Spoiler-Warnung für Star Wars Rebels Fans! Wer noch immer dachte, dass Samuel L. Jacksons damaliger Wunsch, ein violettes Lichtschwert zu bekommen, eine Revolution darstellte oder exostisch wirkte, der liest jetzt besser nicht weiter. Nach Mauls Doppellichtschwert, Kylo Rens neuem Parierstangenschwert und dem drehenden Dingsbums des Inquisitors ist Ezras Schwert wirklich eine kleine Revolution (zumindest im Kanon, das EU mal außenvorgelassen), denn es ist quasi nur die Ergänzung eines Blasters – oder andersrum: Ezras Lichtschwert ist auch ein Blaster. Jedi News (via /Film) hat eine Konzeptzeichnung in der neuen Ausgabe des Star Wars Insider Magazins gefunden, das so noch nicht in der Serie aufgetaucht ist.

Bisher hält Ezra sich ja mit seiner eher uncoolen Armschleuder im Kampf gegen Stormtrooper über Wasser, doch das wird sich bald ändern. Er wird sich sein eigenes Lichtschwert bauen, doch feststellen müssen, dass das Jedi-Training von Kanan noch nicht ausreicht, um Blasterschüsse abzuwehren.

ZZ39CD8006-550x613
©Star Wars Insider, via Jedi News

Deshalb hat er den Griff so umgebaut, dass er auch als Blaster dient um in brenzligen Situation das Feuer erwidern zu können. Ich finde das ziemlich cool, immerhin kann er so in Zeiten des Bürgerkriegs gut untertauchen und trotzdem seine Waffe stets bei sich tragen. Vielleicht schaut sich Kanan ja noch diesen Trick von Ezra ab, sodass er sein Lichtschwert nicht immer zusammenbauen muss, wenn es heikel wird.

Ich persönlich mag alle neuen Designs und finde es auch stimmig, dass sich die Persönlichkeiten der neuen Figuren, die nicht in einem Tempel voller Dogmen und Regeln trainiert werden, auch im Design ihrer Waffen abbilden.

  • Alexander Matzkeit

    … und all die Technologie ist dann bis ANH wieder verschollen. Schlechtes Wissensmanagement in der Galaxy far far away.

  • Verstehe deine Argumentation nicht. Die OT kommt doch komplett ohne andere Jedi aus. Den Grund dafür wird man wohl in Rebels noch genauer erörtern, hoffentlich. Der einzige Jedi in der OT, Luke, bekommt ja a) sein Lichtschwert bereits fertig geschenkt und sein eigenes baut er sich wohlwissend in der Tradition seiner Familie (und wahrscheinlich auch nahe am alten Design, weil er sonst keins kennt?).

  • Alexander Matzkeit

    Ja ja ja. Wollte nur ein bisschen meckern :)

  • Hihi ;) Du solltest mich doch inzwischen kennen. Bei Lichtschwertdesignfragen kenne ich keinen Spaß! #seriousbusiness

  • Surfing Trooper

    Nee, das sehe ich anders. Man nimmt dem Schwert die “Grösse”. Die Schwerter sind so inflationär eingesetzt worden, dass man nun allmöglichen Schindluder damit treibt. In meinen Augen ein Fehler. Die Kultur der Samurai (Bushido) haben einst das Konzept der Jedi beeinflusst und mit entsprechenden Werten ausgestattet. Genau wie der Umgang mit der Macht wird ALLES zu Gunsten des Kommerzes banalisiert. Sehr Schade, aber das sind die Zeichen der Zeit.

  • wosidratomt

    Ok. Nun verstehe ich es. Das neue Star Wars dreht sich also um gimicky Weapons.

    Epidode VIII bringt uns sicher die Laserhellebarde, und die Spin Offs die Laserpeitsche mit eingebautem Raketenwerfer…

    Oh weh oh weh.

    Da hätten sie den ganzen Blödsinn den schon das EU gebracht hat eigentlich lassen können.

  • Nix gegen das EU!

  • DerBesserwisser

    Ich glaube, dass man sich Sachen Lichtschwert einfach im einem Teufelskreis befindet. War das Lichtschwert in den ursprünlichen Filmen halb Schauwert halb erzählendes Mittel um den Vater/Sohn – Mentor/Zögling Konflikt zu visualiseren (nicht umsonst haben weder Yoda noch der Imperator eines in den alten FIlmen), ist es seit Episode 1 (oder eventuell waren auch die Comics/das EU schneller) zum reinen Schauwert verkommen. Wie es bei Schauwerten nunmal so ist, sie werden recht schnell langweilig, weshalb man beim nächsten Mal quasi “gezwungen” ist, nochmal “eine Schippe draufzulegen”.

  • Lichtschwerter haben ihre eigene Geschichte und Mythologie. Das war seit jeher Kanon. Ein Beispiel: http://img4.wikia.nocookie.net/__cb20091117054304/starwars/images/2/25/Corbosbattle.jpg

  • DerBesserwisser

    Sehe nicht wo ich dem widersprochen hätte. Lichtschwerter mögen post OT eine eigene Mythologie verpasst bekommen haben, es ändert jedoch nichts daran (eher im Gegenteil), dass sie sich von einem visuell narrativen Hilfsmittel weg, hin zu einem Element, das eine eigene Narration hat, entwickelt haben. Mit allem was dort an Nebenerscheinungen so auftreten kann, sei es nun weil systembedingte, selbstperpetuierende Mechanismen greifen (höher, schneller, weiter) oder weil die Autoren einfach persönliche Wunschvorstellungen in ein fremdes Narrativ einbringen ohne die/den ursprüngliche/n Funktionen/Kontext im Auge behalten zu haben.

  • Luke Vielworker

    Öh, Mädels, so weit ich das im internet nach gelesen habe, is das voll ok, weil nach Luke Skywalker eh ein ganz neuer Jedi-Orden entsteht, mit Familien und all som Gedöns,also da jammert mal nich wegen nem Blasterschwert rum.