Skybound

Ich hatte mir vor zwei Wochen ja die Meldung um den Vorbestellungsrekord der neuen The Walking Dead Comic-Ausgabe zum Anlass genommen, um ein bisschen über die möglichen Folgen zu fachsimpeln. Spoiler: Natürlich ist nichts passiert, bis auf Paula starb niemand im neuen Comic (womit Mikey nun Vollwaise ist) – wobei die Geschichte ja auch noch nicht vorbei ist. Rick kam erneut in eine Gefahrensituation und wurde durch Plot Amror Negan gerettet. Eigentlich 1 ganz schöne Wendung vong Ereignisse her, wenn mang drüber denkt.

Und trotzdem: Zehntausende Zombies, ein ganzer Krieg gegen maskierte Gegner, die sich inmitten der Horden an Walkern mit Messern verstecken und heimtückisch Leute umlegen… und niemand stirbt? Ja, eigentlich macht das Sinn, wenn man überlegt, gegen wen die Whisperer angetreten sind. Das sagt auch Robert Kirkman in den Letter Hacks, der Sektion am Ende einer Ausgabe, in der der Autor Fragen seiner Fans beantwortet.

In my opinion, there should be less death in the book now, much less, because the careless people, the scared people, the people learning how to live in this world are already dead. This is the cream of the crop, so to speak. So, yes, there can be a conflict like the Whisperer War, and there can be very little death. You think Michonne is going to just let herself get bitten by a zombie or stabbed by a Whisperer at this point? It wouldn’t be believable! Rick, Andrea, Carl, Jesus, Dwight, Negan, Maggie, these people are tempered steel! That’s not to say they’re invulnerable, or ‘safe’ now but it would take a lot to kill them.


Skybound

Damit kann ich gut leben, schlussendlich besteht der ultimative Reiz von The Walking Dead für mich darin – zumindest der Comic-Version -, dass die Langzeitfolgen der Zombieapokalypse tiefgründig erörtert werden können. Laut der etwas schwammigen Timeline findet der Kampf am 1481. Tag nach dem Beginn des Untergangs statt, was mehr als vier Jahren entspricht. Macht Sinn. Wenn Kirkman und Adlard jetzt noch aufhören könnten, bestimmte Tode auf den Covern und in Interviews anzuteasern… Oder Kirkman sagt das alles nur, sodass die Leser sich sicher wähnen, wenn der Troll-Autor dann wirklich zuschlägt.