Gravitationsassistenten
20th Century Fox

Update: Im endgültigen Film spricht Commander Lewis dann doch vom “swing-by”. Ist also alles gut ausgegangen.

Ich habe mich bereits im Juni köstlich über einen Satz im ersten Trailer zu Ridley Scotts Verfilmung von The Martian amüsiert.

Kate Mara spielt dort Beth Johanssen, die Navigatorin der “Hermes”. Das ist das Raumschiff im Buch und der Filmadaption, das Menschen von der Erde zum Mars und wieder zurück befördert. In der Geschichte diskutieren die Astronauten, wie sie ihrem auf dem Mars gestrandeten Kollegen zu Hilfe kommen können.

Als Navigatorin schlägt Johanssen auf dem Rückweg zum Mars einen naheliegenden gravity assist vor. Dabei handelt es sich um ein Manöver, bei dem ein zum Beispiel eine kleine Raumsonde bzw. ein kleines Raumschiff an einem wesentlich größeren Körper vorbeifliegt. Dabei kann man die Richtung ändern, bremsen, beschleunigen oder durch die Zündung der Triebwerke eine höhere Effizienz bei Wasserstoff-Sauerstoff-Raketentreibstoffen erzeugen. Das bezeichnet man als Oberth Effect. Armageddon ist natürlich ein Desaster, wenn wir über wissenschaftliche Genauigkeit in Hollywood sprechen, aber die Mond-Slingshot-Szene zeigt zumindest visuell, wie das in etwa sehr vereinfacht aussieht.

Just kidding. Jedenfalls hätte man nun eine ganze Bandbreite an Begriffen gehabt, die in dem Satz eine korrekte Übersetzung ergeben hätten: Swing-by, Slingshot, Schwerkraftumlenkung, Gravitationsmanöver oder Vorbeischwungmanöver – alles geht. Was nicht funktioniert, ist von einem “Gravitationsassistenten” zu sprechen, als handle es sich dabei um ein Teil des Raumschiffes, das man zerstören kann. Man kann dieses Manöver zum Beispiel falsch berechnen, ausführen oder einfach nur versauen. Aber nicht “zerstören”.

Der Film startet nächste Wochenende in den deutschen Kinos und neuerdings wird der Tweet wieder gefavet. Weshalb ich zur Schlussfolgerung komme, dass die die Zeile tatsächlich in der finalen Synchronisation dringelassen haben. Oder die Leute schauen einfach nur den Trailer und wollen wissen, was es damit auf sich hat. Wie auch immer: Ein unglaublicher Fehler, den ich nochmal hier im Blog verewigen wollte.

  • Flo Lieb

    Wobei “Schwerkraftumlenkung” und “Vorbeischwungmanöver” auch deutsche Wortungeheuer par excellence sind. “Swing-by” und “Slingshot” checkt vermutlich der Durchschnittszuschauer nicht. In dem Fall wäre ich eher für eine Umschreibung gewesen, statt einer wörtlichen Übersetzung – wobei hier dann wiederum die Lippensynchronität ein Problem darstellen könnte.
    Die Moral von der Geschicht’: Deutsche Synchros schaut man nicht :-)

  • Wortungeheuer hin oder her, sie passen zumindest und sind Teil wissenschaftlicher Sprache, die ja auch im Buch recht dominant ist. Wobei ich aber auch nur die englische Originalversion gelesen habe… Wie auch immer, Swing-by wäre perfekt. Das wird ja visuell auch für diejenigen unterstützt und wahrscheinlich durch zusätzliche Dialoge weiterhin erklärt, sodass es für jedermann verständlich ist. Und selbst wenn nicht, ist das auch mal nicht schlimm. Gehn die halt ma auf Google, ey!

  • pauliborn

    Zudem (nehme ich mal an) würde auch ein deutscher Astronaut den englischen Fachbegriff nennen. Wir trinken ja auch Vodka, kein Wässerchen. Egal, als Großstädter hab ich das Glück ins Savoy gehen zu können und den Film auf englisch zu gucken.

  • Ja. Ganz genau.

  • Flo Lieb

    Der Vergleich hinkt für mich. Der deutsche Astronaut benutzt den englischen Begriff, weil er mit internationalen Astronauten im All sein würde. Würde ein deutscher Astronaut, der nur mit deutschen Astronauten auf einer deutschen Mission mit deutscher Bodenstation dennoch “swing-by” sagen?

    Letztendlich muss das natürlich – wie immer – jeder für sich selbst entscheiden, aber ich fände “Wenn wir das Vorbeischwungmanöver vermasseln, sterben wir” auch ziemlich panne. Ungeachtet dessen, mir ist der Satz im Film nicht mal in Erinnerung geblieben. Kann aber auch daran liegen, dass er wohl von Kate Mara stammt, die eh ein Nullfaktor – für mich – war und dass ich den Film nicht in DF, sondern OV sah. Aber ob das letztlich Gravitationsassistent heißt oder UmdieErdebeschleuniger oder sonst was, wen kratzt das wirklich in einem 135-Minuten-Film? #nodisrespect

  • pauliborn

    Ja ich glaube das würde er…. So sehr hinkt der Vergleich nicht denke ich…. deutsche Piloten nutzen ja auch immer englische Bergiffe egal mit wem sie funken. Weil es einfach internationaler Standard ist. Unabhängig davon ist es aber viel schlimmer das die Übersetzung die Situation völlig verstellt. Der Zuschauer denkt das wenn ein Gerät zerstört wird, kacken alle ab. Hätten sie lieber was erfunden a la “Wenn wir das picard-Mänover versauen sind wir alle tot” wäre weniger schlimm gewesen.

  • Flo Lieb

    Ja, “internationaler” Standard. Klar, wenn jetzt lauter Deutsche eine Mission machen, die sie zuvor individuell international eingeübt haben, nutzen sie (d)englische Begriffe. Aber wenn es eine rein deutsche Mission wäre mit einem Raumfahrtprogramm…

    Zudem wäre Slingshot ja auch ein Gerät vom hauptsächlichen Sinn her. Beim “So-und-so”-Manöver wird zudem ebenfalls nicht zwingend jedem klar, was das jetzt bedeutet.

    Daher meinte ich ja oben, man sollte das einfach bildlich umschreiben (“Wenn wir nicht genug Schwung durch die Erdschwerkraft gewinnen…”).

    Grundsätzlich gibt es meiner (sehr) bescheidenen Meinung nach schlicht kein deutsches Wort, dass man einfach dafür benutzen kann und alles ist tipptopp.

    Und wie gesagt: mir ist der Satz in der Sichtung nicht mal im Gedächtnis geblieben (vielleicht wurde er sogar aus der Filmfassung geschnitten?).

  • Doch, klar. Die Raumfahrt ist russisch und amerikanisch geprägt über alles andere. Anglizismen zu benutzen halte ich da für absolut wahrscheinlich und natürlich.

    Ich habe den Trailer nochmal geguckt und er wird gesprochen von Commander Lewis, also Jessica Chastain. Macht aber keinen Unterschied.

    Und ich bin halt auch Sprachwissenschaftler. Sowas interessiert mich.

  • Red Slug

    Lasse mich mal überraschen, wie das deutsche Kino die linguistischen Stilblüten wie ‘Let’s science the shit out of this’ interpretieren wird.

  • Flo Lieb

    Müssen wir uns eben wie immer einig sein, uneinig zu sein :-)

  • THEHORRORTHEHORROR (als Wiedergutmachung könnteste du mir wenigstens wieder auf Twitter folgen.)