Max Landis dürfte wahrscheinlich nur wenigen bekannt sein, wird aber bald ganz groß rauskommen. Der sehr aktive Drehbuchautor (Chronicle) und Regisseur ist nicht nur sehr kontrovers (“Screenwriter Bro Just Might Be Hollywood’s Biggest Fuckwit“) auf Twitter unterwegs, sondern er hat auch 2015 vier Projekte am Start, mit denen ihm der endgültige Durchbruch gelingen dürfte. Doch zuvor liefert der fleißige YouTuber noch einen sehr ausgefallenen Kurzfilm ab.

Landis bedient sich in JANE LA seinem vertrauten POV Stil und begleitet eine junge, extrovertierte und quirlige Kunststudentin namens Jane (Zena Grey), die gerade an ihrem neuen Projekt arbeitet. So wirklich hört er ihr nicht zu und er nimmt sie auch ernst, sonst würde er wohl direkt zur Polizei laufen. Aber natürlich tut er dies nicht, denn wem könnte dieses süße Mädel denn auch ein Haar krümmen?

Am Ende gelingt Landis eine schöne Dekonstruktion des Manic Pixie Dream Girls, einer frauenfeindlichen Männerfantasie, deren Kreation inzwischen auch Autor Nathan Rabin bereut.

Almost every line of dialogue you here is improvised; there was absolutely no script. I just knew the scenes we needed. I would, before hitting record, throw the actors (random friends of mine) the idea they needed to convey. Occasionally I got more specific, but mostly it was “Prompt, shoot, notes, prompt again, shoot again, notes again” until I got what I needed.

The end result got put in limbo as my life grew steadily more busy, but I’m happy to finally release this cut. It’s not the “SUPAR HIGH PRODUCTION VALUE SPECIAL EFFECTS WOW” type of short most directors release these days. It certainly isn’t “viral.”

But I’m very proud of it as an experiment in shooting from the hip to tell a story, which is exactly what it was meant to be.