Firewatch Poster von Olly Moss

21 Nov, 2014 · Sascha · Games,Kunst · 0 comments

featured_1_1024x1024

Ich freue mich enorm auf das Indie-Survival-Entdeckungsspiel Firewatch im nächsten Jahr. Der bekannte Grafikdesigner Olly Moss arbeitet ebenfalls am Spiel und hat nun drei großartige Poster zum Verkauf angeboten. Das Geld fließt zu 100% wieder in die Entwicklung des Spiels und ich finde, dass die Prints unglaublich clever gestaltet sind und sich großartig als Set machen. Man erkennt nicht direkt den Bezug zu Videospielen und das ist immer ein Vorteil von geekiger Kunst, die man so trotzdem problemlos in jedes Wohnzimmer hängen kann. Als Set ist mir das dann aber zu teuer (dafür dass ich nur Platz für maximal einen neuen Moss Print habe), weshalb ich mir nur Experience gekauft habe. Das erinnert mich ohnehin mehr an persönliche Erfahrungen als an das Spiel.

These are on sale for a very limited time (96 hours). Order before 12pm Noon PST Monday, November 24th.

gameofthronespixelart

Ich habe es sonst nicht so mit Pixel Art in jeder Variation und für jede noch so kleine Popkultursparte, aber diese Game of Thrones Charaktere von Czarek Łuczyńsk sind schon sehr, sehr hübsch. Auf seinem Pixel Joint Profil gibt es die einzelnen Figuren in groß. (via)

The Math Of Pixar

17 Nov, 2014 · Sascha · Film,Wissenschaft · 0 comments

Mit Pixar und den Filmen des Animationsstudios wird oft das Wort “Magie” verbunden. Was oft damit gemeint ist, natürlich nicht zu Unrecht, sind Figuren, Geschichten, Gefühle, Bilder – die Mischung macht’s. Was dabei jedoch oft vergessen wird, ist die eigentliche Magie der Mathematik, die all dies erst möglich macht. Pixar beschäftigt nämlich natürlich eben auch eine ganze Reihe an Informatikern, die die Technologie weiterentwickelt und verfeinert. Tony DeRose führt die Pixar Research Group an und erzählt Numberphile in einem ausführlichen Video, wie man die Modelle so glatt hinkriegt und ein paar Dinge darüber hinaus. (via)

Ich hatte eigentlich nicht vor jemals etwas zu Fifty Shades of Grey hier zu posten, aber das ist einfach zu gut. Ich habe zwar kein Interesse an dem Film oder an dem Buch, aber dennoch ist das schon so ein Ereignis, dem man im Februar 2015 wahrscheinlich für eine Woche nicht entkommen kann. Also einfach anschauen, abhaken, gut ist – ignorieren, so ist zu befürchten, kann ich es wohl nicht. Daher habe ich mir einen Platz in der Clique einer Freundin gesichert, um das – allem Anschein nach – Trainwreck unglaublicher Ausmaße mit eigenen Augen zu sehen und dann in der kollektiven Enttäuschung des Publikums zu baden.

Jetzt muss ich feststellen, dass sich die Geschichte nicht nur über eine total missbräuchliche Beziehung dreht, sondern es auch eine Szene gibt, in der Mr. Perfect seiner Tussi den Tampon rauszieht, damit sie noch mehr poppen können. Und jemand hat das schon animiert! SLPASH! Ich hoffe inständig, dass die Szene im Film vorkommt. Ich habe jetzt schon Tränen gelacht. (via)

Rosettas Komet singt

14 Nov, 2014 · Sascha · Wissenschaft · 0 comments

komet-67p-am-6-august

Auch wenn Philae bei der Landung ein paar mal auf der Oberfläche rumhüpfte und bisher in einem Loch festsitzt, muss man nicht traurig sein. Die Bilder von der Oberfläche alleine sind die Mission schon wert gewesen und man arbeitet außerdem momentan an filmreifen Szenarien, wie man Philae dort wieder rauskriegt. Und jetzt stellte man noch fest, dass Churyumov-Gerasimenko singen kann. Oder so.

“This is exciting because it is completely new to us. We did not expect this and we are still working to understand the physics of what is happening.” (via)

Super creepy jedenfalls.

The comet seems to be emitting a ‘song’ in the form of oscillations in the magnetic field in the comet’s environment. It is being sung at 40-50 millihertz, far below human hearing, which typically picks up sound between 20 Hz and 20 kHz. To make the music audible to the human ear, the frequencies have been increased in this recording.

Anti-Hunting Pokémon Campaign

14 Nov, 2014 · Sascha · Games,Kunst · 0 comments

Die Welt der Pokémon ist total abgefuckt. Das wissen wir spätestens seit der Pokémon Right PSA, dem Pokémon-Fleisch-Skandal oder dem geheimnisvollen Krieg, in dem Pokémon als Waffen eingesetzt wurden. Doch auch in Friedenszeiten ist nicht alles so schön und cool in Kanto, Johto und den restlichen Gebieten, wie Nintendo das seine jungen Spieler glauben lassen will. Hinter den Kulissen, im Geheimen, werden Pokémon für ihre raren Items gejagt, die es tatsächlich so im Spiel gibt. Künstler A舎長 schafft daher extrem bedrückende Bilder mit diesen Pokémon, eine Variation auf die “If the buying stops, the killing can too”-Kampagne von WildAid, um Spieler vom Kauf der Items abzuhalten.

Hal Rudnick von den Screenjunkies hat sich mit Dr. Clifford V. Johnson, seines Zeichens Professor für theoretische Physik an der University of Southern California, über Interstellar unterhalten. Der Experte für Quantengravitation und Schwarze Löcher klärt über Science Facts und Science Fiction auf, während Hal dumme Witze macht. Irgendwie muss man das natürlich für YouTube ein wenig ausgleichen.

Interstellar is igniting furious debate among movie fans – but what about scientists? We brought in a real physicist to analyze all the black holes, wormholes, and plot holes (?) in Christopher Nolan’s latest film.

Abu Dhabi diente nicht nur als Drehort für den neuen Star Wars Film, sondern schafft sich jetzt mit Masdar City auch eine eigene und reale Science Fiction Location. Masdar City heißt das neue Projekt von größenwahnsinnigen Ölmagnaten. In der eigenständigen und CO2-neutralen Planstadt sollen 10.000 Menschen ein neues Zuhause finden und die Pläne klingen tatsächlich genau nach dem Modell, das umweltfreundliche Städteplaner seit Jahrzehnten predigen. Insgesamt soll die überdachte Stadt 87.777 Solarpaneele besitzen und dazu kurze Wege bzw. Fahrten zwischen Arbeit und Wohnort anbieten, die man entweder zu Fuß oder bequem mit elektrischen Schienenautos erledigen kann.

Vor Kurzem waren ein paar Abenteuer bereits vor Ort und haben ein Video gedreht, dass wie B-Roll Footage vom Set von Minority Report, Total Recall und Konsorten aussieht. Wie bei anderen arabischen Großprojekten dieser Art bleiben die Käufer anscheinend aber wieder fern, weshalb ich mich schon auf das Videosequel freue, wenn man dort postapokalyptische Zustände vorfindet und sich die Wüste dieses Ding unter den Nagel gerissen hat. (Dazu auch sehr zu empfehlen: Spec Ops – The Line) (via)