Wer von Roland Emmerichs 2012 noch nicht genug hatte, der darf sich jetzt auf San Andreas freuen. Nein, es handelt sich nicht um eine Adaption von GTA V, sondern um einen Erdbebenfilm mit The Rock. Man hat die Bilder, die bei Emmerich und seinem Cutter unter den Tisch gefallen sind, wiederverwertet, in eine neue Verpackung gesteckt und vorne Dwayne Johnson drauf geklebt – könnte also gerade so reichen.

Den Anfang des Trailers finde ich sogar trotz den vielen Schwarzblenden recht effektiv. Die Musik stimmt und die Taglines gefallen mir als Fan von Emmerich-eskem Destructionporn. Das Problem besteht lediglich darin, dass man die nachfolgenden Bilder bereits allesamt so im Kino gesehen hat (und teilweise besser) und The Rock seinen unverwechselbaren Charme bei dem übertriebenen Pathos nur schwer ins Spiel bringen kann.

Immerhin kann man Paul Giamatti als GeologenApokalypsenwissenschaftler bestaunen. Entweder hat Giamatti einen schlechten Agenten oder er hat ein aufrichtiges Interesse daran, nur irrwitzige Randfiguren in Blockbustern zu spielen, was ich ziemlich amüsant fände.

After the infamous San Andreas Fault finally gives, triggering a magnitude 9 earthquake in California, a search and rescue helicopter pilot (Dwayne Johnson) and his estranged wife make their way together from Los Angeles to San Francisco to save their only daughter. But their treacherous journey north is only the beginning.

San Andreas startet am 28. Mai in den deutschen Kinos.