Star Wars als Anime? Gar nicht mal so abwegig wie man denkt. Die Leute hinter Nacho Punch fanden das zumindest und haben der wohl besten Filmtrilogie einen Mashupspoof mit Transformers und dem ganzen anderen Kram gewidmet. Dabei hatte aber bereits Star Wars ein paar Animes, die als “Cartoons” verkauft wurden. Weiß nur kaum noch einer. In den Achtzigern flimmerten bereits die Ewoks und später Artoo und Threepio über die Bildschirme. Unerreicht bleibt bis heute natürlich Tartakovskys großartiger Höhepunkt der Prequel-Phase, Clone Wars, dem Dave Filonis Kopie in jedem kreativen Aspekt hinterherläuft.

Dass man aber durchaus heute noch mit der Kombination aus Star Wars und Anime Erfolg haben könnte, zeigte ein letztes Jahr aufgetauchtes Video einer Schlacht von Rebellen mit dem Imperium. Tragischerweise beschildert das Video genau die Vorstellung einer Zeichentrickserie, die Star Wars Rebels hätte werden müssen. Stattdessen kriegen wir in diesem Jahr erneut eine Serie mit einem bösen Typen samt rotem Lichtschwert (auch wenn dessen Inquisitor-Job im Lore verankert ist, nervt das tierisch).

  • DerBesserwisser

    Fallen Ewoks und Artoo und Threepio wirklich in die Anime – Kategorie ? Zusammen mit den ganzen anderen 80er Zeichentrickserien, die in Japan im Auftrag von Amerikaner und Europäern gefertigt wurden, unterscheiden sie sich stilistisch doch etwas von den Anime-Titeln, die ich so kenne.

    Zu “Clone Wars” fehlt mir leider der Zugang – vielleicht ist das ja eine Alterserscheinung, aber als es damals sah, dachte ich, dass der Videorekorder auf schnellem Vorlauf steht. Ich merkte dann aber recht schnell, dass es im Fernsehen lief, hab dann einfach angenommen, dass der Studi bei Pro7 da auf die falsche Taste gedrückt hat. Bei dem Nacho Punch Filmchen ging es mir genauso, ich empfand die Bewegungen einfach unnatürlich schnell.

  • Jo, da haste recht. Hab ich viel auf einen Haufen geworfen ;)