filmblogadvent2014logo

Es klingt kurios, aber eine meiner Lieblingserinnerungen an Kinobesuche aus Kindheit und Jugend war das Warten. Entweder wartete man in der Jugend auf trödelnde Freunde oder stand inmitten einer langen Schlangen vor der Kinokasse. Ich wuchs in einer Kleinstadt auf und Kleinstadtkinos sind für gewöhnlich nun einmal relativ klein. So auch dieses Kino, dessen Eingangshalle eng, aber dafür lang ist. Machte nichts, denn sie war stets mit Kinoinformationen, Stills und Poster für kommende Filme festlich geschmückt, sodass längere Wartezeite nie langweilten.

Das war die Zeit, als ich noch zu klein war, um mich anständig (und vielleicht auch viel zu ausführlich) in Filmagazinen über kommende Highlights zu informieren. Und es war auch die Zeit, als Kinoposter noch aus mehr bestanden haben, als schnell zusammengeflickten, schwebenden Köpfe oder vermeintlich coole Typen abbildeten, die dem Betrachter nur ihren Rücken zudrehen. Ich schätze, ich mag einfach durchdachtes Marketing und gutes Design ein Stück mehr als der Rest.

Ich fühle mich immer wieder an diese Momente des Staunens in der Kinohalle erinnert, wenn ich mein kostspieliges Faible für die alternative Filmkunst von Mondo und Konsorten hinterfrage. Seit einigen Jahren sammle ich nun auch Ausgaben der Criterion Collection – aus dem gleichen Grund. Hier kommt für mich zusammen, was zusammengehört: Eine filmtreue und kunstvolle Aufmachung des Produkts in grandioser Qualität sowie dem bestmöglichen Begleitmaterial – die definitive Heimkinoversion eines Films.

Zum Jubiläum der Criterion Collection veröffentlichte Art-Direktorin Sarah Habibi nun in Zusammenarbeit mit Stammdesigner Eric Skillman eine dreihundertseitige Hardcover Edition der besten Cover, Entwürfe und Hintergrundinformationen aus 30 Jahren Criterion Collection.

criterion designs

Subtraction hat zur Veröffentlichung ein Interview mit Habibi und Skillman geführt, in dem es über die kreativen Entscheidungen bezüglich des Buchs geht; es ist jedoch darüberhinaus auch höchst lesenswert ist, da man ebenfalls die alltägliche Arbeit thematisiert wird. Criterion Designs, wie das Buch schlicht heißt, kann man im Shop erwerben und kostet schlappe $79,99 – dürfte jedoch nicht mehr rechtzeitig zu Weihnachten lieferbar sein. Da muss wohl ein Teaser unter dem Weihnachtsbaum genügen.

Trotzdem ist Criterion Designs das beste Geschenk nicht nur für Fans der Collection, die ihre Lieblingscover erkennen und weitere Hintergründe zu diesen erfahren können, sondern für Filmfreunde aller Art, die (auch gerne ältere) Filme durch ein ansprechendes Cover entdecken können oder so Lust auf die definitive Version eines Klassikers bekommen.

Wer immer noch nicht überzeugt ist: Filmemacher kogonada hat Scans aus dem Buch übernommen und sie in diesem ansprechenden Video zum Leben erweckt.