Seitdem Zack Snyder den Regieposten bei Justice League verlassen hat, wurde es etwas still um den Regisseur. Ganz untätig blieb er in seiner persönlichen Auszeit jedoch nicht. Snyder ist dazu der Auffassung, dass man einfach rausgehen und etwas drehen soll, wenn man einen Film machen will. Die Möglichkeiten dazu hat heute jeder in seiner Hosentasche. Um das seinen Schülern eines Kurs, den er bald lehren wird, zu beweisen, hat er einen Kurzfilm in seinem Stil mit dem iPhone gedreht.

Natürlich hat er jede Menge Gadgets benutzt (Zeiss ExoLens und Mount, Smartphone Rigs,einen Kessler Pocket Dolly sowie eine Drohne und die FiLMiC Pro app um die Kamera zu kontrollieren), sodass der Look seinen Filmen in nichts nachsteht. Ich finde, das ist gelungen. Dazu braucht man auch noch eine kleine Crew, Schauspieler, Kostüme und einen professionellen Coloristen für die Postproduktion, aber an und für sich will er ja nur beweisen, dass einen heute nichts mehr wirklich zurückhalten muss. Es muss also niemand wie Werner Herzog eine Kamera aus einem Muserum stehlen, um einen Film zu drehen.

Nettes Teil auf jeden Fall und es freut mich, dass der Mann wieder hinter der Kamera steht.