Wenn man mal hier nach “Breaking Bad Tribute” sucht, findet man insgesamt drei Beiträge – und das sind nur die, die ich bloggenswert fand. Es gibt da draußen hunderte, wenn nicht tausende Tributes zu einer der besten Serien überhaupt. Aber keines davon ist so gut, wie das von Alexandre Gasulla. Er konzentriert sich nicht auf coole One-Liner, Lieblingsmomente der Fans (wie schön es sein kann, mal nicht Gus Frings Tod sehen zu müssen) oder die eher populären letzten Staffeln.

Stattdessen verortet er sein Tribute in der Psyche des frühen Walter Whites und in dessen Verlangen nach Anerkennung, was die Figur schlussendlich am Serienende ja selbst als ultimative Begründung angibt. Das Video ist vor allem so wunderschön geschnitten. Gasulla erzählt nicht nur einfach nach, er nimmt Momente kreuz und quer aus der Serie um seine eigene Narrative zu schaffen. Und dazu benutzt er dann halt noch den meiner Meinung nach besten Track aus der Serie. It’s over. Stop editing. We have found a king. (via Heisencast-Buddy René)

  • Verdammt, aber auf meiner Liste steht noch immer, ein Tribute mit dem Song “Blue Ice” von den Shout Out Louds im Background zu machen! Passt. Zu. Gut.

  • Ich lieb die Shout Out Louds, aber das würd net passen. Zu offensichtlich und vom Ton widerspricht sich das ja ma brutalst.

  • Aber so gar nicht. Kommt halt darauf an, was man für Bilder auswählt und ich will eben auch nicht den 08/15-Kram reinbringen, sondern eher die melancholische Seite. Aber werde wohl eh nie dazu kommen, von daher… :(

  • pipapo

    ganz groß!!

  • Philipp

    Schön, schön.