DSLR und Kurzfilme

07 Jun, 2013 · Sascha · Photographie

Vielleicht erinnert sich ja noch jemand an meinen Videorückblick des vergangenen Kinojahres. Seitdem habe ich mir inzwischen nicht nur die Demoversion von Adobe Premiere zugelegt, sondern mir die gesamte Creative Suite besorgt, die es in einem relativ günstigen Abo gibt. Ich will nämlich nicht nur an netten Remixes arbeiten, sondern auch etwas Eigenständiges filmen. Kurzfilmideen schweben mir seit Jahren durch den Kopf und einigen wurden auch schon in Final Draft festgehalten, aber verfilmt wurde bisher nichts. Ich will ä¤mlich schon, dass das hübsch aussieht, ganz abgesehen davon, ob das jetzt gut oder schlecht ist. Hier ein Video, dass deutlich zeigt, dass Color Correction wichtig ist.

Klar, einer der besten Ratschläge in einem solchen Fall ist oft einfach anzufangen, sich nicht zu viele Gedanken zu machen und es einfach zu tun. Quantity breeds creativity, etc. Aber es soll eben auch gut aussehen und um heute im Jahr 2013 irgendwo was Sehenswürdiges zu machen, geschweigedenn aus der Masse herauszustechen, müssen es 1080p sein und es muss knackig aussehen. Die beste Lösung wäre da wohl eine DSLR, wie man sie zum Beispiel online bei Saturn.de kaufen kann. Ich besitze zwar eine DSLR und mache Photos damit, aber die besitzt nicht einmal eine Videofunktion. Und bei den Videokameras, die ich besitze, gibt es gar keine Einstellungsmöglichkeiten, also auch keine filmischen 24 FPS. Für mich steht daher fest, dass dieses Jahr die Anschaffung einer richtig guten Kamera ein wichtiges Ziel sein sollte.