Ich bin in den letzten Wochen mit den Trailern zu all den tollen Serienhighlights kaum nachgekommen. Deshalb hier gesammelt erste Einblicke ins Peak TV der kommenden Wochen.

Vielleicht war ich mit dem “Peak TV” auch ein bisschen voreilig, aber keine Sorge, das kommt gleich. Zuvor gibt es einen ersten Einblick in Spike TVs (of all places) The Mist, eine Adpation von Stephen Kings Novelle. Ich habe erst neulich wieder Frank Darabonts Film gesehen, in glorreichem Schwarzweiß, und halte ihn auch zehn Jahre nach seiner Veröffentlichung für einen außerordentlichen Monsterfilm und ein gruselig-prägnantes Portrait der amerikanischen Gesellschaft. Genau deshalb brauche ich keine in die Länge gezogene, verwässerte Adaption, in der der Nebel die Leute irgendwie verrückt macht, und sei es noch so nahe an Kings Vorlage.

Da ich vorab Screener-Zugang hatte und bereits einige Folgen gesehen habe (#humble brag), lasse ich den Trailer einfach für sich sprechen. PURE FUCKING T E L E K I N O

Ich bin nicht der größte Fan von Fargo. Die zweite Staffel war trotz schönen Schauspielerleistungen und Ufos (?) ein ziemliches Plot-Labyrinth, an das ich mich nicht mehr erinnern kann. Dazu hätte die gute, erste Staffel nach sechs Folgen enden müssen. Noah Hawleys neue Muskelspielchen mit Legion halte ich ebenso wie Fargo für überstrapaziertes Style-over-Substance Gewichse, aber hey, Ewan McGregor, Mary Elizabeth Winstead, Carrie Coon, David Thewlis, Scoot McNairy, Shea Whigham, Jim Gaffigan, Michael Stuhlbarg, Hamish Linklater, und, und und… Okay, ich werde natürlich einschalten.

Ziemlich lahmes Ding, aber es ist Game of Thrones und dann muss man sich eben nicht groß anstrengen, um das Internet zu bezirzen.

Die vielleicht wichtigste und stimmigste Serie des Jahres. Ich halte wenig von solchen OMG-IMPORTANT-FICTION Argumenten, aber ich meine… Es ist Atwoods The Handmaid’s Tale und anscheinend ziemlich nah am Original sowie tatsächlich richtig gutes Fernsehen. Eine Überraschung, wenn man Hulu so kennt. I am fucking in!

“There’s something called mansplaining, ladies. Do you know what it is?” Silicon Valley ist lustig. Punkt. Die dritte Staffel hatte leider etwas nachgelassen und die Hahnenkämpfe finde ich jetzt zunächst einmal weniger spannend, aber immerhin wandern dank der Serie jede Woche coole Songs auf meine Playlists. Das alleine reicht schon.

Nie gelesen, Gaiman kenne ich auch nicht, aber Bryan Fuller und dem Cast vertraue ich. Das wird geguckt!

  • DerBesserwisser

    Mary Elizabeth Winstead sollte einfach verboten werden irgendwo aufzutreten…diese Augen…
    *räusper*…zurück zum Geschäft:
    – Darabonts the Mist, nie getraut ein zweites Mal zu sehen, immer in der Angst, das schockierende Ende könnte nur ein Gimmik gewesen sein.
    – Schön das man the Leftovers nicht in die Länge zieht, freue mich auf die dritte Staffel, und hoffe, dass es keinen banalen Erklärungsversuch für “the departure” gibt. Tolle Serie mit ein paar kleinen Abstrichen: “government conspiracy” muss nicht jede “gottverdammte” Serie haben und die Raucher funktioneren einfach nicht für mich
    – Fargo wird bestimmt wieder tolle Unterhaltung (mehr aber auch nicht)
    – GoT: Schade, für mich baut die Serie leider ab: brauche immer noch nicht das Übermaß an Sex und Gewalt, und den Standard-Kram aus der Fantasy-Mottenkiste (Drachen, Untote, pseudo epische Schlachten, etc.) kann mir gerne gestohlen bleiben. Warum nicht auf die eigentlichen Stärken der Serie konzentrieren, die Charaktere und deren Beziehungen und Ränkespiele ? Ich weiss es ist ja einfach nur Unterhaltung, und Unterhaltung und sein Hirn einsetzen zu müsen sind zwei unüberwindbare Gegensätze :o(

  • Gaiman hatte unter anderem die Vorlagen zu “Der Sternenwanderer” und “Coraline” geschrieben. Ich mag seine Schreibe sehr. Sehr gespannt auf diese Verfilmung.

  • Jo, schon klar. Mit “kennen” meinte ich dann tatsächlich: Nicht gelesen.

  • Die letzten Staffeln hatten doch noch kaum dieses Übermaß?

  • Nun, dann nimm das als Stupser Richtung Bücherregal.