:(

17 Dec, 2015 · Sascha · Alles sonst so

  • Seriously? Hast du den gleichen Film gesehen wie ich?

  • Christian

    Das wird ein interessanter Wowcast denke ich

  • hapa

    so schlimm..?! :’-(

  • hapa

    schreibst du noch ne review oder bist du zu enttäsucht?!?
    hoffe ja, dass es vielleicht ein bisschen so wird wie bei interstellar… da warst du am anfang doch auch enttäuscht und zählst den film mitlerweile zu den guten..!

  • embering

    Bin zwar nicht so vernichtend enttäuscht, aber ich kann ihn schon verstehen..

    *SPOILER*

    Der Film ist halt im Grunde ein Remake von ‘A New Hope’, welches sich aus Szenen zusammensetzt, die Zitate der Original-Trilogie sind. Leider ist an dem Film nichts Originelles.

  • Das ist auch mein größtes Problem mit dem Film. Im ersten Moment war ich auch enttäuscht. Einfach kaum Neues … trotzdem gute Unterhaltung. Mal sehen, wie der Film nach der zweiten Sichtung ist.

  • halbtotal

    ich habs nicht so eilig, hab aber zur vorbereitung nochmal die urtrilogie gesehen…die ich wohl zuletzt als kind gesehen hatte. was mich total geflasht hat: ich dachte als kind und bis gestern, dass jabba die grüne sklaventänzerin in eine magische vorrichtung fallen lässt, die sie in den frosch verwandelt, den er dann anschließend ist…das fand ich als kind ultra gruselig und jetzt, wo ich weiß, dass dem gar nicht so ist, find ich meine kindliche vorstellung immer noch cooler. ich nehme an, diesen komischen querschluss hab ich aber nur exklusiv als kind gehabt oder?

  • hapa

    dachte mir schon, dass er sehr (zu) nah am original-film ist, als ich den ‘3. todesstern’ auf dem plakat gesehen habe… aber wieso ist jurrasic world gut und the force awakens schlecht?! (hab beide noch nicht gesehen)

  • Alu

    Schade. Ich habe diesen Blog als Popkulturblog mit Hang unter anderem zu Star Wars immer gern verfolgt. Ich zumindest habe ein paar Lieblingsblogs wo ich regelmäßig draufschaue und da gehört dieser dazu. Und jetzt dieser Post – was soll das? Das ist gar nichts. Mich würde deine ehrliche Meinung als eine vielleicht etwas andere Sichtweise schon sehr interessieren aber “:(” und der Satz zu Johnson – das ist eine Enttäuschung. Und was an Episode 7 nun gut, nicht so gut oder schlecht war davon fange ich jetzt mal nicht an das sprengt den Rahmen :)

  • kolybry

    Das wundert mich allerdings auch sehr. Ich denke das ist ne schmale Gratwanderung, wo man leich zur einen oder anderen Seite fallen kann. Ich persöhnlich konnte Jurassic Park überhaupt nichts abgewinnen und habe meine Zeit mit TFA vollends genoßen. Da steckte einfach mehr Herz drinn als bei JW.

  • y

    Jo aber wenigst nicht die rosarote Fanboybrille auf wie manch anderer, *hust Rene hust*

  • Th. M.

    “The Force Awakens” hab ich noch nicht gesehen, werde ich aber noch. Ich denke aber schon, dass der Film zumindest “solide” sein wird, nach dem, was man bisher so im groben Querschnitt hört bzw. liest.

    Zu “Jurassic World”: Ich finde ihn wirklich GROßARTIG!! Die teils vernichtende Kritik kann ich nicht verstehen, zumal sich ein Major-Kritikpunkt bei Action- und Abenteuerfilmen per se ausschließt – nämlich der, dass die Charaktere zu flach seien…! Das ist letzten Endes ein Widerspruch in sich, bei einem Film, wo (wie das Genre schon sagt) die Action im Vordergrund steht. Man blicke auf die eisernen Pfeiler des Genres, von “Lethal Weapon”, über “Stirb Langsam” bis hin zu “Indiana Jones” – alles keine “mega-deepen” Charaktere vorhanden.

    Und ansonsten – ich denke, warum man heutzutage generell oft sehr viel schlechte Kritik hört, egal bei welchen Film, hat den Grund, dass die meisten mittlerweile einfach zu satt sind! Effekte, Schießereien und Verfolgungsjagden, alles war irgendwie schonmal da. Jemand, der zwischen drei Eissorten wählen kann, hat größere Chancen glücklich zu sein, als jemand, der zwischen 500 (oder noch mehr) wählen kann; denn der Letztere wird immer denken, dass der nächste Reiz/die nächste Sorte doch nochmal besser bzw. interessanter ist.

    Ich denke, das kann man prima auf das heutige Filmgeschäft übertragen!

    “Jurassic Park” oder auch “Star Wars” wird von vielen (auch von mir) als Meilenstein wahrgenommen, weil es in erster Linie auch die Effekte sind, die damals bahnbrechend waren. DAS können die heutigen Filmen einfach nicht mehr leisten, weil sich das Auge des Zuschauers eben schon an animierte Monster und Raumschiffe gewöhnt hat!

    Und was die Kritik der gleichen/selben Story angeht: Man nehme z.B. die “Fast and The Furious”-Reihe – sieben Filme lang wird da die gleiche Story (mit kleinen Nuancen) erzählt (und: ich bin kein Fan, es soll nur ein Beispiel sein).

