Fuck CinemaSins

11 Jun, 2016 · Sascha · Film

Ich bin schuldig. Natürlich. Auch ich habe die viralen CinemaSins-Videos gepostet, die auf zunächst ganz unterhaltsame Art und Weise einige Logiklöcher aus Filmen visuell aufbereiteten. Die Videos brachten auch Klicks, was natürlich eine Motivation ist, sie zu posten. Ich hörte vor etwas mehr als zwei Jahren damit auf.

Ich hätte es früher tun sollen.

Die persönlichen Macken und Späßchen von Erzähler Jeremy Scott wurden mir schlicht zu viel. Mit dem Erfolg verstand der Schöpfer der Videos fälschlicherweise, dass es nicht die Prämisse, sondern seine individuelle Aufbereitung ist, die die Videos so erfolgreich machen. Sätze wie “[Name einer Schauspielerin] gibt in der Szene keinen Lapdance”, Manipulationen beim Schnitt oder schlicht falsch dargestellte Plotlogiken entlarvten einen narzisstischen Cutter ohne wirkliche Ahnung.

Schlussendlich ist die gesamte Herangehensweise von vermeintlichen Filmexperten ohnehin film- und kunstfeindlich und zu verurteilen. Rajko aka Vincent Vega hat da mal vor ein paar Jahren einen sehr stimmigen Artikel über diese bizarren Filmfehler-Communities geschrieben.

Nun macht CinemaSins weiterhin jede Woche Blödsinn und nach all den Jahren werden die Videos immer fadenscheiniger, die Begründungen und “Filmfehler” schlicht lachhaft. Die Rettung: Shaun und Jen, zwei ganz normale Hobby-YouTuber, die auf ihrem Channel ohne Agenda und glaubhaft authentisch in bisher drei Videos ihrer Abscheu für den aktuellen Zustand der Filmkritik durch CinemaSins freien Lauf lassen. Dabei ist Shauns zynische und ironische Art, wie er Jeremys Argumentation auseinandernimmt, gleichzeitig extrem befriedigung und höchst unterhaltend. Das führt dann zu Sätzen wie “I mean, this is very basic information revealed through the dialogue directly. So I can understand how CinemaSins managed to miss it”, was aber nur halb so lustig ohne den zynischen Ton in Shauns Stimme ist.

Die Videos (zu The Empire Strikes Back und Mad Max) haben bisher kriminell niedrige Klickzahlen, weshalb ich darauf aufmerksam machen wollte. I’m doing my part. Fuck CinemaSins.

  • kolybry

    I am happy you see the light now! ;)
    Ich konnte diesen Sins videos nie was abgewinnen und ihr Kultstatus ist mir unbegreiflich. Eine der dummen entwicklungen die leider von den hervorragendedn RLM ungewollt herbeigeführt worden ist.
    Die Filmreview Szene auf Youtube ist leider unglaublich oberflächlich (Jahns, Stuckmann) oder lächerlich fixiert auf NitPicks (Sins, Nostalgia Critic).

    Der letzte Teil mit dem BvS CW Vergleich war schon brutal.

  • Also ich sehe die Sache etwas gelassener. Fand den Channel anfangs ganz unterhaltsam, aber irgendwann wurde es mir allerdings auch zu repetitiv.

    Allerdings sind die Videos doch nie als ernsthafte Filmkritik gemeint gewesen, sondern ausschließlich als Unterhaltung. Es gibt schließlich immer wieder Videos zu Filmen, die Scott mag, sogar liebt und dann trotzdem im Video “auseinandernimmt”. Ähnlich wie auch beim Nostalgia Critic, den ich heute auch noch gern sehe. Klar sind die Meinungen und das Nitpicking komplett überspitzt. Wem das nicht gefällt, schaut es eben nicht an.

    Was mir allerdings ebenfalls nicht passt, ist die Tatsache, dass die Masse diese Videos als ernsthafte Kritiken versteht und daraus schließt, so würde Filmkritik betrieben.

  • “Allerdings sind die Videos doch nie als ernsthafte Filmkritik gemeint gewesen, sondern ausschließlich als Unterhaltung.”
    Schön, dass du das Video gesehen hast.

  • Ich habe das erste der drei Videos gesehen.

