Star Wars Trailer Anxiety

19 Oct, 2015 · Sascha · Film,Personal

Star Wars Episode 7 Logo

Ich habe lange danach gesucht – gerne auch öffentlich – aber nun habe ich es endlich gefunden. Ich habe das ultimative first world problem gefunden:

Ich bin mir nicht sicher, ob ich den neuen Trailer anschauen soll.

Ja, es klingt blöd. Es ist auch blöd. Es ist nicht mal ein wirkliches Problem, aber ich möchte dieses Gefühl in diesem Moment trotzdem kurz festgehalten wissen. Mir geht es darum, so wenig wie möglich über den Film zu wissen, bevor ich am 17. Dezember im Kino dann das neue Kapitel meiner Lieblingssaga erleben werde. Dabei bin ich nicht einmal wirklich spoileraversiv.

Wirklich nicht; ich habe sogar mal im Radio gute Gründe genannt, wieso ich glaube, dass Spoiler nicht schlimm sind. Plot Points sind mir fremd, aber eine grobe Idee habe ich schon. Ich würde sogar behaupten, dass ich mir relativ viel aus den EU-Resten, die scheinbar übernommen wurden (zum Beispiel Jaina und Jacen…) zusammenreimen kann. Dazu kommen die ein oder andere Vermutung (Harrison Ford wollte bereits, dass Han in Episode VI stirbt…) sowie ein paar kleine “Spoiler” (zum Beispiel bezüglich Leias politischer Haltung und Lukes Screentime). Ich habe bisher auch jeden einzelnen kleinen Spot sowie Trailer gesehen. Ich habe also schon ein grundlegendes Bild davon, was mich im Dezember im Kino erwarten wird.

opening shot tfa
Disney

Nur dann eben doch nicht wirklich. Die abram’sche Mystery Box, von der ich ein großer Fan seit LOST bin, funktioniert für mich sehr gut. Das Marketing des Films erweckt tatsächlich bisher den Eindruck, dass den Kreativen tatsächlich der Balanceakt gelungen ist, ein Sequel mit vielen neuen Dingen ohne ein wirkliches Gefühl der Veränderung zu erzählen. All das schafft alleine bereits der grandiose Opening Shot aus dem letzten Trailer.

Er ist wahrlich perfekt dafür. Da liegt das große Imperium geschlagen im Sand und rostet vor sich hin. Getroffen von den kleinen Rebellen, die einen Sieg gegen die große Übermacht erringen konnten. Die Sanddünen Jakkus erwecken sofort Nostalgie. Und obwohl dort alles vor sich hin rottet und diese Zeiten sowohl im SW-Universum als auch unserer Welt schon lange her sind, hat sich einiges weiterentwickelt. Die Galaxie schläft nicht. Rey fährt mit ihrem Speeder von links nach rechts, wie auf einem Zeitstrahl und lässt dabei die alten Zeiten hinter sich – ohne den alten Spielzeugen große Beachtung zu schenken.

Der Shot ist einfach perfekt. Er versicherte mir, dass der Film bei Abrams in guten Händen ist; und gleichermaßen, dass ich den Trailer habe sehen müssen. Auch, weil die Musik eine ganz wichtige Komponente bei der Emotion spielt, die ich dabei verspüre. Das Bild ist seither überall im Netz zu finden, wird als Header Image bei Beiträgen auf diversen Seiten gebraucht und war auf Twitter ebenfalls oft vorgekommen. Eigentlich will ich diese Bilder erst im Kino sehen, wo ich jedes Mal, wenn der Trailer läuft, Gänsehaut bekomme – aber dafür müsste ich wohl die nächsten zwei Monate aus dem Internet verschwinden.

Mir gelingt es bei ein paar Filmen im Jahr immer wieder nahezu alles zu vermeiden – jüngst mit Interstellar und Ex Machina. Diese Kinoerfahrungen sind für mich immer ganz besonders und mir noch sehr lange im Gedächtnis geblieben. Ich hätte das eigentlich gerne auch mit Episode VII so gemacht. Nicht, weil ich glaube, dass die Geschichte so unglaublich toll wird. Ganz im Gegenteil sogar. Nein, es geht mir darum, ein neues Kapitel in diesem Universum, in dem ich mich noch viel besser und vertiefter auskenne als die meisten casual fans, erst auf der großen Leinwand zu entdecken. Wie bei einem Geschenk, das ich öffne. Die Anspannung und die Überraschung ist mir fast wichtiger als der Inhalt. Aktuell kann Episode VII noch in fast unendliche Richtungen gehen. Ab dem 17. Dezember aber ist die Zukunft der Galaxie für immer auf Film gebrannt.

Aber das hier ist Star Wars. Das geht nicht wirklich. Den Spekulierungen, die die Bilder auslösen werden, kann man natürlich ausweichen. Den Spoilern ebenso. Aber nicht den Bildern. Daher habe ich mich entschieden, nach vielen unnötigen (aber für mich dann doch für mich sehr wichtigen) Gedanken entschieden, auf die Mystery Box zu vertrauen und den Trailer zu gucken. Die ersten paar Sneak Peaks, die gestern Abend online gingen, haben nämlich auch nicht mehr verraten, als man schon ahnen konnte – aber meine Vorfreude noch mehr erhöht. Ich denke, dass der neue Trailer diesen Trend fortsetzen wird.

