war of the worlds

Heute vor genau 75 Jahren terrorisierte Orson Welles die Ostküste der USA mit seiner Radiohörspieladaption von H.G. Wells’ The War of the Worlds. Aus dem Mercury Theatre versuchte Orson Welles über die CBS Radiowellen der US-Bevölkerung vorzugaukeln, dass dort gerade wirklich während einer Radiosendung die Marsianer eine Invasion starteten. Mit dem relativ neuen Medium des Radios und dem Spiel der Angst einer deutschen Invasion war das Hörspiel sehr erfolgreich. So erfolgreich sogar, dass sich bis heute Legenden darum ranken, dass einige Zuhörer all dies trotz einer Entwarnung vor Beginn der Sendung für real hielten.

So wirklich wird man wohl nie herausfinden, wie sehr dies zutrifft. Einige Quellen besagen, dass von den insgesamt eher wenigen 6 Millionen Zuhörern (NBC erreichte damals rund 30 Millionen Zuhörer) ungefähr 1,7 Millionen all dies für real hielten und 1,2 Millionen davon wirklich verängstigt waren. Die Polizei erhielt definitiv Anrufe und lokale Zeitungen griffen die Story schnell auf. Ein Zuhörer, der glaubte, dass die Marsianer gerade nahe New York einmarschieren, meinte:

“I became terribly frightened, and got in the car and started for the priest so I could make peace with God before dying. Then I began to think that perhaps it might have been a story, but discounted that because of the introduction as a special news broadcast. While en route to my destination, a curve loomed up and travelling at between seventy-five an [sic] eighty miles per hour, I knew I couldn’t make it though as I recall it didn’t greatly concern me either. To die one way or another, it made no difference as death was inevitable. After turning over twice the car landed upright and I got out, looked at the car an [sic] thought that it didn’t matter that it wasn’t my car or that it was wrecked as the owner would have no more use for it.” (Quelle: Cantril, H., and H. Gaudet (1982): The Invasion from Mars: A Study in the Psychology of Panic; with the Complete Script of the Famous orson Welles Broadcast. Princeton: Princeton Uni. Press)

Die Hysterie wird heute in großen Teilen der Wissenschaft als Hysterie empfunden, die von den Zeitungen, die im Radio einen wachsenden Konkurrenten sahen, aufgebauscht wurde und die Chance ergriffen Propaganda gegen das neue Medium zu beschreiten. Es gab Beschwerden an CBS über das Mercury Theatre und Welles, aber auch Zuschriften begeisteter Zuhörer, die die Sendung verteidigten:

I have read considerable concerning the program of Orson Welles presented over the Columbia Broadcasting System Sunday evening. I suppose that by this time you have received many letters from numerous cranks and crack-pots who quickly became jitterbugs during the program. I was one of the thousands who heard this program and did not jump out of the window, did not attempt suicide, did not break my arm while beating a hasty retreat from my apartment, did not anticipate a horrible death, did not hear the Martians “rapping on my chamber door,” did not see the monsters landing in war-like regalia in the park across the street, but sat serenely entertained no end by the fine portrayal of a fine play.

The “Mercury Theatre” has been one of the radio high-lights of the week for me this fall. The program Sunday, I felt, was one of their better programs.
(Quelle: I did NOT hear the Martians “rapping on my chamber door”. 29 September 2009. Web. http://www.lettersofnote.com/2009/09/i-did-not-hear-martians-rapping-on-my.html.)

Wie auch immer: Orson Welles Adaption hat bis heute, eben auch wegen der Legenden, einen hohen Bekanntheitsgrad und Stellenwert. Also großer Wells-Aficionado und den Adaptionen hat Welles Hörspiel einen festen Platz in meinem Herzen und während ich diesen Post verfasste, habe ich das halbe Hörspiel wieder gehört. It still holds up.