    Ja, Cinemasins macht häufig Fehler. Ist mir auch vor dem Video schon aufgefallen und hat mich auch des öfteren geärgert. Aber dazu habe ich das Video nicht gebraucht. Ich glaube, wir sind uns da eigentlich ziemlich einig.

    Wie du siehst, habe ich auch folgendes geschrieben:

    “Was mir allerdings ebenfalls nicht passt, ist die Tatsache, dass die Masse diese Videos als ernsthafte Kritiken versteht und daraus schließt, so würde Filmkritik betrieben.”

    Das finde ich zwar schade, aber auch nicht weiter tragisch.

  • Gobi

    Wow. Für mich ist es richtig schwierig, weil ich auf keiner Seite dieser Diskussion bin. Ich mag die Videos von CinemaSins nicht sonderlich, ich bin auch kein Freund von der Perspektive, die viele Leute einnehmen, wenn sie Filme sehen und dann gezielt nach Logiklöchern bzw. “Filmfehlern” suchen. Gleichzeitig verstehe ich nicht ganz, wie man das als “film- und kunstfeindlich” verurteilen kann. Wenn es einem Film nicht gelingt, den Zuschauer in das Erlebnis einzubinden, weil die Handlung oder das Verhalten der Protagonisten nicht nachvollziehbar sind, kann man das durchaus kritisieren. Wer Spaß daran findet, Filme so zu betrachten, dem ist das doch auch frei überlassen, mir wird dabei der Spaß nicht verdorben.
    Es ist allerdings albern von CinemaSins, wie etwa in dem Video zu Mad Max, Charakteren, die eindeutig nicht dazu tendieren, rational zu handeln vorzuwerfen, dass sie ebendas nicht tun. Sie handeln gerecht der etablierten Rolle. Kurz gesagt, das Argument “Warum macht der das nicht so, wie ich das machen würde!” ist nicht wirklich ernst zu nehmen. Die Darstellung dieser Irrationalität führt aber bei den meisten Zuschauern zu Belustigung, somit zu Zuspruch. Man muss also auch das Publikum von CS kritisieren, weil sie den Inhalt wohl nicht richtig verstehen. CS hat auch mehrfach schon erklärt, dass ihre Videos und Sünden nicht ernst zu nehmen sind, das wird auch oft genug klar, weil sie absolut willkürlich das “Sins-Konto” erhöhen und reduzieren.
    Ich kann also nicht ganz nachvollziehen, wie man sich ernsthaft über die Prämisse dieser Videos aufregen kann, verstehe aber durchaus die Kritik an der Faulheit und Oberflächlichkeit, mit der Jeremy die Sins erstellt.
    In dem Artikel spricht Vincent Vega davon, dass es quasi in den seltensten Fällen richtige Filmfehler gäbe, dass sie meist entweder intendiert oder Fehler des Vorführers sei. Ersteres stellt in meinen Augen eher die Ausnahme dar, letzteres ist ja auch nicht durch den Zuschauer verschuldet, der arbeitet ja auch nur mit dem, was er bekommt. Weiterhin wird die Kultur, die sich inzwischen daraus entwickelt hat kritisiert; ich finde es einerseits gut, wenn sich Leute bemühen, für jeden Film möglichst viele Informationen zusammen zu tragen und für andere zugänglich zu machen, verurteile aber selbst die besserwisserische Haltung, aus der das hier gemacht wird.
    Ebenso lehne ich dann auch die Haltung von Shaun und Jen ab, die mit der gleichen Besserwisserei ihren selbstgerechten Krieg gegen CS anführen und dazu mehr als ein Video brauchen, obwohl es für sie ja eine achsogroße Qual war, deren Videos anzusehen. Das stinkt für mich zum Himmel. Scheinbar war neben der Motivation, das Aufdecken der Fehler, die CS aufzeigt ebenfalls als Fehler zu entlarven (somit Feuer mit Feuer zu bekämpfen, ja sogar einen persönlichen Angriff zu starten, denn es wird polemisch gearbeitet, nicht nur auf inhaltlicher Ebene) auch die Motivation selbst über die Beliebtheit derer sich CS erfreut selbst ein paar Clicks abzugreifen. Das erinnert ein wenig an Beefs im Hiphop, die nur zur Promotion der eigenen Person dienen.

  • :)

  • Dave

    Check mal YMS (YourMovieSucks) aus. Der ist neben RLM mein Lieblingsreviewer auf YT. Guter Mann.