Tja, das wäre dann wohl der Marketingfail des Jahres. Auch wenn der Trailer nun auf Grund von Leaks vorzeitig (statt Montag) kommt, verpasst Warner Bros. hier für mich jede einzelne Möglichkeit, dieses Projekt interessant aussehen zu lassen.

Während Marvel zwar mit seiner homogenen Ästhetik und internen Logik auch zu einem kritisierbarem Powerhouse heranwuchs, kann man dort wenigstens noch Rückstände einer Akzentuierung erkennen. Bei DC dagegen will man von so etwas erst gar nichts wissen und setzt auf dark™, gritty™ und broody™ durch gekünsteltes Drama, das rückwirkend den ersten Teil retten soll.

Natürlich sollte man diesen überlangen Teaser Trailer nicht überinterpretieren, aber Snyder und Goyer haben schon Man of Steel mächtig versaut und hier intensivieren sie ja lediglich die Merkmale des Franchisestarters.

Also selbst wenn gerade nicht alle von Star Wars reden würden, wäre dieser Teaser völlig zu recht abgesoffen. Ich mag zwar den Ansatz, dass man Supermans Existenz ganz realistisch erschließt und mit Reaktionen arbeitet, doch das spielt spätestens mit dem Auftritt Wonder Womans und dem König der Meere keine Rolle mehr. Die ambivalente Haltung innerhalb der Bevölkerung wird jetzt ohnehin von den Avengers viel interessanter angegangen und das reicht für die Justice League auch nicht aus.

  • Pingback: Teaser Trailer zu Batman v Superman: Dawn of Justice | Das Film Feuilleton()

  • Flo Lieb

    Ich weiß gar nicht, ob ich hier überhaupt noch was schreiben darf :-D

    Jedenfalls finde ich selbst nicht, dass die ambivalente Haltung innerhalb der Bevölkerung (..) jetzt ohnehin von den Avengers viel interessanter angegangen wird. Das reduziert sich da lediglich auf die Maximoff-Zwillinge und deren Motive wirken reichlich konstruiert – zumindest für meinen Geschmack.

    Nun war ich selbst genauso wenig ein Fan von MoS wie vom Avengers-Film, finde aber immerhin (als jemand, der die Comics nie verfolgt hat) den Ansatz neu und interessant, dass die Menschen Superman ein Denkmal bauen und vor ihm auf die Knie fallen. Eine entsprechende Gott-Metaphorik ist für mich nachvollziehbarer als das Jesus Reloaded Programm aus MoS. Dass Snyder und Nolan daraus etwas machen, bezweifel ich bei deren Track Record, auch, weil ich finde, dass sich dieses düstere DC-Universum nicht eignet, um auch noch Figuren wie Wonder Woman und Aquaman einzuführen. Unter dieser Last dürfte Batman v Superman ebenso zusammenbrechen wie nun Age of Ultron.

    Schick sind aber die bereits in Kostüm eingearbeiteten düsteren Stirnfalten. Hat ja schon fast was von Schumachers Bat-Nippeln :-)

  • B4-LL

    Sieht für mich kein Stück schlechter aus als 99,9% der anderen Kacktrailer aus Hollywood. So what?

  • It’s almost like people have different opinions on stuff. Woah.

  • Klar darfst du ;)

    Ich habe mich da wohl nicht klar genug ausgedrückt. Ich meine damit nicht nur AOU, sondern das gesamte Avengers-Franchise, das ja nach der Katastrophe in AOU ganz stark auf Civil War zusteuert. (Mehr: http://www.pewpewpew.de/2014/10/16/das-mcu-ist-nicht-bereit-fur-den-burgerkrieg/)

    Und Nolan ist ja nur EP, der hat damit nichts mehr zu tun.

  • DerBesserwisser

    Vielleicht hat das ja Methode und es gibt noch “Hoffnung” ? Man of steel: wahnsinns trailer > film – reden wir lieber nicht drüber. B vs. S: murks trailer > wird eventuell doch nicht so schlecht ?
    Für mich interessant ist auf jeden Fall der Unterschied in Statur und Haltung von Batman zwischen dem Nolan/Bales und dem Snyder/Afleck – Batman

  • Tiger

    An sich habe ich schon Bock auf den Film. Die Kostüme gefallen mir gut und story-technisch könnte man viele coole Sachen auf die Beine stellen. Man of Steel hatte aber leider einige Makel. Wäre mit Nolans Hilfe sicher deutlich besser geworden. I really want to believe. DC versucht es aber einfach zu hart.
    Bei bereits so vielen angekündigten Helden…