RedLetterMedia, die Jungs hinter den epischen Star Wars Prequels Plinkett Reviews, haben für uns alle ein besonderes Weihnachtsgeschenk im Rahmen ihrer Best Of The Worst Show: eine lange von Fans geforderte Review des Star Wars Holiday Specials, von dem George Lucas persönlich sagte, dass er gerne selbst mit einem Hammer bewaffnet jede einzelne Kopie finden und zerstören würde. Hat natürlich nicht geklappt und spätestens mit dem Internet ist der Zug endgültig abgefahren.

Jay, Mike, Rich und Jack erörtern in ihrer Review, wieso das Special überhaupt existiert, wer die Idee dazu hatte, wieso Mark Hamill wie ein Mannequin aussieht, wieso diese ganze Veranstaltung eigentlich so bizarr geworden ist und wann der genaue Moment war, als Harrison Ford aufhörte sich beim Schauspielen Mühe zu geben.

Ich persönlich fand das Holiday Special schon immer halb so schlimm. So schrecklich die Inszenierung auch ist, es gab uns einen kleinen Einblick in die Kultur der Wookiees, eine erste Version von Boba Fett, dazu den Life Day und einen Weg, um herauszufinden, wie wichtig George Lucas’ Vision für Star Wars selbst war. Das vergessen viele verstoßene Fans immer gerne wieder. Ich mag das Ende des Specials übrigens sehr. Meine ich komplett unironisch.

Vor drei Jahren hat RedLetterMedia bereits schon einmal einen Spaß mit George Lucas und dem Holiday Special getrieben. Damals lief Crewmitglied Rich Evans als Lucas verkleidet über eine Convention, stets auf der Suche nach Kopien des Holiday Specials.