Google Glass im Test

23 Feb, 2013 · Sascha · Alles sonst so

GoogleGlass_12

Der unglaublich sympathische Joshua Topolsky von The Verge hat bei Google vorbei geschaut und als einer der ersten normalen Menschen das neue Google Glass ausprobiert. Seinen ausführlichen Report findet man hier, aber alleine das Video verspricht schon ein fantastisches Produkt, das bereits angeblich bereits Ende des Jahres auf den Markt kommen soll. Halte ich zwar für unwahrscheinlich, aber ich würde es mir wünschen. Dass man auch plant mit Brillenherstellern wie Ray Ban zusammenzuarbeiten ist bei mir als Träger einer solchen Brille natürlich gerne gesehen.

“Here’s what you see: the time is displayed, with a small amount of text underneath that reads “ok glass.” That’s how you get Glass to wake up to your voice commands. Actually, it’s a two-step process. First you have to touch the side of the device (which is actually a touchpad), or tilt your head upward slowly, a gesture which tells Glass to wake up. Once you’ve done that, you start issuing commands by speaking “ok glass” first, or scroll through the options using your finger along the side of the device. You can scroll items by moving your finger backwards or forward along the strip, you select by tapping, and move “back” by swiping down. Most of the big interaction is done by voice, however.

The device gets data through Wi-Fi on its own, or it can tether via Bluetooth to an Android device or iPhone and use its 3G or 4G data while out and about. There’s no cellular radio in Glass, but it does have a GPS chip.

Let me start by saying that using it is actually nearly identical to what the company showed off in its newest demo video. That’s not CGI — it’s what Glass is actually like to use. It’s clean, elegant, and makes relative sense. The screen is not disruptive, you do not feel burdened by it. It is there and then it is gone. It’s not shocking. It’s not jarring. It’s just this new thing in your field of vision. And it’s actually pretty cool.”

  • Im derzeitigen Design-Stadium würde ich Leuten auf deren rechte obere Brillenecke starren. Wie auf einen Pickel. Einen riesigen Pickel :) Aber ja, als kleiner Sci-Fi Freund ist das schon eine spannende Richtung. Wie massentauglich, wann wirklich leistbar usw. sind andere Fragen. Aber das Video ist schon sehr interessant. Und ja, Josh und The Verge und alles was von da kommt, ist die Spitze der Online-Tech-Berichterstattung.

  • Sascha

    Sagen wir es mal so: Es ist ein Schritt in die richtige Richtung :)
    Was sich auch immer daraus entwickeln wird, wird dann “die Zukunft”, aber ich glaube, dass Google Glass ein Erfolg wird. Wenn das alles so nahtlos funktioniert wie in den Videos, wird das ein riesiger Erfolg – sofern sich die Masse nicht schämt diese Teile in der Öffentlichkeit zu tragen ;)