Der Film KOMBAT 16 von Mirko Borscht über den Fall eines leidenschaftlichen Taekwondo-Schülers zum Neo-Nazi gehört für mich zu der Sorte Film, die ich unbedingt mal wieder sehen wollte, aber nie mehr wirklich die Möglichkeit dazu fand oder in diesem Fall sogar schlichtweg nicht die Möglichkeit hatte auf Grund einer fehlenden Heimkinoveröffentlichung. Ich sah den Film damals mit meiner Schulklasse im örtlichen Kino, wofür der Regisseur (und ich meine inklusive der Drehbuchautorin Jana Erdmann) anreiste und nach dem Film uns Schülern Rede und Antwort stand.

Nun gibt es den Film zu meiner Überraschung (regelmäßige Google-Suchen im Laufe der letzten Jahre blieben erfolglos) schon etwas länger auf DVD und seit ein paar Tagen im Streamingangebot von AllesKino zu sehen. Mir blieb er bis heute eigentlich als sehr guter Eintrag im deutschen Kino im Gedächtnis hängen, aber ich war auch neun Jahre jünger als ich den Film zuletzt sah und heute würden mir wahrscheinlich ein paar der bedienten Klischees doch etwas übler aufstoßen als noch damals als Schüler.

Trotzdem kann ich den Film mit gutem Gewissen empfehlen. Das sensible Thema wurde nämlich recht gut beleuchtet. Der Film war gestern noch in seiner Gänze bei SPIEGEL Online, ist aber zur Zeit nicht erreichbar. Kann sein, dass da eine Alterssperre erst ab einer gewissen Uhrzeit deaktiviert wird. Kann aber auch sein, dass es sich um ein begrenztes Angebot handelete. Wie auch immer: Absolute Empfehlung.