schon animiert! SLPASH! Ich hoffe inständig, dass die Szene im Film vorkommt. Ich habe jetzt schon Tränen gelacht. (via)