Gaming Headsets

09 May, 2013 · Sascha · Games,Sponsored

Sennheiser-PC-3201Ich fühle mich ja immer wieder ein wenig lächerlich, wenn ich sage, dass ich mal Videospiele professionell gespielt habe. Aber hey, ich habe Geld damit verdient und Zeit investiert und ich glaube, dass das bei der Definition von “professionell” irgendwo drin steht. Also kann ich das a) schon sagen und habe b) auch irgendwo ein bisschen Ahnung, was man so brauch und tun muss, wenn man relativ lange vor dem Computer sitzt und mit Leuten nicht nur spielt, sondern auch trainiert (Lasst dies nie meine Kinder lesen).

Ich wurde vom Vergleichsportal Headset.net, das dahingehend eine Übersicht über die Angebote der bekanntesten Hersteller anbietet, gefragt, ob ich ein paar Worte oder Tipps dazu verlieren kann und als jemand, der Egoshooter seit über 15 Jahren spielt, habe ich natürlich gewisse Vorlieben gesammelt und Erfahrung gemacht, die ich weitergeben würde.

Razer-Tiamat-Elite-7.1Man meint das gar nie so, dass die Ton-Qualität wirklich so wichtig ist. Klar, es gibt immer ein besseres Gerät als das, das man hat. Die mittlere Kategorie wird auch schon reichen. Damit bin ich auch sehr lange gefahren, bis uns der Sponsor unseres Vereins mal optimale Kopfhörer bereitstellte und du wirklich Sachen hörst, die vorher einfach nicht da waren. Und das macht sehr viel aus, insbesondere in kritischen Situationen können auch Bruchteile einer Sekunde darüber entscheiden, ob man die Flagge einholt oder nicht. Und wenn man den Gegner auch nur ein bisschen früher kommen hört und schneller reagieren kann, dann kann das auch über den Sieg oder Niederlage entscheiden. Klingt total melodramatisch, ist mir aber so passiert in einem wichtigen Spiel gegen unseren direkten Konkurrenten in der ESL PRo Series für Battlefield 2142.

Da man natürlich nicht nur spielt, sondern auch viel mit seinen Teammitgliedern im Teamspeak oder sowas abhängt und das Headset oft anhat, sollte man auch auf den Tragecomfort achten. Ich hasse zum Beispiel irgendwelche Kopfhörer, die nicht aus Stoff sind und so unangenehm auf dem Ohr aufliegen – sofern wir nicht von in-ear Sachen sprechen oder diesen großartigen Ohrmuscheln. Sowas zu tragen, besonders im Sommer, ist pure Folter. Bei der Verarbeitung an sich kann ich nur sagen, dass man dort nicht sparen soll. Wie oft hatte ich zu Beginn stets nur billige Headsets, die, manchmal ohne Grund, manchmal weil sie mir auf den Boden fielen, kaputt gingen, gekauft und es immer wieder bereut. Wenn man einmal wirklich ein wenig Geld investiert, dann hat man eine Investition für Jahre gemacht. Ich habe bei Marken keine wirkliche Ahnung oder Vorlieben, aber ich bin seit Jahren sehr gut mit Sennheiser gefahren. Und achja, falls ich mir jetzt eins kaufen würde, dann inzwischen bitte wireless, weil sich mein Kabel so nervig andauernd selbst verdreht und sich in der Armlehne verheddert und es mir immer dadurch auf den Boden fällt. Aber vielleicht liegt das auch an mir. Es wäre nicht auszuschließen.