Was habe ich mich dieser Tage heimlich aufgeregt über die Machenschaften der internationalen Blogosphäre. Da berichtet ein Outlet basierend auf einer angeblichen Quelle, dass sie wissen wie die weiteren Phasen des Marvel Cinematic Universes aussehen. Alle berichten es. Quelle? Egal. Headlines! Views! Clicks! In das gleiche Muster fällt die Story aus den letzten 24 Stunden, dass es einen alleinstehenden Star Wars Film, also nicht eine der neuen Episoden, geben soll – ÜBER YODA. Ich lachte. Vor zwei Monaten habe ich geschrieben:

Lawrence Kasdan (The Empire Strikes Back, Return of the Jedi, Raiders of the Lost Ark) und Simon Kinberg (X-Men: The Last Stand, Sherlock Holmes, Jumper) sind neben Michael Arndt die neuen Autoren für die kommende Star Wars Trilogie.

Bestätigt war das damals noch nicht, aber nun haben wir es schwarz auf weiß. Sie arbeiten aber an einem Standalone-Film.

Da bleibt einem das Lachen im Hals stecken.

Das Schlimme daran ist, dass er “derived from great Star Wars characters” sagt. Das bedeutet, dass die Yoda-Story nun verdammt plausibel ist – und das bereitet mir Bauchschmerzen. Verstehen diese Menschen Star Wars einfach nicht oder wollen sie es nicht verstehen oder geht es denen nur ums Geld? Wahrscheinlich irgendwie alles zusammen, denn was die Star Wars Nebencharaktere großartig machte, ist, dass sie mysteriös waren. Wir wussten, dass Obi-Wan ein verdammt cooler Typ war, weil er in den Klonkriegen kämpfte und die Macht beherrschte. Wir mussten sie nicht sehen, wir mussten ihn nicht kämpfen sehen, mit ihm vom Schüler zum Meister heranwachsen, denn wir wussten direkt, dass es bedeutend war und er ein wichtiger Teil davon war. Yoda, dieser kleine Gnom, der Luke über den Weg läuft, stellte sich als der größte Jedi Meister aller Zeiten heraus, der den X-Wing mit Leichtigkeit aus dem Sumnpf hebte nachdem unser Held mit all seiner Kraft versagte. Wir erfuhren nie viel über Yoda, aber seine Ausführungen reichten, dass man verstand, was für ein big effing deal er unter den Jedi gewesen sein muss. Boba Fett, der Typ war ein skrupelloser Kopfgeldjäger, ein Bösewicht hinter einer coolen Rüstung, der dann in den Prequels zu einem Klon wurde und dazu als Kind gezeigt wurde – die Höchststrafe.

Und über die Macht und Midichlorianer muss ich ja gar nicht erst sprechen.

Look, it’s simple. Das Star Wars Universum ist riesig. Es gibt über 30000 Jahre Geschichte, die man anpacken kann. Wie wäre es mit den allerersten Jedi? Oder eine coole Geschichte über Schmuggler! Ein Film im Stile von Black Hawk Down mit Stormtroopern? Die Möglichkeiten sind unbegrenzt! Lasst diese Charaktere ruhen. Gebt ihnen einen würdigen Abschluss in der neuen Trilogie und erzählt mir dann neue Geschichten. Niemand will wissen, woher Yoda stammt oder wie er so mächtig wurde oder wer sein Meister war. Das Mysterium ist Teil des Charakters. Lüftet man das Mysterium, zerstört man den Charakter und damit auch Erinnerungen. Das ist genau der Mist, den Lucas in den Prequels abgezogen hat. Hinzu kommt, dass Yoda in vielen Augen “putzig” ist und der Ansatz eventuell noch “familienorientierter” sein könnte als befürchtet und Yoda erneut als grüner Flummi umherhüpft.

Es ist ja klar, dass Disney für seine 4 Milliarden etwas haben will. Filmemachen ist eine Industrie, alles klar. Aber will wirklich jemand einen Film über Yoda?

  • DerBesserwisser

    Naja, nicht gleich den Teufel an die Wand malen, der Yoda Teil bleibt ja zunächst einmal ein Gerücht.

    Wenn nicht, man muss ja auch nicht alles aus dem SW Universum gesehen haben: das Holiday Special hab ich nach 10 min abgebrochen, und bei TCS hab ich nach 2 Staffeln die Hoffnung einfach aufgegeben, dass da noch was kommt, was den geistigen Horizont eines Kindergartenkindes übersteigt.

  • NEIN! Niemand will einen Film über Yoda oder Boba! Ich stimme 110% mit dem überein, was du oben sagst. Ein Total-Boykott steht dann wohl an. Wie schön wäre es, wenn das “alle” machen würden und die mit dem ersten “grüner Flummi”-Film voll aufs Maul fliegen!!!

  • Wäre Star Wars ein Kind hätte man es seinen Eltern längst weggenommen. Traurig, traurig!

  • Sascha

    Ach bitte, ich war auch im Clone Wars Film, ich würde mir NATÜRLICH auch einen Film über Yoda ansehen, alleine schon aus Prinzip. Solche Boykotts sind doch lächrelich und bringen nichts, ebenso wenig wie mit den Blu-Rays, die Rekordumsätze gemacht hatten. Alle Star Wars Filme werden Gewinn machen, das ist so sicheres Terrain…

  • You got a point. Allerdings ist das ganze Thema seit der neusten Trilogie eh schon in den Burnnen gefallen. Für mich als Star Wars-Fan (bzw. Star Wars-Möger oder Star Wars-Zugetaner) kann es im Prinzip nur noch besser werden. Und da es kaum noch was zu verlieren gibt, nehm ich alles was ich kriegen kann. Han Solo- und Boba Fett-Solofilme? Her damit. Eine Live Action-TV Serie? Gerne doch. Eine SitCom mit Jar Jar? Hm…na gut. Wegen mir.
    Im besten Fall wird es gut bis super (Ausführung ist ohnehin so viel wichtiger als Konzept), im schlimmsten siehe Episode I-III. Klar wäre es erfrischender, spannender und vermutlich sogar einfacher mit unbelasteten Figuren zu starten. Aber warum das keine Option ist hast du ja bereits erwähnt.

  • Pingback: Gareth Edwards führt Regie beim ersten Star Wars Spin-Off - PewPewPew()