    Wenn man irgendwann schon ein paar Jahrzehntchen an Lebenszeit angehäuft hat, dann liegt es in der Natur der Sache, dass einen vieles nicht mehr so umhaut wie als man noch zehn, elf oder 12 Jahre alt ist. – C’est la vie.

  • Emperor of the Lepi

    Meiner Meinung nach hat der Film fast alles richtig gemacht. Man kann kritisieren dass einem die vielen Bezüge zu EP IV-VI über sind und dass manches zu sehr im Dunkeln gehalten wird. Aber Star Wars hat nie alles erklärt. Das wird der nächste Film.
    Man kann Plotholes finden, ja. Man kann den Kampf zwischen Kylo und Rey in Frage stellen, ja. Man kann Abrams vorwerfen auf sicher gespielt zu haben – aber das muss man ihm zugestehen, er muss die Verbindung zu 30 Jahre alten Filmen herstellen! Was die Charaktäre angeht, die Story und bei der Emotionalität des Films.
    Manche Plot Twists oder Enthüllungen (wenn man es so nennen will) bekommt man früher als erwartet präsentiert. Was meiner Meinung nach ein kluge Entscheidung war. Alles andere wäre nur der Versuch gewesen EP V Luke-Vader zu imitieren.

    Aber unterm Strich war ich alles andere als enttäuscht.

    Der Einstieg ist da und das Fundament für Neues ist gelegt.
    Choldhood not ruined.

  • Emperor of the Lepi

    Der Vorwurf ist mir zu plump.

    Ich gehöre selbt zu jenen die reinen Fan Service erwartet haben und finde Episode VII, trotz einiger Kritikpunkte die man finde kann, insgesamt gelungen.

    In kein Star Wars Film war irgendwas wirklich Orginelles, abseits der Effekte und der Konstruktion des Universums mit Lichtschwertern.

  • Emperor of the Lepi

    Keine Ahnung.

    Aus (für mich) nicht nachvollziehbaren Gründen vergöttert Sascha Jurrasic Park und Jurrasic Wörld. Ich kann beiden Filmen gar nichts abgewinnen. Aber es gibt eben auch Leute die mögen Bruce Springsteens Musik mehr als die von Trend Reznor. Das verstehe ich auch nicht.

    Zu The Force Awakens sagte jemand in einem Review auf Youtube:
    “If you didn’t like the movie, you are an a-hole.”
    :)

    TFA ist nicht perfekt, was auch kein anderern SW Film war, aber der Film gibt dem Star Wars Universum das zurück was wir brauchen. Einen Startpunkt um das Universum fortzuführen und einen guten Übergang.

    Die Superwaffe hätte man anders lösen können. Indem sie etwas anderes gewesen wäre, oder der Kampf um sie anders endete. Aber nun haben wir das – womit ich leben kann, auch wenn ich es nicht optimal finde.

    In TFA war so vieles richtig gemacht und funktionierte, dass es mir leicht fällt über die wenigen Schwächen hinwegzusehen.

  • Emperor of the Lepi

    Haha. Irgendeine Verbindung zwischen Oola und dem Frosch hatte ich als Kind auch. Aber ich habe die Filme seitdem zu oft gesehen, als dass ich das jetzt wieder rekonstruieren könnte.

    Ganz allein bist du nicht.

  • Tyrannenmoerder

    Okay, ich habe den Film in dieser Nacht gesehen (Ich war auf einem Campingausflug) und muss Sasha recht geben. Ich bin froh, dass es hier eine Opposition zu den ansonsten recht guten Kritiken gibt. Die sind aus meiner Sicht nicht gerechtfertigt. Ich bin kein die-hard Star-Wars-Fan, aber der Hype hat mich in den letzten paar Wochen dann doch gespannt gemacht. Ich habe gutes Popcorn-Kino erwartet, habe aber nur lächerlichen slapstick Humor bekommen.

    **SPOILER**

    Ein gealterter Harissen Ford torkelt solange durch Star-Wars-OT-Referenzen bis auch dem Letzten klar ist, dass er die kommende Episode nicht mehr erleben wird. Podcast-Persönlichkeit John Hodgman hat mal gesagt: “Making cultural references is not the same as making culture.” (not even if you deny that it is a reference: “It’s not a Death Star; It’s bigger” [sinngemäß])

    Das beste an dem Film war, dass es keine Liebesgeschichte zwischen R2D2 und BB-2 gab. Ach und Laserschwerter gibts jetzt auch mit drei Laserstrahlen. Ist das schon kreativ?

    Das schlimmste an dem Film war für mich das racial profiling beim casting. Der lässive Pilotentyp ist die Italien-American Voolsau, der eine Ansager bei der First Order ist ein blonder Typ mit Nazi-Gesicht und Kylo Ren hat das klassische Kapitain Hook Bösewicht-Gesicht, dass seine Ursprünge bestimmt in irgendeiner ekelhaften Hetze gegen Sinti und Roma hat. Es geht weiter: Die Typen, die es auf Han Solo abgesehen haben, sind die Yakuza und Irische Prügler. Alter! Bis jetzt haben Star Wars Filme in meiner Wahrnehmung eine multikulturelles Universum gefeiert. Aber in diesem Film wurden sooo krass viele Stereotype rausgehauen das es mir weh tut.

    Sasha bitte opponier gegen diesen Film. Irgendwer muss das machen, sonst macht Dysney einfach weiter.

    Außerdem: Warum arbeitet die “Resistance” jetzt eigentlich im Untergrund? Sind die nicht so etwas wie die Armee von der Republik?