jupiter-ascending

Die Wachowskis gehören zu meinen liebsten Filmemachern und sie bleiben der Science-Fiction mit ihrem neuen Eintrag in ihre grandiose Filmographie erfreulicherweise treu: In JUPITER ASCENDING kommt Weltraumsoldatenelfe Channing Tatum auf die Erde und holt die hübsche Jupiter (Mila Kunis) ab um sie zur Königin auf einem anderen Planeten zu krönen. Wait, what? So richtig schlau werde ich aus dem Trailer nicht, die offizielle Zusammenfassung, die ich mal unter den Trailer hau, erzählt mir auch nicht viel mehr. Aber die Wachowskis wissen schon, was sie tun. Sie gehören nicht umsonst zu den ambitioniertesten Filmemachern in Hollywood und wenn sie in einer Schneewittchengeschichte im Weltall Potential sehen, will ich nicht daran zweifeln. Und nach dem Sci-Fi-Fantasy-Epos Cloud Atlas trau ich ihnen alles zu.

Aber zum Inhalt: Die Figuren sehen interessant aus, die Geschichte wirkt märchenhaft und argwöhnisch, aber auch irgendwie vertraut, und beim Worldbuilding scheinen sich die Auteur-Geschwister wieder ausgegtobt zu haben. Aber man muss schon festhalten, dass hier alles ein wenig befremdlich wirkt. Liegt aber bestimmt nur am Trailer. Kinostart ist der 25. Juli 2014.


(YouTube Direkt, via, ©WarnerBros. Pictures)

Jupiter Jones (Mila Kunis) was born under a night sky, with signs predicting that she was destined for great things. Now grown, Jupiter dreams of the stars but wakes up to the cold reality of a job cleaning toilets and an endless run of bad breaks. Only when Caine (Channing Tatum), a genetically engineered ex-military hunter, arrives on Earth to track her down does Jupiter begin to glimpse the fate that has been waiting for her all along – her genetic signature marks her as next in line for an extraordinary inheritance that could alter the balance of the cosmos.