Als Dying Light angekündigt wurde, war ich schon nicht sonderlich begeistert: Open-World mit Zombies und Parkour-Elementen von Techland, den Entwicklern von Dead Island, das mich 2011 so sehr enttäuschte wie kaum ein Spiel zuvor. Nun gibt es nach dem CGI-Trailer der E3, der es mir nicht wert war hier gepostet zu werden, erstmals handfeste Fakten in Form eines zwölfminütigen Gameplay-Videos. Für sich alleinstehend sieht das Spiel natürlich recht gut aus, doch prinzipiell ist es nichts weiter als ein Baby von Mirror’s Edge und Dead Island. Die Parkour-Mechaniken sind sogar bis ins kleinste Detail und so dreist von Mirror’s Edge abgekupfert worden, dass ich mir relativ sicher bin, dass es da noch eine Rückmeldung seitens DICE geben wird. Ansonsten ist das Kampfsystem fast nahezu identisch mit dem repititven Gameplay-Elementen aus Dead Island. Gähn. Immerhin gibt es einen Wechsel bei Nacht mit einer gehörigen Portion Stealth-Gameplay, aber wenn man immer abhauen kann, wird sich das bestimmt auch nicht wirklich oft durchsetzen. Color me disappointed. Again. Und von dem Voice-Acting will ich gar nicht erst anfangen!