Indy-Mickey

Es hält sich ja schon lange das Gerücht, dass sich Harrison Ford seinen DL-44 Blaster für die neue Star Wars Trilogie nur wieder umschnallen würde, wenn er Umkehrschluss auch einen weiteren Indiana Jones Film bekommt, auf den er und Lucas eigentlich ziemlich Bock haben. Dieses Gerücht scheint sich nun zu bestätigen, denn Disney heute die Verleihrechte für Indiana Jones gekauft und ein fünfter Teil ist damit sehr wahrscheinlich geworden. Lucas hat seit Jahren Interesse, es fehle nur am passenden MacGuffin und Spielberg hat zwar wie immer viel am Laufen, aber nachdem Nolan Interstellar übernahm und Robopocalypse auf Eis gelegt wurde, hat er ebenfalls momentan wieder ein offenes Zeitfenster. Ohnehin war er ja der Idee nie abgeneigt, auch wenn er sich ein wenig für den letzten Teil schämt (völlig zu unrecht). Hier die offizielle Pressemitteilung:

The Walt Disney Studios and Paramount Pictures have reached a distribution and marketing agreement for the Indiana Jones franchise.
Under the arrangement, Disney gains distribution and marketing rights to future films, in addition to retaining the ownership rights it secured when it acquired Lucasfilm.
Paramount will continue to be responsible for distribution of the first four films in the franchise and will receive a financial participation on any future films that are produced and released.
Disney has not officially announced that a fifth films is in the works.
That said, Disney will likely move quickly to get a film in motion. [emphasis mine] Disney Chairman and CEO Bob Iger has expressed a lot of interest to monetize the brand ever since Disney bought Lucasfilm last year.
The last installment, “Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull,” grossed $783 million worldwide. [Variety]

Ich hatte nie so große Probleme mit Kingdom of the Crystal Skull. Selbstverständlich hat der Film einige Mängel, aber insbesondere die zynischen Kommentare bezüglich des verfehlten Realismus schienen bei dieser Serie völlig fehl am Platz; da hatte jemand Indiana Jones nicht verstanden.

Indiana Jones verkauft nämlich einen Traum: Indy ist ein charmanter Held, der Nazis aufs Maul haut und der uns ein aufregendes Leben voller Mysterien und Reisen verkauft. Der Reiz lag im Abenteuer, das man durch Indy emulieren konnte. Er ist eine Männerfantasie. Indy kann man nicht mehr wirklich ruinieren oder verwässern, das schaffte man in den Neunzigern bereits im Fernsehen. Aber ich bin kein Purist.

Solange also das Abenteuer also interessant genug gestaltet ist, kann dieses Format immer funktionieren sofern der Fokus nicht zu sehr auf der Figur selbst liegt. Ein alter Indy ist nett, aber wollen wir wirklich diese Geschichte sehen? Jesus, hat jemand an der Uhr gedreht? Dieses Gespräch ist ja eins zu eins das gleiche, dass ich noch vor 6 Jahren mit Freunden tief in der Nacht führte. Bottom Line: Do we really care? It’s not Star Wars.

  • Da bin ich ja mal gespannt was die noch aus Harrison Ford herausholen können. Respekt in dem Alter.

  • Respekt an die Stuntleute ;)