via seitvertreib

Ich schaue eine meiner einstigen Lieblingssitcoms zwar noch, aber insgesamt hat The Big Bang Theory stark nachgelassen. Das Konzept war drei Staffeln lang interessant, danach fiel es in die Belanglosigkeit und die Einführung der neuen weiblichen Figuren fand ich als eher fad statt aufgeregend. Die Schauspielerin der Amy Farrah Fowler, Mayim Bialik, erzählt hier ihre Geschichte und über ihre Leidenschaft für die Wissenschaft, sie hat sogar einen Doktortitel in Neurobiologie, ganz genau wie ihre Figur in der Serie. Dazu ist sie super sympathisch und das alleine rettet The Big Bang Theory für mich so ein bisschen. Naja, bis nächste Woche, wenn Bernadette und Howard wieder zu sehen sind.

  • Komisch, mich bringt BBT nichtmal zum Grinsen. Wirkt für mich alles so erzwungen und gekünstelt. Klickt einfach nicht.

  • Sascha

    Ich schau es auch nur noch aus … ich weiß es ja auch nicht. Ich gucks noch.. Aber ja, stimme dir zu. Lachen tu ich alle 3 Folgen einmal.