  • Maximilian Schröter

    Ich kann deinen Gedankengang absolut nachvollziehen. Auch ich wollte mir ursprünglich gar keine Trailer vor dem Filmstart anschauen. Da der erste Teaser aber schon so unglaublich früh veröffentlich worden ist und weil man bei einem Abrams-Projekt davon ausgehen kann, dass entscheidende Geheimnisse gewahrt bleiben und nicht schon durch die Marketingkampagne zum Film verraten werden, habe ich die beiden Teaser (und den Instagram-Teaser) dann doch angeschaut. Okay, und weil ich mich jeweils wohl maximal ein paar Tage lang hätte beherrschen können, bevor ich dann doch den Teaser auf YouTube aufgerufen und Play geklickt hätte.
    Jetzt aber sind es nur noch knapp zwei Monate bis zum Kinostart. Ich habe meine Eintrittskarte gekauft. Und durch einige der neuen Kanon-Romane, die ich noch nicht gelesen habe, bin ich für die Zeit bis zum Kinostart auch gut mit Star Wars-Material versorgt. Ich glaube es also ohne den Trailer bis zum 17.12. aushalten zu können. Klar werde ich Standbilder daraus sehen, weil ich nicht auf Twitter und Facebook verzichten will. (Heute bin ich bereits kurz in Panik geraten, als in meinem Facebook-Feed plötzlich eines der “Teaser zum Trailer”-Videos zu laufen begann – verflucht sei die AutoPlay-Funktion bei Facebook.) Besonders schwierig könnte es werden, falls ich vor dem 17.12. im Kino sitze und der Trailer läuft. Aber ich habe mir vorgenommen, dann die Augen zu schließen, die Ohren zu zu halten und laut die “Star Trek”-Titelmelodie (!) zu summen. (Das verlockendste Argument, mir den Trailer doch anzuschauen sind für mich übrigens gar nicht die Bilder, sondern die neue Musik von John Williams, mit der sie möglicherweise wieder unterlegt sind.)
    Ich bin auch noch größtenteils spoilerfrei. Ich kenne zwar alle offiziell veröffentlichten Informationen über den Filminhalt, aber sonst kaum Gerüchte. Die Sachen mit Lukes Screentime und mit Fords Wunsch nach Han Solos Tod sind mir auch nicht neu, aber insgesamt respektiere ich J.J. Abrams viel zu sehr und liebe “Star Wars” als Geschichte viel zu sehr und möchte mir das Filmerlebnis nicht kaputt machen, indem ich schon vorher alles weiß. Zwar wird der Trailer bestimmt keine entscheidenden Storydetails verraten, aber mir geht’s wie dir: am liebsten wüsste ich gar nichts! Bei “Star Trek Into Darkness” hat Abrams’ Mysterbox für mich perfekt funktioniert, weil ich auch da im Vorfeld Gerüchte und Spoiler ganz bewusst gemieden habe und tatsächlich nicht wusste, ob Cumberbatch nun Khan spielt oder nicht. Umso mehr hat die Enthüllung im Film dann auf mich gewirkt.
    Deinen Enthusiasmus, was “The Force Awakens” betrifft, kann ich allerdings nicht vollkommen teilen. Zwar glaube auch nicht, dass Abrams hier einen schlechten Film abliefern wird, ja ich bin mir sogar ziemlich sicher, dass mir der Film gefallen wird, schließlich sprechen bislang viele DInge dafür. Aber eines macht mir Sorgen: Ich habe nämlich durch die Informationen, die ich bislang über die Figuren und die Handlung habe, den Eindruck, dass Abrams & Co. fast schon krampfhaft versuchen, die alte Trilogie zu kopieren. Ein maskierter Bösewicht mit angenommenem Ordensnamen (Kylo Ren/Darth Vader), eine Nebenfigur mit cooler Rüstung (Phasma / Fett), eine Superwaffe (Todesstern / ???), ein Oberbösewicht, der im Hintergrund die Fäden zieht (Imperator / Supreme Leader), ein Verbrecherboss (oder ähnliches) mit einem “Hofstaat” an Aliens (Jabba / Maz Kanata), ein Trio an Hauptfiguren, usw. Ich hoffe sehr, dass der Film noch mehr zu bieten hat als bloß starke Ähnlichkeiten zu den Episoden IV-VI, und zwar sowohl inhaltlich wie optisch. Wenn das der Fall sein sollte, dann besteht Grund zur Euphorie.

  • evilnerd

    Fantastischer Trailer. Er spoilt nicht, sondern macht, im Vergleich zu vielen anderen Trailern dieser Tage, Lust auf mehr! Ein unfassbar guter Trailer muss man sagen.

  • Jo, das stimmt. Also, das mit dem Schema. Aber trotzdem wird da genug Neues dabei sein, bin ich mir sicher.

  • Birdman

    Kann ich sehr gut nachvollziehen.
    Viele meiner Lieblingsfilme habe ich nur wegen eines Plakates gesehen (also ich fand das Plakat gut und hab mir den Film gegeben), ohne irgendwas zu wissen, außer dem Titel und was eben auf dem Plakat ist. Das hat mir soviel Spaß gemacht und die Filme haben einen so bleibenden Eindruck hinterlassen, dass ich bei Filmen, die ich erwarte, den gleichen Effekt zu erzeugen versuche. Geht nur bedingt, da man z.B. bei Star Wars schon “das ein oder andere” aus den Vorgängern weiß. Und eben auch wie Maximilian sagt: Schema.
    Ist aber egal, wird besser, wenn ich nchts weiß. Kein Gesicht, keinen Namen, kein Raumschiff, kein Garnix