damonlindelofshowrunners

Für Leser des Blogs ist es kein Geheimnis, dass LOST für mich nach wie vor der heilige Gral der Serienlandschaft ist und ich Damon Lindelof auch sehr sympathisch finde, ganz abgesehen von seinen professionellen Kreationen, die ich ebenfalls sehr mochte (z.B. Prometheus). Auch auf Twitter war es immer wieder schön zu sehen, dass sich da jemand aktiv bei Diskussionen, durchaus auch humorvoll, beteiligt. Deshalb bin ich ja nach wie vor schwer enttäuscht, dass das alles nicht gut ging. Nach dem Finale von Breaking Bad, dass Lindelof schlicht als Fan – wie tausende andere – kommentieren und kollektiv genießen wollte, wurde er so mit Häme für das angeblich versaute Staffelfinale von LOST überschüttet, dass er als Reaktion Twitter verließ. Das Datum, an dem dies geschah, hat zwar eine gewisse Bedeutung, aber seine Entscheidung fand ganz ohne Einfluss dessen statt. Twitter ist seine Sucht und er hörte auf. Gut für ihn.

Schließlich hat Lindelof hat mit seiner neuen Serie alle Hände voll zu tun. Im Sommer nämlich wird uns The Leftovers, basierend auf dem Roman von Tom Perrotta, auf HBO beglücken. Die Serie geht der Frage nach, was nach einer Art der biblischen Entrückung mit den Übriggebliebenen passieren würde und welche gesellschaftlichen Folgen ein Event hätte, bei dem 2% der Menschheit einfach von jetzt auf gleich verschwindet. Lindelof erklärt uns das Set-Up ein wenig genauer:

You’ve got this big, crazy, supernatural — potentially spiritual — idea that informs every episode of the show that we’ll ever make, which is that this thing happened, this sudden departure of 140 million people which depending on what side of it you’re on, could be the Rapture. There could be some yet-as-undetermined scientific explanation for it, but still it’s miraculous. The traditional way of telling this story is you’re in immediate aftermath of this event. It’s all that anyone can talk about. Dropping into these people’s lives three years later and saying ‘This is the moment in which they get back to their lives as they were or they decide that they can’t get back to their lives as they were,’ that’s a much more interesting idea. So all decisions that the characters are making is informed by a supernatural idea, but the show is not presenting ongoing supernatural phenomena. You’re not looking at the sky seeing dragons like you are in Game of Thrones. Mulder and Scully are are not showing up and knocking on doors. But this idea of the elephant in the room of the Departure informs everything that’s happening on this show, and I felt that that was a fairly unique thing that I hadn’t really seen before on TV.

Gefällt mir sehr. Dieses überhängende Mysterium erinnert mich an die zentrale Frage “Wieso sind wir alle hier?” in LOST. Zum Vibe der Serie hat Lindelof Folgendes zu sagen:

This is going to be a show about sudden and abrupt loss and more importantly, what will at least in its initial presentation seem to be one that you can’t receive closure from. If someone dies, that’s a horrible thing and they must be mourned. But in this instance, you don’t even know if you’re supposed to mourn who’s been departed because they could be walking through your door tomorrow, or you could be zapped up or down or sideways to wherever they are. So this lack of understanding as to what just occurred is the most pervasive feeling, not just in the moment that it happens but certainly three years later when the story starts.

Und natürlich, leider, müssen wir auch jetzt schon ohne eine Szene der Serie gesehen zu haben über das Ende zu sprechen. Deshalb muss sich Lindelof jetzt schon rechtfertigen:

The answer is yes, but I think that there is a fair amount of hubris in planning too far ahead, because we don’t know if anyone’s going to watch the show or if there’s going to be a second season of the show. If the first season works and we like it and the audience likes it — and most of all, HBO likes it — then it will be time to start having conversations about how long this story should be, and in parentheses I would put: Not as long as you’d think. I don’t want to go into this with the attitude of we’re just going to keep writing this show until we don’t want to write it anymore. Particularly with a premise like this one, I really do feel that it should be finite. What that means exactly is a conversation for another day, but everybody involved agrees with that idea creatively. It’s not a show that can go on for many, many, many years.

Da merkt man schon wieder diese Vorurteile und den immer noch grundlos existierenden Hass. Schrecklich. Die Autoren bei Breaking Bad gaben offen zu, dass sich sich bewusst in Ecken schrieben, um spannende Wege herauszufinden, und dass ein großer, überhängender Plan nicht von Beginn an existierte. Bei LOST war dies anders und das spürte man, zumindest in den späten Staffeln, nachdem man zusammen mit dem Sender ABC den restlichen Verlauf abgesprochen hatte und in sich einer erhebliche gekürzten Episodenbestellung auf das Wesentliche konzentrieren konnte und Staffeln nicht mehr mit Episoden füllen musste.

“In the first meeting that I had with HBO, when I was trying to woo them in to letting me come aboard because they already owned the material, they said, ‘How do you see this show, tonally?’ I said, ‘If Lost and Friday Night Lights had a baby and then that baby was severely neglected, that would be The Leftovers.’”

The Leftovers hört sich großartig an. Ein ziemlich abgefahrenes Konzept mit einem zentralen Mysterium in der Mitte und vielen Möglichkeiten für gutes Drama. Passt perfekt zu Lindelof und hört sich an wie LOST. Das gesamte Interview mit Lindelof gibt es auf Entertainment Weekly zu lesen.