“We have to go back!”

LOST …and found, heißt es im 87. Wowcast – René und ich finden endlich wieder zusammen, um über Serien zu reden. Jedoch ist es in diesem 100. gemeinsamen Podcast nicht nur irgendeine Serie, sondern die, laut 50% des Podcasts, beste Serie aller Zeiten: ABCs LOST.

Nach einer Hörerumfrage sollte die siebte Episode der fünften Staffel, “The Life and Death of Jeremy Bentham”, besprochen werden. In rund einer Stunde wird über Jesus-Figuren, Inselkorken, Inselmythologie und Zeitreisen aufgeklärt. Außerdem gibt es allgemein ein kleines Resümee sowie einen Ausblick auf die kommenden Ausgaben.

Shownotes:

LOST-Umfrage
LOSTpedia-Eintrag der Folge

Links zu MP3, Soundcloud und Podcast-Feeds:

MP3: wowcast87.mp3 (99,6MB, 1:12h)
Soundcloud: Wowcast 87: LOST (aka die 100. Folge)
iTunes: NC-Podcast
Podcast-Feed: http://feeds.feedburner.com/nc-podcast

 

  • warum

    Man merkt das keiner mehr über die Serie reden will, warum auch.

  • Anhand den fehlenden Kommentaren? Die Diskussion finde immer auf Nerdcore statt: http://www.nerdcore.de/2017/07/02/wowcast-87-lost-aka-die-100-folge/

  • darthweis

    Hallo Sascha und René,

    ich bin selbst großer Fan von Lost und eures Podcasts – und genau deshalb hat mich eure neue Folge fast
    wütend gemacht.

    Am liebsten wäre ich in den Hörer geklettert und hätte einfach selbst mit Sascha über die Themen der Serie diskutiert: Wie gelungen der Schluss trotz allen Unkenrufen ist, wie viele Antworten man eben doch bekommt, wenn man das Puzzle selbst zusammensetzt, wie einfühlsam und vielschichtig
    die Reise der Figuren erzählt wird, wie schwachsinnig die Idee mit dem Stöpsel
    ist, wie ärgerlich einige ausprobierte und fallengelassene Handlungsstränge
    sind, wie viele Referenzen aus Popkultur und Literatur eingewoben sind, was in
    den letzten drei Staffeln alles nicht mehr zum Konzept des Anfangs gepasst hat
    (das Ende dann aber schon), wie es Lost geschafft hat, witzig, spannend,
    einfühlsam und fordernd zugleich zu sein.

    Aber nein: René hat weder richtiges Interesse noch kleinsten
    Vorbereitungsaufwand betrieben und wirft Sascha nur ein paar Worthülsen hin
    (wie ein Schüler, der das Buch nicht gelesen hat und doch drüber labert ohne
    die Namen der Hauptfiguren zu kennen). Sascha hingegen wollte richtig loslegen, wurde aber durch die total bekloppten Fragen nur lächerlich gemacht („Wer ist nochmal Jack?“ „Es gibt ein Monster?“ „Was, Locke war im Rollstuhl?“ „Ich bin nicht sicher, ob ich die erste Staffel oder nur den Piloten gesehen habe.“). Zum ersten Mal hat das Zuhören irgendwie wehgetan,
    über Renés gespieltes Interesse habe ich mich geärgert, Sascha hat mir fast leidgetan.
    Da wäre ein Monolog Saschas besser gewesen, so klang Lost (durch Renés Perspektive) nur völlig irre und lächerlich.

    Es war ungefähr so, als würde ein Verrückter wirres Zeug reden und sein
    hustender Pfleger würde zuhören und warten, dass die Schicht um ist. Dabei
    hätte Sascha sicher viel Interessantes zu sagen gehabt – ich hätte das sehr gerne gehört, vor allem weil ihr seit über einem Jahr darüber redet, mal was zu Lost zu machen!

    Sonst höre ich euch gerne zu, diesmal war das echt bitter.
    Ich freue mich, dass euer Podcast weitergeht und bleibe dran, auch wenn ich
    hoffe, dass ihr bald wieder auf Augenhöhe und mit eurem üblichen Tiefgang, Wissen und Humor loslegt.

    Beste Grüße,
    Torsten